18 -

2.5K 91 2

Ich bat Damon mich nach Hause zu fahren, was er auch machte. Diese Nacht war irgendwie besonders warm und hell. Er fuhr gemütlich bis zu meinem Haus und kam dort langsam zum stehen. Damon machte die Maschine aus und lies mich runter. Seine großen Hände zogen den Helm aus, um ihn an den Lenker hinzuhängen. Seine Schritte führten zu mir. Liebevoll nahm er mich in eine innige Umarmung.

"Danke",  mein Gesicht war an seine Brust gelehnt. "Du bedankst dich echt oft", lachte er gegen meine Lippen. Ich kicherte leise. "Ich weis aber es ist es auch Wert", gab ich wieder schmunzelnd zurück. Damon sah mich weich an. Bitte Küss mich!, dachte ich verzweifelt.

"Darf ich dich küssen?", er leckte sich über die Lippen. Ich nickte leicht. Sofort bewegte er seine warmen Lippen auf meine zu. Er presste seinen heißen Körper an meinen. Das gefiel mir sehr. Meine Arme schlang ich um seinen warmen Körper, während er meinen Kopf in seinen Händen hielt. So langsam ging uns beiden die Luft aus und ich lies schweren Herzens von ihm ab. Er grinste mich an. "Morgen, um 16.00 Uhr bei Starbucks", sagte/fragte er mich freundlich. "Ja". Er umarmte mich noch einmal und fuhr dann auch schon weg.

---

Die Uhr zeigte 21.47 Uhr und Josh war in seinem Zimmer und sah Fern. Vorsichtig klopfte ich an. "Hm?", kam es von der anderen Seite. Ich öffnete sie  und trat mit gesenktem Blick ein.

"Amy?! Wo warst du verdammt?", er stand auf und stellte sich vor mich. Ich räusperte mich. "Mit Freunden weg", ich wusste das lügen nichts brachte. "Und wo?", er sah mich besorgt an. "Em.....-", ich scharte mit dem Fuß auf dem Boden. "Em ich war... beim Motorradr-". "Beim MOTORRADRENNEN?!", brüllte er entgeistert. Ich nickte. Wenn ich ihm jetzt in die Augen sehen gesehen hätte, wäre dort Wut, Enttäuschung und Besorgnis zu erkennen. "Amy", er legte seine Arme um mich. "Nächstes mal schreibst du mir bitte zurück", ich sah jetzt zu ihm auf.

"Ja ok". Er legte meinen Kopf auf seine Brust. Seine zarten Lippen presste er auf meinen Scheitel. "Gut jetzt geh schlafen", er lies mich los und ich nickte. Erst jetzt bemerkte ich das Louis und Zayn hier auf der Couch von Josh's Zimmer saßen. Schon komisch das ich von ihnen Träume... und dann auch noch so ein Albtraum!
Schnell bewegte ich mich auf mein Zimmer zu. Hinter mir schloss ich die weiße Tür. Mein Top und eine Short stellten meinen Schlafanzug dar. Mit müden und fertigen Augen machte ich mich auf den Weg in mein Bett. Morgen schwänze ich zu 110%.

Mit den Gedanken schlief ich gemütlich ein.

---

Mich weckte die helle Morgensonne. Wer möchte den nicht so aufgeweckt werden? Ich kenne keinen. Mit den Händen rieb ich meine verschlafenen Augen. Müde machte ich mich auf den Weg nach unten. Josh war bestimmt schon unterwegs oder arbeiten.

Mum und Dad sind schon Arbeiten. In der Küche machte ich mir erstmal einen Kaffee mit einem schönen Nutellabrot. Trottend setzte ich mich vor die Glotze. Es lief der Schwammkopf auf SuperRLT. Auf Prosieben jetzt schon How I Met Your Mother. Ich beschloss es mir anzusehen, auch wenn ich diese Folge schon kannte. In meiner Hosentasche fing es an zu vibrieren. Mein Handy klingelte. Ich nahm es raus und hielt es an mein Ohr. "Hallo?" - "Hallo mein Schatz. Heute morgen hat dein Bruder mir erzählt das es dir nicht gut ging! Er meinte du hättest dich gestern übergeben und hat dir irgendwas eingefangen...", Mum machte sich sorgen, wofür es garkeine Erklärung gibt, weil ich nur schlecht geschlafen habe. Josh hat also etwas übertrieben das ich zuhause bleiben kann! Ist doch super, dann muss ich nicht in der Schule anrufen und mich als meine Mutter ausgeben. "Ja mir geht's nicht besonders gut". - "Meinst du du kannst in die Schule gehen?", besorgt senkte Sie Ihre Stimme. "Ich weis nicht... wenn ich alle 10 Minuten zum... du weist schon... wenn ich mich dann immer übergeben muss, bringt es mich auch nicht weiter", voller Überzeugung brachte ich es meiner Mutter nahe. "Okay gut dann melde ich dich in der Schule krank. Ich hab dich lieb bis später mein Schatz", Sie gab mir einen Kuss durch das Handy und legte nach meiner Verabschiedung auf.

Entweder ist es Josh oder einer seiner komischen Freunde. An das rumdrehen dachte ich garnicht. Der Jemand setzte sich lachend neben mich. "Morgen", murmelte ich leise. Ich sah weiter fern, doch auf einmal schaltete er sich ab. "Was sollte das?", ich fragte etwas zickig an Zayn gewannt. "Josh hat mir erzählt das du schlecht geträumt hast...?", fragte er trocken. Ich zuckte mit den Schultern.
"Ja ich hatte einen Traum, indem du und vier andere Typen drin vorkamen und jetzt gib mir die Fernbedienung wieder", leicht schmunzeld drehte ich meinen Kopf zu ihm rüber. Er grinste. "Wie hießen die?", er stellte mir zu meinem Traum fragen. Er ging nichtmal auf meine Beleidigung ein. "Em warte....... Niall, Liam em Louis und und em warte..... und Harry", sagte ich überlegend, biss aber nochmals gemütlich von meinem Brot ab. "Und ich musste tun was ihr gesagt habt z.B. musste ich einen Jungen mit einen Bohrer umbringen oder so. Außerdem habt ihr mich entführt und gefangen gehalten", Zayn sah mich in Gedanken versunken an. "Okay", er setzte sich sich näher zu mir. Seine Lippen legte er an mein Ohr. "Weist du.... was würdest du sagen wenn ich dir jetzt klarmachen würde, das das garkein Traum war?", sein Atem war heiß. "Ich würde sagen das es ein vollkommener Schmarn war, weil Josh um 10.00 Uhr Abends zu mir ins Zimmer gekommen ist und bei mir die ganze Zeit geblieben ist", seine Augen trafen meine. "Was antwortest du, wenn ich sagen würde das ich ihm gedroht hätte, dass er dir das alles nur erzählt hat, also dir alles nur eingeredet hat?", er grinste wieder. "Dann würde ich sagen, dass du total bescheuert bist, weil kein Mensch so dumm wäre so etwas zu machen", meinen Blick wandete ich ab. Er legte seine Hand auf meine Wange. "Pfoten weg!", knurrte ich und schlug sie weg. Er machte ein komisches Geräusch, wie 'Woho' oder so in der Art. Lange konnte ich dem Depp nicht mehr gegenüber sitzen, also ging ich in die Küche um das Geschirr auf zuräumen. Mit schnellen Schritten machte ich mich auf den Weg zu Josh ins Zimmer. Zayn regte mich gerade echt auf. Ich riss die Türe von Josh's Zimmer auf und stampfte auf sein Bett zu.

Louis lag auf der ausgebreiten Couch und schnarchte noch, aber nicht mehr lang. "JOSH!", schrie ich und riss die Decke von ihm runter. "Was? Was ist los? Was ist passiert?", er setzte sich auf und starrte mich verschlafen an. Ich grinste bei seinem Anblick, doch wurde sofort wieder ernst. "JOSH, HALTE DEINEN BESCHEUERTEN FREUND MIR VOM HALS. Er ist so verdammt aufdringlich. Man, hatte der keinen Sex seit Ewigkeiten oder was. Sorge dafür das er seine Finger von mir lässt. Ich habe keinen Bock von Zayn geschwängert zu werden oder was auch immer-", ich drehte mich um und ging zur Tür. "-Und danke jetzt schon mal Josh", ich warf ihm einen Luftkuss zu und blickte rüber zu Louis der gar nicht wusste was hier los ist. So verschlafen sahen sie alle ja schon etwas schnuckelig aus... Das R was Zayn am Hals hat, das hat auch Louis. Vielleicht ein Freundschaftsding oder so.

ich ging ich in mein Zimmer und verkroch mich unter meiner Decke. Nachdenklich wälzte ich mich hin und her. Was hieß dieses verdammte R an deren Hälsen? War das mit dem Traum nur eine Illusion oder Wirklichkeit?

Man, wieso muss das alles so kompliziert sein?

Different Life (Zayn. Malik.)Lies diese Geschichte KOSTENLOS!