Kapitel 30-Das Gespräch

28.9K 926 79

Als ich den Klassenraum verließ,suchte ich nach Serkan,damit ich mit ihm sprechen konnte.

Im Gebäude war er nicht, also wenn war er draußen oder schon weg. Ich beeilte mich und hoffte, dass er noch auf dem Schulhof war .

Draußen sah ich ihn, mit seinen Freunden.Wenn ich jetzt dahin gehe,verstehen die es falsch.Hm..was soll machen?Ich schrieb ihm eine SMS wo drinne stand

"Serkan wir müssen reden,jetzt!" und hoffte, dass er sie sofort lesen würde.

Er holte sein Handy raus und las sich  etwas durch .Er guckte sich um und als er mich sah,kam er auf mich zu.

Serkan:"Was ist?"sagte er traurig.

Ich:"Wir müssen reden,wegen der Sache."

Serkan:"Hmh.."

Ich:"Also guck mal,ich mag dich,aber nur brüderlich halt.Ich habe Angst,dass du es dann falsch verstehst.Ich habe auch Angst,das du dir etwas antun könntest wegen mir."sagte ich traurig,während wir liefen.

Serkan:"Ich weiß es doch auch,aber ich kann meine Gefühle nicht kontrollieren.Wie meinst du das,mit etwas antun?"

Ich:"Also damals stand auch jemand auf mich,aber ich nicht auf ihn.Er kam nicht damit klar und dann fing er an sich zu ritzen und sowas."

Serkan:"Deshalb hast du Angst,also hiermit schwöre ich dir,dass ich sowas nie machen würde.Es hilft mir nicht weiter und es ist eine Sünde."

Ich:"Danke Serkan,das bedeutet mir echt viel."

Ich wollte ihn umarmen,ich hatte aber Angst,dass er das falsch verstehen könnte.

Serkan:"Yallah umarme mich."

Ich umarmte ihn,ich war so erleichert.Ich lächelte ihn an.

Serkan:"Mach dir keine Sorgen tamam?"

Ich:"Tamam Fettsack."

Serkan:"Oha."

Ich:"Was oha?"

Serkan:"Was für Fettsack?"

Ich:"Serkan lass dir eins gesagt sein,allen denen ich Spitznamen gebe,sind mir wichtig."und zwinkerte ihm zu.

Serkan:"Nadann."sagte er lächelnd.

"Yallah komm ich bring dich nach Hause."

Ich:"Brauchst du nicht Fettsack."

Serkan:"Naklar.Also Yallah."

Und schon gingen wir los.Auf dem Weg herschte eine absolute Stille,die mich nervös machte.

Serkan:"Und joa, wie waren deine Ferien?"

Ich:"Die erste Woche gut und als wir wieder hier waren,langweilig und deine?"

Serkan:"Wir hatten Besuch.Erst war es chillig,aber dann haben die genervt."

Ich:"Ich hasse Besuch."

Serkan:"Vallah ich auch."

Als wir an meiner Haustür ankamen,verabschiedete ich mich von ihm,mit einer Faust.

Ich:"Danke das du mich nach Hause begleitet hast."

Serkan:"Kein Ding."

Im Haus roch ich schon Yemma's Essen.

Yemma:"Geh deine Hände waschen und komm essen."

Im Bad wusch ich meine Hände und ging in das Esszimmer,wo schon alle saßen.

Ich:"Salam Aleykum."

Alle:"Aleykum Salam."

Ich gab jedem einen Kuss und setzte mich auf mein Stuhl.

Mohamed Abi:"Warum kamst du heute später nach Hause."

Ich:"Hab noch mit meinen Mädchen geredet."

M.Abi:"Aha."

Mein Baba erzählte mal wieder von seinem Arbeitstag,was Amir Abi ihm gleich machte.

Ich räumte den Tisch ab,als wir fertig gegessen hatten und ging rauf auf mein Zimmer.Dort lernte ich und machte meine Hausaufgaben.

Als ich fertig war,schrieb ich Cihan und Pinar von den Geschehnissen vom heutigen Tag .

Beide meinten,sie hätten mir es gesagt,was ich dann nur bejahte.

Ja, eigentlich sollte ich schlafen, da morgen wieder die Schule beginnt, jedoch kann ich es nicht, also dachte ich mir, warum nicht updaten.

Ich hätte auch nh Frage und zwar, wollt ihr, dass die Geschichte schnell ode langsam beendet wird, ich hoffe ihr wirst was ich meine :)

Yallah ich versuch zu schlafen. Gute Nacht, schlaft schön. Hab euch lieb.

-N.

Der Junge von ASKLies diese Geschichte KOSTENLOS!