For every story tagged #WattPride this month, Wattpad will donate $1 to the ILGA
Pen Your Pride

13. Kapitel

105 5 2

'Ja, sehr sogar'

***

~2 Tage später~

Ich hätte es ihm sagen müssen und nicht einfach abhauen dürfen...

Ich war so verwirrt! Dieser Junge machte mich verrückt!! Ich hatte die letzte Nacht nicht geschlafen, weil ich über ihn nachgedacht hatte.

Mochte ich ihn wirklich??

Und was wenn ich ihn liebte?? Ich beschloss, Hailey einzuweihen und um Rat zu fragen. Ich schnappte mir mein Handy und schrieb ihr eine Nachricht.

E: hiiii :D heute schon was vor??:*

H: hi süße, nein noch nicht ;) was hast du geplant??:*

E: muss dir was erzählen :o kommst du um 15.26 zu Starbucks??:*

H: ooh ja klar :) freu mich schon :*

E: perfekt, liebe dich <3

H: och schätzchen ich dich auch <3

Justin's P.o.v.

'...doch die dritte Fee konnte den Fluch lindern: Dornröschen sollte nicht sterben, nur in einen hundertjährigen Schlaf fallen...'

"...Und der Kuss eines Prinzen, solle sie aus dem Schlaf erwecken" unterbrach Jazzy mich. Sie sah zu mir auf. "Emily ist eine gefangene Prinzessin und du bist der Prinz der sie retten muss" erklärte sie mir ernst. Ich seufzte und streichelte über ihren Kopf. "Im echten Leben läuft das etwas anders, Süße."

Als ich ihr die Gute-Nacht-Geschichte fertig vorgelesen hatte und sie fast eingeschlafen war, schlich ich mich aus ihrem Zimmer um sie schlafen zu lassen. Doch gerade als ich die Tür schließen wollte, hörte ich noch einmal Jazzy's Stimme.

"Sie mag dich auch" 

Ich lächelte und schloss die Türe.  Ich holte mein Handy und beschloss Emily anzurufen. Nach dem zweiten Klingeln hob sie ab.

E: "Hii, Justin" 

J: "Hey, wie gehts dir?"

E: "Gut, schön von dir zu hören. Dir?"

J: "Auch, bist du gerade unterwegs??" 

E: "Nein, ich sitze nur zu Hause rum und sehe fern" 

J: "Darf ich dir Gesellschaft leisten?"

E: "Uhm, klar! Ich würde mich freuen"

J: "Super!! Ich bin in 10 Minuten da!" 

***

Emily's P.o.v.

Shiit, Justin kam in 10 Minuten und mein Zimmer sah aus als hätte ein seehr gefräßiger Mensch sich durch einen Supermarkt gefressen und seinen Müll in meinem Zimmer deponiert. Und ich sah aus, als hätte ich meine Nacht im Wald verbracht... Als erstes räumte ich den ganzen Müll zur Seite und kehrte den Dreck zusammen. Dann richtete ich die Polster auf meinem Sofa und machte noch schnell mein Bett. Dann lief ich ins Badezimmer. Ich hatte noch drei Minuten um mich zu duschen und ein wenig Make-Up aufzutragen um meine Augenringe zu überdecken. Ich stürmte unter die Dusche und wusch sogar noch schnell meine Haare, die wie ein Vogelnest aussahen.

Als ich fertig mit duschen und schminken war, zog ich mir eine bequeme Jogginghose und ein einfaches Shirt an. Da klingelte es auch schon. Ich lief so schnell ich konnte die Treppen runter und riss die Tür blitzschnell auf.

Justin's P.o.v.

Etwas nervös und mit zwei Pizzakartons in der Hand klingelte ich. Ich war unterwegs bei Emily's und meiner Lieblingspizzeria stehen geblieben und hatte zwei grandiose Pizzen mit Pommes bestellt. Seit wir das erste Mal Pizza mit Pommes gegessen hatten, mochten wir keine andere mehr.

Plötzlich wurde die Türe aufgerissen und Emily stand vor mir und grinste mich an. Ihre braunen Augen strahlten und sie sah, selbst in Jogginghosen, umwerfend aus! "Sind das DIE Pizzen???!" fragte sie aufgeregt und deutete auf die Pizzaschachteln in meiner Hand. Ich lachte und zwinkerte ihr zu. "Natürlich" 

Fröhlich hüpfte sie auf und ab, nahm mir eine Schachtel aus der Hand und gab mir eine Kuss auf die Wange. "Danke, danke, danke, danke!!!"  rief sie immer wieder. Ich lief ihr nach in ihr Zimmer und stellte den zweiten Karton auf den kleinen Tisch, der zwischen ihrer Couch und dem großen Fernseher stand.

"Also, was willst du sehen??" fragte mich Emliy und deutete auf ein paar DVDs die auf dem Tisch lagen. Ich sah sie mir genauer an, bis ich grinsend auf Shrek. Sie lachte, wir hatten den Film schon so oft zusammen gesehen, trotzdem gefiel er uns jedes Mal wieder.

Wir setzten uns nebeneinander auf die Couch und Emily kuschelte sich ein wenig in meine Arme. Ich fühlte mich super wohl.

Plötzlich rutschte Emily ein wenig von mir weg und sah wütend auf den Fernseher. "Ich verstehe nicht wie er sie lieben kann, wenn sie so hässlich ist!"  Ich lachte und nahm sie in den Arm. "Es geht ja auch darum, dass innere Werte zählen. Außerdem würde ich dich auch mögen, wenn du aussehen würdest wie ein Neandertaler" 

Sie sah mich empört an. "Keine Sorge, du siehst toll aus" grinste ich. Sie lächelte mich an und kuschelte sich wieder an mich. Ich seufzte zufrieden und schloss meine Augen um den Moment zu genießen.

heyhoo :D

sorry, dass das Kapitel erst jetzt kommt!! Ich fange jetzt eine zweite Fanfic an, allerdings eine Larry Stylinson... Würde mich freuen wenn ihr da auch mal reinschaut. Ich gebe Bescheid wenn sie veröffentlicht ist :) Und noch ein fettes DANKESCHÖN an alle die meine Geschichte lesen!!:*

ich liebe euch <3

~Leni :)

take you ~Justin BieberLies diese Geschichte KOSTENLOS!