26 - Toller Freitag!

Beginne am Anfang

"Ich dachte so entwischt sie mir 110%ig nicht", er lachte teuflisch mit aber ich konnte unter der Masche Bösem, auch ein freundliches Gesicht erkennen. Louis ging von mir runter und stellte sich direkt vor mich. Harry nahm mein rechtes Handgelenk und drückte ziemlich fest zu. Ich denke das gibt einen blauen Fleck. "Du weist jetzt schon ziemlich viel von uns, also was ist mit dir? Erzähl was!" Harry setzte sich auf die rechte Lehne. "O-okay. Ich bin 17 Jahre alt und wohne erst seit dem letzten Wochenende hier in Bradford. Ich habe einen Bruder", langsam lies Harry den Druck locker. Zayn legte seinen Kopf schief und grinste. "Jungfrau?", sein Grinsen verschwand nicht, nein, es verstärkte sich noch. Nachdem ich nicht antwortete sondern Zayn starr in die Augen blickte, wusste er was Sache war. Haben die überhaupt noch Anstand? So etwas fragt man ein Mädchen nicht  "Dann wird es Zeit das wir es ändern!", seine Mundwinkel schossen in die Höhe. Harry's und Zayn's Augen waren schwarz. Louis' seine wunderschönen Augen veränderten sich immer schneller ins Dunkle. Irgendwann waren sie schwarz. "Louis?", flüsterte ich sehr leise. "Hm?", seine Augen blieben so.

"Ich hab Angst", formte ich mit den Lippen. Plötzlich wurden seine Augen wieder Blaugrau. "Zayn, ich denke wir sollten sie oben ins Zimmer sperren!", Louis' Augen waren immer noch normal, wiso sagt er dann sowas? "Vielleicht", meinte er schmunzelnd. "Oder sie schläft bei mir!", Harry meldete sich zu Wort. Ich schüttelte den Kopf. "Ach nein? Bin ich dir etwa nicht gut genug?!" Harry presste meine Hand in den Sessel und drückte fest zu. Ich machte nichts und sagte nichts. "Amy-", schrie er. "HARRY!", Zayn packte ihn am Kragen. "Beruhig dich mal! Sie schläft bei mir, basta!", knurrte er ihn an. Harry riss sich wütend von ihm los, aber sah mich immer noch die ganze Zeit an. Sein Blick klebte pracktisch auf mir. "Zayn ich geh zu Niall und Liam ok?", Louis klopfte Zayn auf die Schulter, der nur einmal Nickte. Er ging aber schenkte mir vorher noch einen 'Mach nichts falsches'- Blick. Ich nickte kaum sichtbar. Louis schloss die Tür hinter sich.

Den Rest des Tages musste ich mit Zayn verbringen. Wir saßen nur im Wohnzimmer auf der Couch und starrten in den Tv. Sobald wir alleine waren, versuchte er mich zu begrabschen, okay, er machte es auch wenn die anderen dabei waren, aber halt nicht so offensichtlich. Jetzt saß zum Glück Liam noch links neben mir. Zayn saß immer rechts neben mir und hatte die ganze Zeit seinen Arm um mich

gelegt. "Liam verpiss dich mal und lass mich hier mit Amy alleine du Pussy", knurrte er Liam dumm von der Seite an. Liam rollte die Augen und ging aus dem Zimmer. Scheiße ist mir das gerade unwohl. "Amy?-". Ich sah zu ihm. "-Damals in deinem Zimmer war es aber nicht nett mich einfach so zu korben, also mit dem Küssen!", sein schmieriges Grinsen war auf seinem Gesicht."T-ut mir le-eid Zayn", flüsterte ich gegen seine Schulter.

"Babe, bitte stöhn nicht so meinen Namen, das darfst du nur wenn ich mit dir schlafe!", Zayn machte mir Angst. "Alles klar", gab ich schnell zurück. Ich wante meinen Blick von Zayn ab und sah wieder in den Tv. "Ich geh schlafen und DU kommst jetzt mit!", Zayn stand auf und zog mich am Arm mit. "Zayn?". - "Hm?", sagte er verwundernd ruhig. "Ich muss mal", ich drückte auf meine Balse. "Den Gang runter dann zweite Tür rechts, ach und versuche nicht zu fliehen, wir haben draußen einen Wachhund.", sein Ton war streng. Ich nickte. Meine Füße trugen mich über den Fliesenboden zum Bad. 'WC'. Ich öffnete das Klo und machte mein Geschäft. Nachdem ich fertig war ging ich nach oben. Zayn war in seinem Zimmer. Ich wusste wo es war weil ich ihn Reden hörte.

"Niall ich will schlafen, verpiss dich!". "Morgen will ich sie!", danch kam er aus dem Zimmer und lief genau in mich rein. "Nacht", jetzt war er in dem nächsten Zimmer verschwunden, in seinem Zimmer. "Nacht", sagte ich, aber deutlich zuspät, denn Niall hatte schon die Türe geschlossen.

"Amy!", Zayn rief nach mir. Schnell ging ich zu ihm ins Zimmer und schloss die Tür. "Hier", Zayn gab mir meine Klamotten für die Nacht. "Danke", ich drehte mich rum und legte die Sachen auf die Komode. "Kann ich mich wo umziehen?". - "Ja hier!", er stand auf und kam auf mich zu. Zayn hatte nur eine Boxer an, mehr nicht. Er sah heiß aus, aber das wusste ich ja schon. So oft wie er halb nackt duch die Wohnung läuft.

Er nahm den Saum meines Shirts und zog es mit einem mal aus. Seine Augen fixierten mein Gesicht innig. Mein Blick war emotionslos gegenüber Zayn. Als seine Lippen zuckten und sich zu einem lächeln verzogen wedete ich meinen Blick ab. Leicht leckte er sich hörbar über die Lippen. Ich nahm das Shrit von Zayn und zog es mir über. Die Hose zog ich aus und schnell die Jogginghose von Zayn an. Er war mittlerweile wieder im Bett. Seine Hände waren hinter seinem Kopf und seine Augen hatte er geschlossen.

Ich ging zu ihm und hob die Decke an. "Babe", murmelte Zayn zu mir. Ich reagierte nicht.

"Babe ich will das du mir einen Bläst", seine Stimme war locker. Ich sah ihn ungläubig an. "I-im ernst?", stotterte ich so vor mich hin. "Nein! Ich mein Hallo?! Du bist Jungfrau! Da kann ich es ja nicht genießen!". Ich schluckte. "Nacht!", Zayn legte mir die Decke drüber und ich drehte mich auf die Seite, so das ich Zayn nicht ansehen musste. Irgendwann spürte ich einen Arm um meine Hüfte, der mich leicht an sich zog. Ich riss meine Augen auf. Er hatte seine Hand auf meiner rechten Brust. Vorsichtig drehte er mich auf den Rücken. "Schlaf gut Babe", er küsste meine Schulter. "Na-acht Zayn", gab ich vorsichtig zurück. "Hab ich dir nicht gesagt das du nicht meinen Namen stöhnen sollst!?", er drohte mir mit seiner sexy Stimme. Seine Augen waren geschlossen. Seine Finger strichen meine Schulter auf und ab. "Doch!", meinte ich jetzt etwas taffer. "Na also!", sein Atem war so heiß. "Okay jetzt schlafe gut und das am besten von mir!", ergrinste. "Vielleicht. Nacht Za- em ja". Er lachte. Langsam versank ich in dem Land er Träume mit Zayn an meiner Seite.

_______________________



Different Life (Zayn. Malik.)Lies diese Geschichte KOSTENLOS!