53. Intelligenz

13.8K 570 88

Lied: Always Never - Millions

****************

Rückblick:

Ein Abschiedsbrief...von Mason.

Nervös kaue ich auf meinem Nagel rum und setze mich wieder aufs Bett. "Was steht drinnen?" "I-ich..", Jason seufzt und ich höre leises Knistern im Hintergrund. Er atmet nochmal tief durch, bevor er die ersten Wörter spricht..

______________

Lin's P.o.V.

Manchmal kann ich es immer noch nicht fassen.

Ich, das kleine Mädchen aus San Francisco und der böse Junge aus Los Angeles.

Er sieht einfach mal wieder unglaublich aus. Das helle Shirt spannt sich leicht über seine Muskeln, wobei er lachend den Kopf in den Nacken wirft.

"Wenn ihr zwei weiter macht, werden wir rausgeschmissen.", grinst er und die Zwillinge schauen sich gespannt um, ehe ich plötzlich von ihren Trauben attackiert werde. Schützend halte ich mir die Hände vor das Gesicht. "Hey! Hört auf damit."

Wir sind bereits seit drei Tagen hier und die letzten Zwei...habe ich das Zimmer nicht verlassen. Dieser Brief war ein Rückschlag. So als würde alles Revue passieren.

Eine leichte Gänsehaut überzieht meinen Körper, weshalb ich mich etwas näher an Ash setze. Dieser Kerl strahlt eine Wärme des feinsten aus.

Schmunzelnd schlängelt er seine Arme um mich und zieht mich auf seinen Schoß. "Wenn du möchtest würde ich heute gerne etwas Zeit mit dir verbringen. Einfach etwas in die Stadt oder wo auch immer du hinwillst."

Bevor ich antworten kann, springt Jay von seinem Stuhl auf. "Wenn ihr zwei weg seid, können wir Mädels aufreißen. Los haut schon ab." Mit scheuchender Handbewegung zieht er mich von Asher weg und schubst mich sanft in Richtung Zimmer. Amüsiert trotten wir beide in unser Zimmer, wo wir dann die Tür schließen.

Unbewusst mustere ich Asher, während er sich ein paar Klamotten auf das Bett schmeißt. "Ash." Fragend dreht er sich zu mir um, bevor ich meine Arme um seinen Bauch schlinge und zu ihm rauf sehe.

"Da Jay meinte mich zu unterbrechen, ich würde es lieben, wenn wir beide etwas Zeit für uns haben." Lächelnd beugt er sich runter, während seine rechte Hand sanft meine Wange umgreift und er mich zu sich zieht.

"Ich glaube wenn du meine Gedanken lesen könntest, würdest du nicht mehr auf so festen Knien stehen.", raunt er grinsend, woraufhin mir sofort ein Schauer durch den Körper schießt. Sanft legt er seine Lippen auf meine ab, die sich so weich wie Seide anfühlen. In letzter Zeit habe ich mich so von ihm distanziert, dass es schon weh tut. Langsam und mit geschlossenen Augen löse ich mich von ihm, sodass mir gleich sein sanftes Lächeln entgegen strahlt.

"Zieh dich um, damit wir gehen können." Zustimmend nicke ich und stelle mich vor den kleinen Schrank. So unnötig ich es auch finde, für ein paar Tage seine Kleidung aus dem Koffer rauszuholen, hat es auch seine guten Seiten. Zügig hole ich mir eine weiße Shorts, mit einem grauen Tanktop und einem einfachen Cardigan  raus.

 Zügig hole ich mir eine weiße Shorts, mit einem grauen Tanktop und einem einfachen Cardigan  raus

Hoppla! Dieses Bild entspricht nicht unseren inhaltlichen Richtlinien. Um mit dem Veröffentlichen fortfahren zu können, entferne es bitte oder lade ein anderes Bild hoch.
Fucking Complicated / Asher-FortsetzungLies diese Geschichte KOSTENLOS!