Kapitel 3

1K 59 15

Daylinas POV:

Wir waren auf dem weg zurück zu Neymars Villa.

Wir hatten einiges an Grillfleisch gekauft. "Es tut mir echt leid das Bruna gegangen ist Neymar." Er bog ab und schaute mich danach, mit einem dezenten Lächeln, an. "Das muss dir doch nicht leid tun. Sie konnte dich halt nicht leiden." Ich nickte. "Schön das zu hören." Antwortete ich mit einem sarkastischen Unterton. "Ja, sie ist jetzt etwas angepisst und leicht eifersüchtig, aber mach dir mal keine Sorgen, die ist auch schon mal wegen Davi gegangen und kam danach doch wieder zu mir zurück."

Jetzt wurde es Interessant und gleichzeitig komisch. "Wieso wegen Davi?" "Sie kam damit nicht klar, dass ich schon einen Sohn habe." "Aber das weiß man doch schon vorher oder nicht?" "Eigentlich schon." Ich schüttelte den Kopf. "Ich komme gut mit Davi klar." Neymar nickte. "Das nervt sie auch an dir. Das du besser mit ihm klar kommst als sie."

Er richtete seinen Blick wieder auf die Straße. "Ich vermisse sie, doch sie hat auch schon oft genug mein Herz gebrochen." Ich sah ihn an. "Wie meinst du das? Ist sie öfters, einfach so gegangen?" Er schüttelte den Kopf. "Nein, beim ersten mal hatte sie mich betrogen, mit einem Kollegen am Set in Brasilien während ich hier in Barcelona war."

Ein schock durchfuhr mich. "Und du bist trotzdem mit ihr wieder zusammengekommen?" Er lächelte. "Ja, ich meine... ich liebe sie." "Ich habe meinen Ex in Deutschland auch geliebt und trotzdem war er für mich Geschichte als er mir fremdgegangen ist." Er nickte und Bog nochmals rechts ab. Wir fuhren am Meer entlang. Die Sonne Stand noch hoch am Himmel und man sah die ganzen Menschen, wie sie sich am Strand rumtummelten.

"Dann bist du stärker als ich." Gab er zu. Ich sah überrascht zu ihm und zeigte dabei auf mich. "Ich? Niemals, ich bin somit der ängstlichste und schwächste Mensch überhaupt!" Nun fuhren wir in einer Straße rein, die vom Meer wegführt. Es wurde still zwischen uns. "Hast du die Posts auch gesehen?" Er richtete seinen Blick auf die Straße. "Welche Posts."

Mein ernster Blick brachte ihn zum lachen. "Ja, Rafaela hat sie mir gezeigt." Ich atmete schwer aus. "Das zeigt wie feige ich bin." "Warum hast du ihn denn verlassen?" Fragte er mich ziemlich interessiert. "Es ist kompliziert. Es war eigentlich noch nie etwas zwischen Shawn und mir einfach. Von Anfang an war alles kompliziert." "Er scheint dich aber ziemlich zu vermissen." Ich stellte meinen Kopf schief. "Ich habe einfach nur angst davor... könnten wir vielleicht doch das Thema wechseln?" Neymar nickte. "Natürlich, aber du hast das Thema angesprochen. Er scheint wohl auch ziemlich wichtig für dich zu sein." Ich hob meinen Finger an. "Ich habe nie abgestritten, dass er wichtig für mich ist."

Nach weiteren 10 Minuten Autofahrt, fuhr er in die Einfahrt rein. Gil, Jota und Gabriel standen an der Haustür. Neymar erblickte die drei nur und fing schon wieder an zu lachen. "Pass bei den dreien bloß auf! Die haben nämlich anscheinend ein Auge auf dich geworfen." Ich musste lachen. "Das ist mein ernst, die stehen auf so hübsche, junge Mädchen wie dich. Vor allem wenn sie so Temperamentvoll und zugleich so lieb sind." Ich schüttelte lächelnd meinen Kopf.

Als ich mit Marcella, das Fleisch und die Salate für das Grillen vorbereitete, saßen ausgerechnet die drei in der Küche und quatschten uns voll. Bis es Marcella letztendlich genug war. "Jetzt reicht es aber! Macht das ihr aus der Küche rauskommt und lasst das Mädchen endlich in ruhe! Ihr spinnt doch!" Mit hochgestreckten Händen, gingen sie widerwillig aus die Küche. Ich musste etwas schmunzeln. "Und geht ganz raus, oder ich hole den Kochlöffel!" "Jaa!" Hörte man einer der drei antworten. "Die sind ja schlimmer als die Hunde." Murmelte sie. "Mit denen muss man so umgehen Day." Riet sie mir. "Die lernen es sonst nicht!"

Wir baten die Jungs darum den Tisch draußen aufzubauen. Ich ging mit dem Teller voll Fleisch und mit einem anderen Leeren Teller zu Neymar und Senior. Ich stellte sie auf einem kleinen Tisch, den sich die beiden nach draußen gestellt haben. Er stellte beide Teller nebeneinander.

Alle schienen mitzuhelfen und auch Tick, Trick und Track, schienen sich endlich eingekriegt zu haben. Doch sobald wir uns alle zum essen versammelt hatten, fing Gabriel an... Naja... er versuchte mit mir zu flirten. "Daylina?" Es kommt ziemlich selten vor, dass irgendjemand meinen ganzen Namen und nicht nur Day sagt. Das hat immer entweder meine Mutter, Andrew oder Shawn gemacht.

Ich dachte zuerst, er wollte das ich ihn irgendwas reiche, doch dann meinte er ganz schüchtern. "Würdest du vielleicht mit mir etwas essen gehen?"

Ich klimperte einige male mit meinen Wimpern. Meinte er es jetzt wirklich so wie er es gesagt hat? Ich meine vielleicht hat er sich auch vertan, er lernt ja erst seit neusten katalanisch. "Ehm..." Fing ich meinen Satz an. "Aber wir essen doch jetzt schon."

Es war wirklich das dümmste was ich hätte sagen können, doch er schüttelte seinen Kopf. Ich fing an mein Brötchen, welches ich noch in der Hand hielt, leicht zu erdrücken. Er schnipste ein paar mal und meinte dann. "Date! Ein Date!" Sagte er nun auf englisch. Ich versuchte, nicht ganz so erschrocken zu wirken. "In einem Restaurant, nur du und ich." Fügte er noch, breit grinsend und schon fast siegessicher, hinzu. "...mhh, also..." Fing ich meinen Satz an.

Auf meiner Schulter schien ein unsichtbarer, kleiner Shawn zu sitzen der mir zuflüsterte. "Sag nein!"

Ich legte mein Brötchen auf meinem Teller ab und räusperte mich kurz. Doch da packte Gil ihm schon auf seine Schulter. "Du solltest dich besser auf das Essen konzentrieren." Gabriel sah zu seinem Teller und Gil zwinkerte mir zu.

Ich nickte verunsichert und sah dann zu Rafaela. Sie schüttelte den Kopf. "Das sind angebliche Charmeure, die werden es immer wieder versuchen. Gewöhn dich schon mal dran." "Solange sie nicht aufdringlich werden." Rafaela schüttelte den Kopf. "Wenn du sie wegschickst gehen die auch. Anders als Flush und Truco." Schärkelte sie über die drei.

Der Abend klang ausgelassen aus. Am nächsten morgen ging der ganz normale Wahnsinn wieder los. Das erste was ich machte, war mit den Hunden rauszugehen. Da alle anderen noch am Schlafen waren und ich Davi in ein paar stunden sowieso zur Sprachschule bringen musste.

Doch als ich mit den Hunden durch dieses, sehr pompöse Viertel lief. merkte ich wie ich verfolgt wurde und das von 2 Männern die ich noch nie zuvor in meinem gesamten Leben gesehen habe....

Heia!

So  das waren die ersten 3 Kapitel! Bald wird sicherlich noch etwas kommen. Aber das wars erstmal für heute.

Ich weiß dass viele neue Charaktere dazu gekommen sind, so gleich beim ersten mal. Doch ich denke, bzw bin ich mir sicher, dass im laufe der nächsten Kapitel klar wird, wer wer ist.

Also dann  ich wünsche euch noch einen schönen Tag und bis zum nächsten Kapitel, meine schnuggis 💞
Eure Kiana 🌹

Letters [Shawn Mendes FF]Lies diese Geschichte KOSTENLOS!