Kapitel 49

1.2K 88 32
                                                  

Erens Sicht

Nach dem wir den Geburtstag von Captain Levi gefeiert und alle sich gut amüsiert hatten und mit Kuchen zugestopft waren, kamen wir alle langsam zurück zum Alltag. So langsam bemerkte man auch wie es kälter im Lager wurde, es würde nicht mehr lange dauern bis die Rekruten eine Auszeit bekommen würden, also für eine Woche nach Hause können. (Ist jetzt in der Geschichte einfach mal so... hihi :))

Ich freu mich schon riesig darauf, doch hat das ganze auch eine dunkle Seite denn ich würde für eine Woche von Levi getrennt sein, was mir überhaupt nicht gefällt. Eine ganze Woche von ihm getrennt, wie soll ich das bloß aushalten. Ob Levi mich wohl genau so vermissen wird wie ich ihn?

"Ach was denke ich da natürlich wird er mich vermissen"

"Wer wird dich vermissen Eren?" fragt Marco plötzlich und vor Schreck springe ich in die Luft.

Seit wann ist Marco denn bitte neben mir?...Scheiße, ich habe laut gesagt das mich Levi vermissen wird?!

"Eren?"

"Oh, ähm naja...Ich glaube das Jean mich bestimmt vermissen wird"

"Eren, das tut mir leid das zu sagen aber ich glaube nicht das Jean das wird und ehrlich gesagt dachte ich auch nicht das du ihn besonders gern hast"

"Hä? Jean? Wie kommst du denn jetzt bitte auf den?"

Marco sieht mich fragend an. Was ist denn jetzt los?

"Du meintest doch gerade das Jean dich vermissen wird"

"Nein meinte ich nicht? Warum sollte er mich oder ich ihn vermissen? Wir hassen uns"

Marco läuft ein Schweißtropfen das Gesicht herunter und er lächelt mich an als wäre ich vollkommen bekloppt.

"Ach vergiss es, Eren"

Schultern zuckend machen wir uns zusammen auf den in die Cafeteria. Wir drücken die großen und quietschenden Türen auf und machen uns auf den Weg zu dem Tisch an dem unsere übliche Truppe schon sitzt. Auf dem Weg zum Tisch sehe ich mich um und meine Augen treffen auf die von Levi, dieser schaut mich eindringlich an und nickt in die Richtung der Tür dann auf seine Hand die er lässig neben sich hängen lässt und mir eine zwei mit seinen Fingern zeigt, dann dreht er sich wieder zu seinen Kollegen.

In 20 Minuten vor der Tür, alles klar.

Ich setze mich zu meinen Freunden und sofort versinken wir alle in einem Gespräch darüber was wir unternehmen wenn wir eine Woche Auszeit bekommen. Die meiste Zeit höre ich nur zu und starre förmlich auf die Uhr.

Nach ca. 15 Minuten macht sich das quietschen eines Stuhls im Raum breit und alle Augen richten sich auf Levi der sich aus dem Raum entfernt. Er möchte es natürlich nicht offensichtlich machen das wir uns gleich treffen. Um sicher zu gehen das niemand auf irgendwelche Gedanken kommt bleibe ich 10 Minuten länger sitzen und stehe dann auf mit der ausrede das ich keinen Hunger habe.

 Ich verlasse die Cafeteria und schließe die Tür hinter mir.  Ich schaue mich um und mache mich auf den Weg in Richtung von Levis Büro, denn es war klar das er nicht vor der Tür auf mich warten würde. Nach kurzer Zeit stehe ich vor der Büro Tür von Levi und klopfe vorsichtig an die Tür.

"Herein" höre ich seine tiefe Stimme von drinnen sagen.

Ich öffne die Tür und schließe sie hinter mir.

"Schließ ab" höre ich Levis Stimme neben meinem Ohr flüstern.

Ein Schauer läuft meinen Rücken herunter und mit zitternden Händen schließe ich die Tür mit dem Schlüssel ab der schon im Schloss steckt. Danach drehe ich mich vorsichtig um und schaue direkt in die eisblauen Augen von Levi. Er stemmt seinen rechten Arm mit seiner Hand neben meinem Kopf an die nun zugeschlossene Tür.
Mein Herz schlägt wie verrückt gegen meinen Brustkorb und ich werde rot bei dem dem Gedanken das auch Levi das laute Klopfen hören kann.

"Levi" hauche ich als er sich meinem Gesicht langsam nähert.

Er legt seine linke Hand leicht an meine Wange und streichelt diese Leicht bevor er mir den Fingern zu meinen Lippen streicht.
Mit seinem Daumen streicht er leicht meine Unterlippe entlang und öffnet dann ganz leicht meinen Mund.
Es herrscht eine angenehme aber auch sehr erotische Stille zwischen uns wie verzaubert schaut Levi auf meine Lippen und legt seinen Daumen letzendlich auf mein Kinn und bewegt seine Lippen langsam auf meine zu.
Sanft trifft er meine Lippen und liebevoll legt er seine Hände in meinen Nacken und ich lege meine an seine Hüfte. Mit meinen Daumen ziehe ich Kreise auf diese.
Nach ein paar Sekunden merken wir allerdings beide das dieser Kuss nicht reicht.
Wir brauchen mehr.
Und so wird aus dem süßen und unschuldigem Kuss ein Gewirr aus Zungen die sich umschlingen und anstupsen.
Auch unsere Hände bleiben nicht mehr an ihren ursprünglichen Stellen sondern wandern den anderen Körper auf und ab bis ich mich in seinen Rücken kralle und er sich an meinem Hintern vergreift den er leicht knetet und auf meine Reaktion wartet die er mit einem Stöhnen dann auch bekommt.
Er lässt von meinen Lippen ab und küsst stattdessen meinen Hals entlang bis er von meinem Shirt behindert wird und es mit einem Ruck über meinen Kopf zieht.
Danach fängt er an wieder meinen Hintern zu bearbeiten und hinterlässt küsse und bisse auf meiner Schulter.
Schwer atmend krallen sich meine Hände von hinten in seine Schultern Und ich presse unsere Körper noch dichter aneinander.

"Eren" flüstert Levi mir verführerisch  ins Ohr.

"Hm" hauche ich ihm entgegen.

"Werd mein" flüstert er als er von meiner Schulter ablässt und mir tief in die Augen schaut.

"Ja" lächle ich ihn an und er drückt seine Stirn leicht gegen meine.
------------------------------------------------

Ja ich weiß das ist ein Scheiß Ende aber keine Sorge dafür wird das nächste Kapitel nur um ihren besonderen Moment gehen.

*gruseliges Lachen*

Ich hoffe es hat euch gefallen.
Kussi
♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡

In the Military Wo Geschichten leben. Entdecke jetzt