Ich bin für dich da. Versprich mir das du versuchst zum Ball zu kommen. Zeige der Welt wer du bist. Mir würde es eine menge bedeuten dich da zu sehen. Ich weiß von Harry das er mit seinen Bandkollegen auch da ist, sie sollen sogar singen. 

Es ist zwar kein ganzes Konzert was du dann vielleicht zu hören bekommst, aber dann bist du deinem Ziel auf das Konzert von One Direction zu gehen, ein stück näher gekommen. Gib nicht auf, ich bin für dich da. 

PS: Nein, ich bin nicht Robbie Williams.

Alles liebe 

L.

Beth lächelt mich an. "Okay, also was hast du dir vorgestellt?" Ich lächle. "Bunt." Beth nickt und zeigt mir einige Bilder und Vorschläge. Am Ende wird es ein Regenbogen an Farben auf meinem Kopf.

Langsam laufe ich ins Bad und setzte mich auf den Rand der Badewanne. "Okay, fangen wir an. Zuerst blondieren wir dir die Haare, dann kommt die Farbe drauf." Ich nicke und sie mischt alles zusammen. 

"Woher kennst du eigentlich Harry?" Beth grinst. "Ich war seine Stylistin als er auf Solo Tour war. Zwar nur für Europa und Asien, aber wegen ihm bin ich jetzt gefragt und ich habe ihm gesagt, wenn er irgendwann mal meine Hilfe braucht, bin ich für ihn da. 

Er rief vor einigen Wochen an und erzählt mir von deinem Wunsch und somit beschloss ich dir heute die Haare zu färben." Ich nicke. "Ich kann ihn für dich anrufen." Ich schaue geschockt. 

"Nein! Ich würde kein Ton rausbekommen, außerdem wird er an diesem Princess and Prince Ball sowieso da sein."

Beth grinst. "Du magst ihn." Ich lächle leicht. "Ich finde seine Stimme einfach sehr beruhigend. Nachts wenn ich nicht schlafen kann, höre ich mir seine Solo Songs an, dann werde ich müde. Viele lieben Harry er ist für viele der Traum Ehemann, ich bin ehrlich gesagt nicht so. 

Wenn es nach mir geht, würde Harry den ganzen Tag hier sitzen und singen. Seine Stimme beruhigt. Einmal musste ich Operiert werden, dann haben sie Harrys Lieder im OP laufen lassen und ich war ganz ruhig."

"Oft denken die Menschen Harry ist Privat genauso wie auf der Bühne. Das ist er aber nicht. Er ist immer sehr ruhig und besonders wenn wir von einer Show zu andern fliegen. Er sorgt sich mehr um andere als um sich. 

Manchmal regen ihn die Fans richtig auf. Einmal wollte er unbedingt nach draußen, weil er sich einen Ausstellung ansehen wollte und dann mussten wir erstmal Vier Stunden warten bis wir raus durften. 

Er hat sich zwar die Ausstellung angesehen, aber er war sau wütend. Das Museum war so nett und hat Harry länger drin bleiben lassen, dennoch war es Harry sehr peinlich. Viele Fans nehmen sich auch Sachen raus die sie sich bei andern nicht trauen würden."

Ich nicke. "Das tut mir leid zu hören." Beth lacht. "Harry ist ein netter Mensch, aber auch bei ihm gibt es Grenzen. Er hasst es zum beispiel mit Louis nicht mehr viel machen zu können in der Öffentlichkeit, wegen dieser Larry Stylinson Sache.

Es macht ihn echt wütend. Einmal hat er wegen dieser Sache sogar sein Handy an die Wand geschmissen." Ich muss mir echt ein lachen verkneifen. Als Beth meine ganzen Haare mit der Blondierung bestrichen hat, packt sie alles in Alluminium Folie und jetzt heißt es warten.

Beth setzt sich neben mich und zeigt mir Bilder von ihrer Tour mit Harry. "Ihr seid ja richtig gut befreundet." Sie nickt. "Ja, wir verstehen uns Super. Er hat viel ahnung von Mode und es macht einfach Spaß mit ihm zu arbeiten. Er ist wirklich eine angenehme Person." 

Ich nicke und denke mal wieder nach. Beth ist mit ihrem Handy beschäftigt. Als ihr wecker klingelt, schaut sie nach meinen Haaren und grinst. Nach und nach nimmt sie mir die Folie vom Kopf und dann wäscht sie die Reste der Blondierung raus.

Sie fängt an die Farben zusammen zu mischen und dann heißt es ruhig sitzen bleiben. Nach und nach werden meine Haare Bunt und mit Folie wieder bedeckt. Ich höre die Tür und dann grinst mich Tailor an. "Du siehst ein wenig verrückt aus." 

Ich lächle leicht. "Ich habe immer noch keinen Namen und in wenigen Wochen kommt meine kleine Schwester auf die Welt." Ich nicke leicht. "Wie wäre es mit Lisa oder Victoria?" Tailor hockt sich in die Badewanne und lässt seine Beine über dem Rand baumeln.

"Nein, beide erinnern mich an schreckliche Personen." Ich atme tief durch. "Wie ist es mit Kate, Trish oder Katy?" Tailor schüttelt den Kopf. "Welche Person ist für dich den keine schlechte Erinnerung?" Fragt Beth.

"Meine Mutter, Lia, Mein Dad, Bryan. Meine Tante und Megan Fox." Ich lache. "Die scheint dir echt zu gefallen." Tailor grinst. "Ja, sie hat etwas an sich das mich reitzt, aber zurück zum Thema. Es soll eine Person sein die bedeutend ist. Der Name soll auch nicht so oft vorkommen und nicht verrückt sein."

"Mia." Schlägt Beth vor und Tailor sieht geschockt aus. "Nie im Leben werde ich meine Schwester Mia nennen. Diesen Name hasse ich sowas von. Eine schrecklichere Person gibt es nicht auf diesem Planeten." 

Okay, da hat sie wohl ein wunden Punkt getroffen. Tailor schaut mich an, er sieht irgendwie verletzte aus. "Hat Bryan immer noch probleme mit seinem Dozenten?" Tailor schaut mich an, direkt in die Augen. "Nein." Sagt er bloß und man sieht an seinem Gesichtsausdruck, dass er denkt. 

Irgendetwas beschäftigt ihn. Wider stellt Beth die Uhr und dann heißt es warten. Tailor sieht sehr überlegt aus. "Was hälst du von Snow?" Ich schaue ihn an. "Ich bin nicht so der Mensch der sein Kind, Goldie, Snow oder Hope nennen würde."

Tailor grinst. "Ja, du würdest wahrscheinlich deine Schwester Johanna oder Christina nennen." Ich nicke. "Ja, denn mit dem Namen können sie auch arbeiten wenn sie älter werden und ich schließe Mobbing wegen des Namens aus." 

Beth grinst bloß. "Wie heißt du mit Nachnamen?" Fragt sie Tailor und er schaut sich kurz an. "Black." Sie nickt und dann tippt sie auf ihrem Handy herum. "Hanna wäre ein Vorschlag für den Namen oder Adeline." 

Tailor sieht geschockt aus. "Ich wollte meine Schwester einen Namen geben nicht meiner Oma. Wer nennt den sein Kind Adeline?" Ich muss mir ein grinsen verkneifen. "Das ist eigentlich ein ziemlich hübscher Name." 

"Also echt nicht. Adeline, nie im leben!" Tailor verschränkt die Arme vor der Brust und schüttelt bloß den Kopf. Beth und ich überlegen und werden von dem Arlarm aus den Gedanken gerissen. 

Tailor steht auf und verlässt das Zimmer. Nach und nach wird die Folie abgenommen und Beth wäscht mir die Haare aus. Sie holt den Föhn und dann schneidet sie meine Haare noch, sie sind deutlich kürzer, denn durch das ganze Färben sind die Spitzen kaputt. 

Sie lächelt mich an. "Bist du bereit?" Ich nicke. Sie hilft mir auf und ich schaue mich im Spiegel an und habe Tränen in den Augen. "Das ist so schön. Vielen Dank, du hast mich sehr glücklich gemacht."

Beth grinst mich an, sie umarmt mich. Ich schaue mich im Spiegel an und Beth macht einige Bilder. Die Tür vom Bad geht auf und Cole steht mit Alex und Tailor im Bad. Sie grinsen und Alex macht ein Paar Bilder.

"Ja, das steht dir." Kommt es von Tailor. Damit verabschiedet sich Beth und ich gehen wider zurück in mein Bett. Ich kann es gar nicht glauben. Ich hole meine Bucket List raus und streiche den punkt durch. 

"Danke L. und Harry."







Briefe von Liam PayneWo Geschichten leben. Entdecke jetzt