Mein Blick lag auf der Türklinke, da ich ein knacksen war nahm. Sie wurde sichtlich langsam nach unten gedrückt und anschließend vorsichtig aufgestoßen. Die beiden Jungs blickten mieß drein. "Habt ihr schlechte Laune?", fragte ich und hielt meinen Block fest auf die Jungs gerichtet. "Das kannst du laut sagen!", antwortet Louis mit tiefer Stimme. Beide bewegten ihre Körper auf mich zu. Langsam und vorausschauend musterten sie meine
nächsten Gestik. Die gab es auch. Denn ich stand auf und tapste Schritte hinten. Zayn's Blick zeigte Momentan keinerlei Emotionen, dennoch trieb er mich leicht eingeschüchtert weiter rückwärts an die Wand. "Du weist mit Sicherheit mehr über Ryless! Du willst es nur nicht preis geben!", unabsichtlich spuckte er mir beim Reden ins Gesicht. Angewidert wischte ich die Spucke mit meinem Handrücken ab. "Ich weis nichts über die! Nur-", Zayn hielt mir den Mund mit seiner Hand zu und kam mir immer näher. Zayn sah mir tief in die Augen. Schnell schubste ich ihn weg. "Ew, wolltest du mich gerade küssen?! Argh, du perverses Schwein!", ich stürmte an ihm vorbei.

Louis sprang vom Fensterbrett ab und lief lachend zu Zayn. "Die hats dir voll gegeben", er schlug ihm lachend auf die Schulter. Zayn grinste. "Das wird sie büßen", sein raues lachen machte mir Angst. Ich lief die Treppe nach unten in die Küche. "Babe, das hier ist ein falscher Ort, weist du-", Zayn's Finger glitt über die Arbeitsfläche. "-Hier gibt es spitze, scharfe und gefährliche Dinge", er sah mich durchbohrend an.

"RATE was es ist", Zayn hielt eine Hand hinter dem Rücken. "Messer!". sagte ich ganz taff.

"Ou richtig", Zayn holte seine Hand hinter dem Rücken vor, in der ein langes und großes Messer zu erkennen war.

Er lies die Zunge drüber gleiten. Ew!

Obwohl, es sah ziemlich heiß aus, bei ihm.

Was hat er vor? Will der mich verletzen?

"Nimm das Ding weg und lass mich durch!", ich versuchte ihn von mir weg zu drücken, was leider nicht klappte. Zayn hielt mir das Messer an der Hals. "Meintest du das vorhin ernst, dass Louis besser aussieht als ich". - "Verträgst du die Wahrheit nicht? Wieso ist dir das eigentlich so wichtig das von mir zu hören, dass du gut aussiehst? Damit dein Ego das hat was es will?", meine Augen trafen seine.

Er überlegte kurz. Seine Mine wurde hart. Hart wie Stein. Er sah mich mit wütend an. Sein Kiefer spannte sich an. "Also?", fragte ich nach. "Kannst du einfach deine Schnauze halten?!", Zayn war gerade mir gegenüber sehr unfreundlich. Ich sah ihn zickig an.

"Halt du doch deine Fresse. Das ist mein Haus. Und in diesem Haus bestimme ich wenn keiner hier ist und wenn es mir nicht passt, dass du mich so anmaulst fliegst du Arschloch!", meine Stimme blieb ziemlich standhaft, auch wenn ich daran dachte das Zayn mir ein scharfes, kaltes und spitzes Messer angelegt hatte. Seine Lippen formten sich plötzlich zu einem fetten Grinsen. "Ich habe noch nie ein Mädchen kennengelernt, dass so viel mumm gegenüber mir hatte. Unglaublich aber wahr!", Zayn leckte sich über die Lippen. "Wenn du vorhast mich zu küssen, knall ich dir eine", drohte ich ihm. Er lachte nur. Arsch. "Nicht so frech", er schüttelte dreckig Grinsend den Kopf.

"Hacks bei dir!? Jetzt nimm das beschissene Messer weg!", fauchte ich ihn an. Er drückte einmal feste zu und zog durch. "So etwas wie dich küsse ich nicht".

Different Life (Zayn. Malik.)Lies diese Geschichte KOSTENLOS!