6. Kapitel

70 14 20

Als der Blick seiner grünen Augen auf mich fällt, bleibt mir fast da Herz stehen.

Es ist Harry Styles.

Jetzt bin ich bin erst recht wie gelähmt und weiß nicht was ich sagen oder tun soll. Die ganze Situation ist sowas von unwirklich und verwirrend. Wie soll ich bitte erklären, dass ich hier in der Wohnung bin? Dass ich durch das Fenster gefallen bin, klingt nach einer sehr unglaubwürdigen Ausrede. Harry denkt wahrscheinlich, dass ich nur ein gestörter Fan bin, der ihn stalken will. Dass ich seine Klamotten trage, macht die Sache nicht unbedingt besser..

Harry guckt mich erst einen Moment erstaunt an,sagt aber nichts. Dann auf einmal scheint ihm eine Idee gekommen zu sein.

"You should really go now!", sagt er zur der Frau auf dem Bett. Sieht so aus als hätte er wirklich kein Interesse daran, Zeit mit ihr zu verbringen.

"I won't leave, Harry. There's no way to separate the two of us..." sagt sie und versucht, ihn zu sich aufs Bett zu ziehen.

"No, stop it now before you completely disgrace yourself. I have got a girlfriend!"

Das hätte ich nicht erwartet. Ich dachte immer, wir Fans wären über Twitter und Co gut über die aktuellen Beziehungen der Boys informiert. Tja falsch gedacht. Jetzt bin ich aber wirklich neugierig, wer Harrys Freundin ist.

"Look, she's right over there!", fährt Harry fort.

Aha, sie ist also sogar gerade in der Wohnung. Komisch, dass ich sie noch nicht gesehen habe..

Er streckt seinen Arm aus und zeigt auf mich. "There she is! Hi, babe, I'm sorry for being late but this young lady didn't want to let me go home alone."

Dadurch, dass ich sie so lange nicht mehr benutzt habe, haben meine Stimmbänder und sämtliche Muskeln meines Körpers wohl mittlerweile einfach vergessen, was sie normalerweise tun sollen und ich stehe einfach weiterhin stumm in der Ecke herum.

Glücklicherweise wartet Harry erst gar nicht auf eine Antwort von mir, sondern nutzt die Gelegenheit und zerrt die Frau aus seiner Wohnung. Sie protestiert nicht, anscheinend wurde auch sie von Harrys Aussage überrumpelt.

Als ich wieder alleine im Schlafzimmer stehe, erwache ich aus meiner Starre und auch meine Gehirnzellen beginnen wieder zu arbeiten und ich freute mich, dass Harry gesagt hatte, ich wäre seine Freundin. Diese Worte aus seinem Mund zu hören, war ein unbeschreiblich tolles Gefühl gewesen. Er hatte mich Babe genannt, wer konnte das schon von sich behaupten? Vielleicht werden wir beide ja noch gute Freunde diesen Sommer!

Doch als Harry wieder den Raum betritt und mich erblickt, wird seine Miene finster und er sagt wütend: "Oh wonderful, you are still here. Well fuck off now, I can't stand seeing you any longer!"

Vollkommen verwirrt schnappe ich mir mein Tshirt, das ich auf das Bett gelegt habe, als ich Harrys angezogen hatte, und verlasse so schnell ich kann die Wohnung.

memorableLies diese Geschichte KOSTENLOS!