Am nächsten Morgen wachte ich wie immer um 6.00 auf. Heute war Schulfrei, weil Feiertag war. Doch meine innere Uhr ermöglichte es mir nicht, dass ich länger schlafen konnte. Ich war gerade fertig mit anziehen als es klingelte. Wer klingelt den bitte schon um halb sieben? Schnell lief ich zur Tür und öffnete sie. Damon stand da. "Morgen Amy". "Morgen", sagte ich verwirrt. "Em komm doch rein", ich trat einen Schritt zur Seite. "Danke", sagte Damon und umarmte mich kurz.  "Okay, wieso bist du hier. Und warum stehst du freiwillig schon so früh am Morgen auf?", lächelnd schloss ich die Türe. "Em ja also... ich wollte nach deiner Nummer fragen, weil .. em wegen dem Motorradrennen", er kratzte sich am Hinterkopf. War es ihm unangenehm nach meiner Nummer zu fragen. "Klar", meine Hand griff nach meinem Handy in der Hosentasche. "Hier", ich reichte es ihm damit er seine Nummer einspeichern kann. "Ö.. danke", er schien etwas verwirrt zu sein das ich so schnell eingewilligt hatte. "Okay also ich ruf dich dann an, wenn es los geht", er umarmte mich noch eben und ich öffnete die Türe. "Okay bis dann". "Bye". "Bye Damon", meinte ich noch schnell und schloss die Türe. "Was.war.das.", ich machte mich auf den Weg nach oben. Mum und Dad schlafen noch friedlich. Josh war... keine Ahnung wo der ist war. Ich schloss hinter mir die Tür, schmiss mich auf mein Bett und schnaufte tief ein und wieder aus. Die meiste Zeit verbrachte ich mit Lesen aber verbrachte auch mit Kim und Bella viel Zeit beim shoppen und ratet mal wen ich getroffen habe. Luke. Wir hatten uns viel unterhalten. Später bestand Luke darauf mich nach Hause zu bringen. Da ich nur eine kleine Tasche hatte, war es nicht schwer bei ihm auf dem Motorrad mitzufahren. Bella und Kim wurden von ihren Eltern abgeholt. Als ich gerade in das Haus gegangen war, bekam ich eine SMS von Damon das ich mich für das Rennen fertig machen sollte. Ich wusste nicht was ich anzeihen sollte, zu einem Motorradrennen. Mein Schrank hatte viel zu bieten doch ich war mir trotzdem total unsicher. Vielleicht etwas kurzes? Zum Schluss entschied ich mich doch für eine Hotpant mit dem bauchfreien grünen Top. Das es nicht zu viel Haut war, zog ich mir noch eine Jacke drüber. Meine Vans passten perfekt zu dem Outfit. Ich schrieb Damon das ich fertig war und draußen warten werde. Er schrieb nicht, argh! Ich hasse nichts mehr, als wenn ich jemand schreibe und der jenige nicht antwortet. Genervt ließ ich mein Handy in die Hosentasche gleiten.

Ring ring...... ring ring ring ...... ring

Mein Handy klingelte in meiner Hosentasche. Es war bestimmt Damon.
Augenblicklich griff ich danach, nahm ab und hielt es an mein Ohr.

(D=Damon. A=Amy)
A: Hallo?

D: Hay Amy ich bin in 10 Minuten bei dir am Haus.

A: Alles klar ich warte

D: Gut bis gleich, ach und nimm ein Gürtel mit

A: Em ok

D: Gut bis dann. Bye

A: Ciao

Ich steckte mein Handy zurück in die Tasche, doch ich konnte ein rauschen am Ende der Leitung war nehmen. Das Handy platzierte ich wieder am Ohr und hörte den Worten von Damon zu. 'Wiso machst du das? also ich mein, wiso ziehst du sie auf das gefährlichste Straßenrennen in ganz Bradfort mit?', fragte eine andere Stimme ohne Verständnis. 'Weil ich sie gefragt hab und sie ja gesagt hat, ganz einfach', Damon schien etwas angepisst zu sein. 'Ich will ja nichts sagen aber-', - 'Nichts aber Nate. Halt einfach deine Fresse ok?!', er lies diesen Nate nicht ausreden. "Okay" man hörte ein rumpeln und ein knachsen. Bevor er merkte das ich mithörte, legte ich auf. Eingeschüchtert steckte ich es in die Tasche zurück. Damon meinte ich sollte noch einen Gürtel mitnehmen... na dann, hol ich noch schnell einen. Vielleicht rutscht seine Hose ja. Wer weis?

---

Wir saßen auf dem Motorrad von Damon und fuhren die Straße runter immer weiter Richtung Ghetto. Alles hier war älter und nicht so modern wie unser Viertel. An jeder Ecke saßen Menschen eingemummelt in ihre Mäntel die sie warm halten sollen. Es waren wohl Obdachlose. Die Klamotten von ihnen waren größtenteils zerrissen und dreckig. Langsam bekam ich Angst. "Damon, sind wir hier richtig?". "Klar", er drehte seinen Kopf etwas zu mir nach hinten um besser sprechen zu können. Ich nickte unsicher. "Okay". Langsam kam er zum stehen und ich stieg ab. Damon grinste mich frech an. Hier war viel los.

Überall standen Menschen an den Straßenseiten und hatten ihre Autos oder Motorräder dabei. Sie präsentierten sie voller stolz. Es waren auch viele Mädchen hier. Sie hatten viel weniger an als ich. Sehr viel weniger. Eigentlich nur Bh, mit etwas Stoff drüber, Hotpants und Stiefel. Andere waren etwas besser und mehr gekleidet. Okay also hier gehöre ich sicher nicht hin. Viele von ihnen hatten Tattoos und Piercings. Ich nicht. "Also da vorne warten meine Freunde auf mich, kommst du mit oder wartest du hier?". "Ich ... ich em warte hier?", es war eher eine Frage als eine Antwort. Er nickte und legte seinen Helm auf den Sitz ab. Bevor er verschwand zwinkerte er mir noch zu. Ich lächelte in mich hinein. Damon ging weg und ich setzte mich auf sein Motorrad und spielte etwas mit dem Handy. Eine Nachricht von Josh:

Wo bist du?

Ich ignorierte sie und sah auf. "Amy?", diese Stimme kannte ich doch. Ich drehte meinen Kopf nach hinten und sah in Luke's Augen. "Was machst du hier?". "Ich fahr beim Rennen mit und du?", fragte er besorgt. "Ich seh zu". "Falsch. Du fährst mit", gab mir Damon zu verstehen als er grinsend zurück kam. Ich sah ihn geschockt an. "O-okay", war alles was ich rausbrachte. Luke sah uns entgeistert an. "Kennst du ihn überhaupt?!", zischte er mir besorgt leise zu. Ich schüttelte den Kopf. "Er ist ein Freund von Ben". "Amy-", er fasste sich an den Kopf. "Was regst du dich denn so auf?", fragte ich mit zusammgezogenen Brauen. Er sah mich mit offenen Augen an.

"Okay, du hast recht! Was reg ich mich eigentlich auf?! Ist ja nur des gefährlichste Rennen der Stadt", nach den Worten ging er schnell zu seinem Motorrad und schob es weg. "Alles okay?", Damon kam näher zu mir. Ich nickte nur. "Wenn du nicht mitfahren möchtest ist das voll in Ordnung. Dann such ich mir wen anders" - "Nein es passt schon, ich war grad nur etwas geschockt weil du meintest das ich mitfahre. Aber es ist ok, schließlich habe ich ja schon zugesagt" - "Okay, wenn du dir sicher bist dann gehts jetzt los, das Rennen beginnt", er zwinkerte mir wieder zu und schob mich auf der Maschine zur Startlinie. Einige Mädchen jubelten mir zu, andere buten mich aus.

Damon hatte mir gerade erklärt das ich mich verkehrtherum auf den Sitz setzen müsste und er uns mit dem Gürtel zusammen festband. Wir waren jetzt Rücken an Rücken. "Ist das okay so?", fragte er lauter. Er meinte die Festigkeit des Gürtles.

Ich nickte ängstlich. Damon hatte mir auf dem Weg hier zur Startlinie  erklärt, dass wir mit einem Wheele fahren sollten. "Alle Driver auf die Plätze. Okay gut-", ein Mädchen stellte sich in die Mitte und lächelte mich freundlich an. Ich schmunzelte freundlich zurück. Sie zwinkerte mir zu und formte irgendwas mit dem Mund. Sowas wie 'viel Glück' oder so. Ich nickte und drehte mich um. Ich schnaufte einmal kräftig durch. Ein weiterer Junge stellte sich vor mich und jubelte. Das wir ohne Helm fuhren machte mir die Sache nicht leichter. Das Mädchen zählte rückwärts und schrie dann 'go'.

Alle Motorräder setzten sich in Bewegung und machten einen Wheele. Da nur 5 Motorräder aufgestellt waren, machte Damon sich den Platz zu nutze. Nach den ersten 5 Metern fing er an richtig zu beschleunigen und zog das Motorrad vorne hoch. Er fuhr noch ein bisschen schneller. Einige Menschen vorderten Damon vorhin raus mit sowas wie 'ich mach euch fertig' oder 'wieso bist du den hier Boobaby?' oder 'es war ein fehler hier her zu kommen Damon'.

Ich hing plötzlich in der Luft. Der Gürtel hielt mich bei Damon auf dem Motorrad. Mit den Händen stützte ich mich am Metalgriff ab, der am hinteren Sitz befestigt war. Ich konnte unsere Gegner knapp hinter uns sehen. Sie kamen immer näher. Ich musste mir einen Schrei unterdrücken als mein Bein den Auspuff strich. Zum Glück war er nicht mehr ganz so heiß, da wir vorhin eine Weile gestanden sind. Knapp vor dem Ziel, fuhr ein anderer Fahrer neben uns her. Es war jetzt Kopf an Kopf. Einige schrien sowas in der Art wie 'schneller Dam!' oder 'Steve macht dich fertig!' oder auch 'Dam du musst gewinnen, ich hab um dich gewettet!' einige schrien auch 'mit der Schnecke gewinnst du sicher', sowas widerte mich an. Damon gab vor dem Ziel noch einmal Vollgas und wir sausten um einen Millimeter als erster über die Ziellinie.

"Yyyyeaaahhhh", so kamen ein paar Leute auf uns zugelaufen. Damon lies den Wheele sinken und wir fuhren wieder auf beiden Rädern. Erleichtert kamen wir zum stehen. Luke kam nach uns durchs Ziel. Er sah mich bitter an. Schnell fuhr er an mir vorbei und würdigte mir keines Blickes mehr. Muss ich ihn verstehen?!

Different Life (Zayn. Malik.)Lies diese Geschichte KOSTENLOS!