Unters Bett

1 0 0

Wieder in die Höhle runter wollte Ramon nicht, er wusste nicht, wo die hinführt und im schlimmsten Fall war es eine Sackgasse. Stattdessen packte er seine Freundin am Arm und zeigte zum Bett. Sie nickte als Zeichen, ihn verstanden zu haben und hechtete zum Bett, immer drauf achtend, keine Geräusche zu machen. Sie kamen keine Sekunde zu früh in ihrem Versteck an, denn schon kam der Typ vom Marktstand rein und schaute sich verwundert um. „Könnte schwören, ich habe was gehört" meinte er, vergaß die Sache aber schnell wieder und sprang in den Gang runter, während er: „Brauche jetzt frische Luft" murmelte und im Gang verschwand. Valerie und Ramon warteten einige Minuten ab und begannen dann, leise zu flüstern. „Sollen wir ihm hinterher? Ist immerhin der einzige Weg raus" fragte Valerie und Ramon überlegte. Sollten sie jetzt da rein und sich in Gefahr bringen, oder lieber abwarten, bis der Typ wieder weg ist? Bevor er die Gedanken zu Ende führen konnte, entschied schon Valerie für ihn und zerrte ihn zur Höhle. „Willst du raus, oder willst du es nicht?" fragte sie ihn forsch und Ramon blieb keine andere Wahl, als zu antworten: „Logisch will ich raus, aber...". Zum Nachdenken blieb ihm keine Zeit, denn schon stieg Valerie das Loch runter und gab ihm Zeichen, nachzukommen. „Na, wenn das mal eine gute Idee ist", dachte Ramon laut und folgte ihr in den dunkeln Gang. Valerie hatte schon wieder ihre Handytaschenlampe in den Händen und er tat es ihr gleich, während die beiden, Valerie voran, durch den Gang streiften. Nach wenigen Minuten kamen sie zu einer Abzweigung, den Spuren zufolge war der Typ nach rechts abgebogen. Ramon hielt an und überlegte.

Nicht verfolgen → Weiter zum nächsten Teil.

Den Spuren nach → Weiter zu "Rechts (Spuren verfolgen)"

Mit dem Mörder in den Ferien - EntscheidungsgeschichteRead this story for FREE!