Als Zayn ausstieg, gab er mir das Zeichen das ich es ihm gleich tun sollte. Mit der rechten Hand öffnete ich die Tür und trat aus dem Auto.

Meine Jacke zog ich aus, da es ziemlich warm geworden war. Schließlich schmiss ich sie achtlos auf die Rückbank des Audi's. Sobald ich die Tür geschlossen hatte, knipste Zayn auf den Schlüsselknopf und das Auto war nun abgeschlossen.

Wir durchliefen paar Geschäfte. Keine normalen. Es waren eher so Grufti und Punk Läden.

Zayn verschwand mit einem weißen Top und einer schwarzen Lederjacke in der Umkleide. Ich hingegen starrte nur die Klamotten für Frauen an. Ich war in der einen Ecke. Ihr wisst schon welche ich meinte. Diese eine "Ecke", wo Corsagen und Erotigunterwäsche zu finden war. Alles entweder in Rot oder Schwarz. Ich sah mir gerade eine Schwarze Spitzenunterwäsche an, als mich von hinten jemand an der Schuler antippte. "Wie findest du da- Wer bist den du?", ich sah den Typ hinter mir genauer an.

Er hatte braue Haare die hochgegelt waren, schwarze Punk Klamotten, Ketten an der Hose und viel Tattoos an den Armen und am Hals. Wahrscheinlich auch an den Beinen. Die Pircings waren auch nicht zu übersehen. An der rechten Augenbraue, sowie einen Snakebitt, einen Septum, Nasenpircing und zwischen den Augen einen.

"Ich bin der Verkäufer.... wie kann ich dir helfen schöne Frau? Du siehst aus als wenn du Hilfe gebrauch könntest", grummelte dieser Jemand mit tiefer Stimme. Er kaute einen Kaugummi, der nach jedem Wort vor sich hin schmatzte. Eww! "Em okay also eigentlich warte i-". - "Ja ich weis, du wartest auf jemanden wie mich der dir die richtigen Sachen heraussucht". Der komische Verkäufer, bemerke ohne Namensschild, zwinkerte mir zu. "Em naja nicht wirklich. Sind sie wirklich Verkäufer? Ich mein sie tragen kein Namensschild", warf ich ihm etwas verwirrt gegen den Kopf. Er nickte und lachte. Dabei zog er mit seiner Hand ein kleines Kärtchen aus der Hose. "Ahh ok", grinste ich. Er lachte. "Ich mach das so damit ich bei meinen Kunden besser ankomme und nicht als blöder Verkäufer da stehe".

Seine Zähne waren schön weiß, das bemerkte ich als er mich anlächelte. "Hey!", brüllte diese vertraute Stimme aus der Ecke von den Umkleiden. Zayn stand da, aber nicht gerade freundlich. Ihm passte es bestimmt nicht das ich mir einen Typen redete. "Verkäufer", schrie ich lächelnd zurück. Zayn verzog sein grimmiges Gesicht, plötzlich zu einem Lachenden und zeigte mit dem Finger auf den Verkäufer. Dabei nickte er lachend. Als er wieder zu mir sah fuhr er mir beiden Händen an seinem Körper runter und sah mich fragend an. Ich zeigte Daumen hoch und er lachte. "Dein Freund?". Geschockt über diese Frage konnte ich erst nicht antworten. "Ne-ein, er ist nur ein Freund", etwas verlegen legte ich meinen Kopf schrief und grinste den Verkäufer blinzelnd an. "Das wird noch", freundlich lachte er mir ins Gesicht.

"Aber mal wieder zurück zum Geschäft, möchten du was kaufen? Oder bist du hier um ihn zu begleiten?". - "Ich bin seine Begleitung", sagte ich freundlich. "Nein", kam es von hinten. "Du bist hier un auch was zu kaufen schon vergessen Amy", Zayn hielt die Jacke und das Shirt in dem Arm. Ich sag ihn fragend an. "Das hier ist doch sexy" Zayn hielt mir eine Jacke vor die Nase.

Ich studierte sie erstmal durch. Sie hatte am Rücken nur zwei Bänder immer kreuzweise durchgezogen waren. Prackisch ein offener Rücken mit Band. Vore war der Reisverschluss seitlich auf der linken Seite und hatte auf der Schulter kleine Stacheln.

In der Tailie war sie enger geschnitten und wo die Brust die Jacke füllte, war wie ein kleiner Bh mit eingepresst.

Sie sah damn heiß aus. "Lass mal anprobieren", ich nahm sie ihm aus der Hand und stolzierte geradewegs auf die Kabiene zu.

Als ich sie anhatte, öffnete ich den Vorhang unf trat heraus. Zayn und der Verkäufer warteten davor.

Zayn zog scharf die Luft ein und biss sich auf seine Faust. Er verzog sein Gesicht zu einem verschmitzten, angegeilten Grinsen. Der Verkäufer schüttelte seine Hand, so als Zeichen das sie Gut aussah. Ich lachte zufrieden. "Die nehmen wir 100%ig", schmiss Zayn eben ein. Mit einem Mal zog er sie mir aus ich lies meine Jeansjacke wieder über meinen Körper gleiten und steifte meine

Arme in die Ärmel meiner Jacke. "Jetzt noch Hose, Schuhe wovon wir mindestens drei paar brauchen und schließlich noch Shrits und Tanks", bestimmte Zayn mal eben und ging geradewegs tiefer in die Damenabteilung. Warum wollte er so sehr das ich auch mit zur Gang gehöre?

Mit langen Schritten ging ich ihm hinter her.

"Schon was gefunden", meldete sich der Verkäufer von vorhin. "Ja die schwarze Lederjacke von vorhin". ginste ich zufrieden.

"Ich bin übrigens Sam. Eigentlich Samuel aber nenn mich Sam, den Name mag ich mehr", er streckte mir dei Hand hin.

Ich nickte. "Amy". - "Hab ich vorhin schon mitbekommen, aber schön dich kennen zu lernen", er schüttelte meine ausgestreckte Hand.

Wir gingen rüber zu Zayn den wir in der Unterwäscheabteilung erwischten.

"Ha ... Zayn ich hab dich gesehn!", kreischte ich laut. Er drehte sich lachend um. "Oooohhhh mist, sollte ich mich jetzt beschämt fühlen?", er kam auf mich zu. Im Moment war Zayn wie ein ganz normaler Junge, mit dem man jeden Scheis machen kann. Er war wie ausgewechselt. So wünschte ich, das er immer so wäre. Nur leider sieht die Realität anders aus. Ändern....? Ihn kann man glaub ich kaum ändern, aber wenn ich mich richtig reinhänge kann ich es schaffen, wenn er sich auch ändern will, dann wird das auch was. Ich hoffte es so sehr. Meine Gedanken werden durch ein wedeln mit der Hand vor meinem Gesicht unterbrochen. Zayn.

"HALLO Amy!? Komm mit wir schauen weiter nach Klamotten für dich", er griff nach meiner Hand und zog mich hinter sich her.

Und schon war er wieder der alte. Sam sah mich entgeistert, erschrocken und total aufgelöst über Zayn's handeln an.

Ich schüttelte den Kopf. "ALSO schau mal was dir gefällt ich bin da draußen und rauch schnell eine, ruf mich wenn du was anhast",

danach war er auch schon zwischen den Klamottenstädern verschwunden. Der Typ ist unfassbar!

Als erstes nahm ich mir eine schwarze enganliegende Lederleggins. Sie war wirklich eng aber ich schaffte es mich da hinenzuzwengen. Als Oberteil suchte ich dann eine hellblaue Jeansweste, die dünn war und an den Säumen fransig.

Ich fand sie schön und zog sie gleich über mein schwartes Tanktop mit einem kleinen Totenkopf hinten draufgedruckt über.

Die Weste war mit schwarzen Lederfetzen aufgeneht. Sie hatte auch große Büroklammern daran befestigt.
Als ich mich mit dem Outfit im Spiegel vor der Kabiene ansah, wurde mir klar das ich den Style total gail finde.

Wiso bin ich da nicht schon früher drauf gekommen?

"Wow" und ein Pfeifen von links lies mich ein freches Grinsen auf die Lippen huschen.

"Warum sind wir erst jetzt hier her gekommen, um dich unzustylen?!". Zayn stand angelehnt an

der Säule bei einem anderen Spiegel. Ich kicherte. "Das nehmen wir auch. Lass es gleich an, deine alten Sachen packen wir dann in die Tüte", somit nahm er nur eine Sachen und meine Lederjacke und ging damit zur Kasse, wo Sam schon stand und mich angetan
anstarrte. "Starr nicht so Pisser!", knurrte Zayn ihn lachend an. "Das-", er zeigte auf mich aber sah ihm brennend in die Augen.

"-Gehört allein mir!". Somit hob Sam grinsend die Hände und ich stellte mich neben Zayn an die Kasse.

"Ich gehöre nicht dir!", maulte ich grinsend ihm nach. "Und wie du das tust!". er sah mich biztter an, aber dennoch war sein dreckiges Grinsen auf seinen Lippen. Als wir alles gekauft hatten, gingen wir noch schnell in Schuhgeschäfte, um mir noch High Heels und andere Sneaker oder sowas zu holen. Als das auch geschafft war, machten wir uns wieder auf den Weg zum Auto. Ich musste auf Zayn's Befehl die schwarzen High Hells anziehen. Schließlich machte ich das auch. Im Auto schmissen wir unsere Tüten auf die Rückbank. Kaum waren wir losgefahren, lachten wir los. "Das war creazy!", schoss es mir aus der Kele.

"Was genau?", ich konnte in seiner belustigten Stimme auch Ernsthaftigkeit heraus hören. „Na-naja du warst ... du warst anders", vorsichtig tastete ich mich an die richtigen Worte heran. Zayn nickte überlegt.

"Anders?". - "Ja ich mein so freundlich und hilfsbereit", ich redete normal weiter. Ich wollte nicht immer so viel Schüchternheit gegenüber Zayn haben. Ich wollte stark sein und mich ihm stellen. "Okay". Danach sagten wir kein Wort mehr. Komisch das er nichts weiter sagte, ich dachte das er wieder laut werden würde oder sowas.

Vielleicht hatte ich ja doch damit recht, dass ich ihn ändern könnte. Mein zweites Ich kam wieder. Naja so richtig konnte ich nicht darauf vertraun ...

Different Life (Zayn. Malik.)Lies diese Geschichte KOSTENLOS!