Ich wurde von sanften küssen an meinem Hals geweckt. Ich fing an zu grinsen und öffnete langsam die Augen. "Aufwachen Schlafmütze" sagte Justin leise und drückte mir noch einen kuss auf die Lippen. "Wir sind da!" Ich fing an zu grinsen und lies mein Blick aus dem Fenster schweifen.

Wir standen vor einer wunderschönen Hütte, die direkt am Meer lag. Plötzlich wurde meine Tür geöffnet und Justin hielt mir eine Hand hin. Dankend nahm ich sie an und stieg aus. Mein Mund klappte auf, denn es war so wunderschön hier. DIe Landschaft, die Atmosphäre... einfach nur wunderschön. Ich spürte, wie Justin seine Arme um mich schlung. Automatisch kuschelte ich mich an ihn ran und genoss den Blick aufs  Meer. Eine kühle brise wehte durch mein Haar und eine leichte gänsehaut bildete sich auf meinen Armen. "Lass uns erstmal rein gehen" flüsterte Justin in mein Ohr, woraufhin ich nur zustimmend nickte. Er nahm meine Hand und lief in richtung des Kleinen Hauses. Ich musste die ganze zeit lächeln, welshalb meine Mundwinkel schon weh taten. Es war alles perfekt. Der tag war perfekt. Justin ist perfekt. Und ich kann immernoch nicht glauben das er wirklcih mir gehört.

Justins POV

Ich nahm ihre Hand und wir liefen zu dem Häuschen, was ich damals bei de Tod meiner Großeletern geerbt hatte. ich war sehr lange nicht mehr hier. Das letzte mal war ich mit meinem Opa hier und wir waren Angeln. Früher war ich wie bessesen vom Angeln und vor allem mit meinem Opa hat es immer viel Spaß gemacht. Es weckte viele erinnerungen in mir, gute sowie auch schlechte, aber ich wusste das dies der Perfekt Platz war um meinem Mädchen einen perfekten Geburtstag zu bescheren. Wenn sie wüsste was ich für dieses Wochenende noch für überraschungen für sie habe... Ich sah kurz zu ihr und sie lächelte. Sie war glücklich und genau das wollte ich erreichen.

Ruckartig blieb ich stehen, drehte mich um und drückte meine Lippen auf ihre. Sofort erwiederte sie den Kuss und wir standen eine weile so da und küssten uns zärtlich. Immer wieder fing sie während des Kusses an zu grinsen, was ich erwiderte.

"Musste jetzt sein" sagte ich mit einem breiten grinsen und sah in ihre wunderschönen Augen. Dann nahm ich wieder ihre Hand und öffnete die Tür. Ich war hier lange nicht gewesen und trotzdem hatte sich nichts verändert. Jedes Bild, jeder detail, einfach alles war an seinem alten Platz. "Wooow. Das ist wunderschön hier" sagte Amy leise und sah mich glücklich an. "Stimmt" sagte ich nur.

Amys POV

ALs Justin die Tür öffnete konnte ich meinen Augen nicht trauen. Es war wunderschön hier. Alles war etwas älter, aber irgendwie auch modern eingerichtet. Mein Blick fiel auf das Wohnzimmer, das eine riesenglaswand mit einer Veranda hatte, dir direkt an den Strabnd führte. Das alte sofa wurde mit ein paar stylischen Kissen aufgepeppt und die Möbel waren vielleicht etwas älter, aber wirkten in dieser einrichtung richtig Modern. "Woow. Das ist wunderschön hier" flüsterte ich.

Mein Blick blieb bei den Bildern hängen, die auf dem kleinen regal standen. Ich ließ Justins Hand los und ging hin, um sie mir besser ansehen zu können.

Auf den Bildern erkannte ich einen kleinen Justin, der mit einer wunderschönen Frau zu sehen war. Sie hatte blaue Augen und tolle lange braune Haare. Das war seine Mutter. Sie ist echt wunderschön gewesen.

Auf einem anderen Bild erkannte ich Justin auf dem Schoß seines Opas, mit einem riesen Fisch in der Hand. Ich musste schmunzeln, denn ich sah Justin an wie stolz er auf seinen fang war.

Ich hörte wie Justin der Tür rein kam. Ich drehte mich um und sah ihn mit zwei Koffern, die er gerade abstellte. "Was sind das für Koffer?" fragte ich verwirrt, woraufhin er nur anfing zu lachen. "Unsere" "Aber ich hab doch gar keinen gepackt? Und wie lange bleiben wir eigentlich?" Ich war echt gerade ziemnlich verwirrt, was er wohl lustig fand. Er kam auf mich zu und legte seine Hände an meine tallie. "wie können leider nur bis Sonntag bleiben weil Montag die schule wieder los geht." sagte er leise. "und den Koffer hab ich mit deiner Mom zusammen gepackt". Jetzt musste ich lachen, denn das war echt süß. "Halt stop. Du hast den koffer gepackt?" fagte ich und versuchte geschockt zu wirken. "Ähm ja" sagte er nur. "Und da ist auch mehr drin als heiße dessous?". Dieses typische Justin Macho lächeln bildete sich auf seinen Lippen. "Ach Babe. Davon sind schon welche drin, aber keine Angst. Normale sachen sind auch dabei." Lachte er und ich musste automatisch mit lachen.

I hate you. (German Justin Bieber Bad Boy Story)Lies diese Geschichte KOSTENLOS!