Kinderkram und Kinkerlitz

9 1 0
                                                  

Wir schreiben den 25, Juli 1989...

Ich öffnete meine Augen. Eine Zimmerdecke war zu sehen. Ja es war eine und nicht meine Zimmerdecke. Über meinem Bett hing nämlich keine normale sondern eine die sich meiner Stimmung anpasste und das jeweilige Wetter dazu anzeigte, da sie wie ein Himmel aussah. Wenn ich dort wäre, würde sie in diesem Moment einen Sonnenuntergang zeigen so wie jeden Morgen wenn ich aufstand. Doch ich sah eine krumme und etwas demulierte Decke über mir und wusste direkt wo ich war, als ich mich zur Seite drehte und die roten Haare meiner zwei besten Freunde sah, welche sich in den beiden anderen Betten befanden, die in dem kleinen aber gemütlichem Zimmer standen. Ich lächelte und wusste sie zu wecken. In dunkel roten Pantoffel geschlümpft kroch ich ins Badezimmer nahm mir einen Zahnputzbecher von einen der Beiden und ließ eiskaltes Wasser hineinfließen. Mit leichten Füßen schlich ich mich aus der Badezimmertür, wurde aber leider zu früh in einen neuen Streich verwickelt. Einen kurzen Moment darauf sah ich mir ein, dass nicht nur ich die Idee des eiskalten Wasserstreiches hatte. Ich schrie vor Schreck und Kälte auf bedachte dabei aber nicht die anderen schlafenden Bewohner dieses Hauses. "W-w-w-wo zu-u-m Teufel h-h-habt ihr ein-n-n-nen g-g-ganzen Eimer W-w-w-wasser her?" fragte ich sie flüsternd mit bibbernder Stimme und funkelte sie mit einem bösem Blick von unten an. Sie lachten mich natürlich nur wieder aus und krümmten sich vor lachen. Sie schauten mich an und auch ich konnte mir ein Grinsen nicht ersparen. Plötzlich hörten wir Schritte. "Bei Merlins Bart wie blöd bist du eigentlich, dass du so schreien musst?!?" schimpfte einer der beiden mit mir und schaute mich entsetzt an. Der andere hörte und starrte an die Elternschlafzimmertür, da wir uns im Treppenhaus befanden und dieses Haus keinen Flur besatzt geschweige denn zwei Treppenhäuser. Aber egal ob dieses Haus ungewöhlich schien, so waren es auch ihre Bewohner. Meine Antwort auf die letzte Frage war "Ihr habt mich doch verarscht. Was kann ich dafür wenn IHR so blöd seid?". Er schaute micg fragend an, doch blieb nicht lange dabei. "Du wolltest das auch bei uns machen, selber Schuld wenn du denkst du könntest uns so einen billigen Streich spielen..." ich zeigte auf den nur noch halbvollen Zahnputzbecher "...und ja wir mussten übertreiben. Ein kleiner Becher wäre unserem Niveau wirklich nicht entsprechen. Dieser ist sogar nur halb voll." grinste er wieder und gab mir zu spüren was ich verdient hatte. Nach einem kurzem und angespanntem Blickeaustauschen zwischen uns dreien gaben wir uns geschlagen. Wir warteten auf eine ordentliche Standpauker. Eine kleine, pumlige und ebenfalls rothaarige ältere Dame kam aus der beobachteten Tür hervor. Sie hatte den üblichen "Was bei Merlins Bart stellt ihr schon wieder an? Ich könnte aus meiner eigenen Haut fahren!" Blick. Mit müder Miene betrachtet sie mich von oben bis unten und schon sah ich den mir so bekannten mütterlichen Gesichtsausdruck, welcher für meine Freunde nie etwas Gutes hieß wenn sie an dem Schlamasel Schuld wahren. "Susan Liebes ist alles in Ordnung mit dir?" fragte sie besorgt, wobei ich ein ja mit einem Nicken andeutete. Ich schaute zu den anderen beiden, welche sich kaum merkbar eine Treppe runtergeschlichen hatten. Doch ihre Mutter war in einer Art Übung was die beiden anging und stoppte sie mit ihren Worten, wenn man diese nicht schon in einen Heuler schreiben konnte wusste ich auch nicht. " Fred und George Weasley wenn ihr nicht auf der Stelle stehen bleibt werde ich euch die Gnome auf den Hals binden!". Die Zwillinge drehten sich von einem der unteren Treppenabsätze zu ihrer Mutter, als Fred meinte "Ich denke du brauchst uns keine mehr aufzuhetzen einer reicht uns vollkommen". Dabei zeigte er mit seinem langen und dünnem Zeigefinger auf mich, was George in einen Lachkrampf fallen ließ. "Das sagt der Richtige. Ich habe diese Nacht nicht geschnarcht wie ein Riese, welcher eine Lungenentzündung hat." erwiderte ich diesen Kommentar gegen mich und George konnte sich mal wieder nicht von einem Lachkrampf losfesseln.

Make a joke for meWhere stories live. Discover now