Kapitel 31

5.8K 164 4

--Zeitsprung Freitag--

Morgen sollte es ja eigentlich losgehen nach Miami, aber so wie es aussieht musste ich alleine einen Tag später fliegen, denn ich musste morgen noch was ganz wichtiges in der Uni erledigen, denn dort fand eine große Präsentation statt, die ich auf keinen Fall verpassen durfte! Diese Präsentation war total wichtig und wenn ich die verpassen würde, dann wäre es nicht gerade gut für alle kommenden Klausuren nach den Semsesterferien. Marco hatte ich das schon alles erklärt, er was nicht gerade sehr davon begeistert aber dennoch hatte ich es geschafft ihn davon zu überzeugen. Naja man merkt Marco schon noch an , dass es etwas sauer auf mich ist, aber wie ich ihn kenne, dauert das nicht lange und dann ist alles wieder im grünen Bereich. Leo würde mit Marco schon vorfliegen und ich mit Mo zusammen hinterher!

Ich stand überlegte gerade, was ich anziehen sollte, als mein Handy klingelte, als Marco anrief. Ich nahm natürlich sofort ab

Emma= E Marco=M

E: Hi Schatz M: Hallo Süße und wie geht es dir? E: Ja mir geht es ganz gut & dir? M: Ja mir auch. Was ich eigentlich frage wollte ist, ob du Lust hast bei mir nach dem Trainig vorbeizukommen und ob du mir dann beim Koffer packen helfen willst. E: Klar gerne. Wenn du willst kannst du mir auch gerne bei meinem helfen.

M: Aufjedenfall, hauptsache ich kann mit dir Zeit verbringen! E: Du bist süß! Marco lachte, wo ich auch gleich mit ins lachen einstieg. M: Nein, ich bin nicht süß aber du! E: Okay, reicht jetzt. Ich muss mich jetzt echt mal anziehen und du solltest zum Training ,bevor du zu spät kommst. M: Ich und zu spät kommen, ja ja. Okay tschau, ich liebe dich. E: Ja Marco ich weiß doch, du bist nie zu spät. Ja ich dich auch. Viel Spaß beim Training. M: Danke, tschüss Süße. E: Tschüss

Immernoch am lachen legte ich dann auch schließlich auf und widmete mich wieder dem Kleiderschrank, da ich immernoch nicht wusste, was ich anziehen soll. Letzendlich entschied ich mich dann für eine normale Jeansshort, mit einem rosanen T-Shirt im Spitzenlook drüber. Dann holte ich mir noch eine kleine Tasche, wo ich Handy & Portmoné reintuen konnte. Nachdem ich alles zusammengesucht hatte, lief ich runter & überlegte, was ich in der Zeit wo, Marco noch Training hatte machen könnte. Ich beschloss noch etwas runter an den Phoenix-See spazieren zu gehen. Ich nahm mir meine Kopfhörer mit und lief runter an den See. Dort lief ich eine Weile bis ich mich dann dort auf eine Bank setzte meine Kopfhörer hatte ich im Ohr und hörte mein Lieblingslied Am I wrong. In dem Moment genoss ich einfach nur die Sonne, schaute auf das Wasser und beobachtete die vielen Leute, die an mir vorbei spazierten. Immer wenn ich Musik hörte, befand ich mich in einer anderen Welt und dieses Gefühl ist einfach wundervoll. Die Musik ist einfach für einen da, wenn man sie braucht. Ich war zurzeit sehr, sehr glücklich, vorallem dank Marco. Allerdings vermisste ich auch schon irgentwie Lisa & Sina. Zum Glück aber ist wenigstens Lara nicht passiert. Nagut, genug nachgedacht, jetzt musste ich echt mal los, denn ich wollte schließlich Marco nicht warten lassen. Also lief ich wieder zurück nach Hause, holte meinen Autoschlüssel und fuhr zu Marco's Haus. Als mein Auto dann vor Marco's Haus hielt, nahm ich meine Tasche, verschloss das Auto und lief zur Haustür. Gerade als ich die Klingel drücken wollte, wurde die Tür aufgerissen. Ein grinsenden Gesicht von Marco blickte mich an. "Hi, sag mal hast du gelauert oder warum warst du so schnell an der Tür?", lachte ich. "Natürlich, ich konnte kaum abwarten, bis du kommst", sagte er und zog mich an sich. Marco machte die Tür hinter sich zu und küsste mich gefühlsvoll. Ich lächelte ihn glücklich an und Marco wirkte genauso glücklich. "Also wollen wir deinen Koffer packen", fragte ich, nachdem wir noch etwas rumgeschmust hatten. Er nickte stumm und so folgte ich ihm in sein Zimmer. Der Koffer lag schon vor dem großen Schrank und der Schrank stand weit offen. Ich kniete mich wie Marco auf den Teppich vor den Schrank und Marco räumte die Klamotten in den Koffer die ich ihm gab. "Oh du hast echt den richtigen Geschmack, ich hätte auch genau diese Klamotten eingepackt, wenn ich den Koffer alleine gepackt hätte", meinte Marco. "Das werden wir ja noch sehen wenn du mir beim Koffer packen hilfst", grinste ich. "Achja soll das eine Herausvorderung sein", hackte er lachend nach. "Klar, was dachtest du denn", erwiederte ich mit einem immernoch breiten Grinsen auf den Lippen. "Na wenn da so ist dann wette ich mit dir, das ich genau deinen Geschmack treffe", sagte Marco zuversichtlich. 'Na das werden wir ja noch sehen', dachte ich und lachte. "Okay gerne". "Also wenn ich gewinne, dann darf ich für zwei Tage eine Überraschung planen, für uns zwei natürlich", äußerte sich Marco. "Okay das ist ja eigentlich keine Bestrafung für mich", lachte ich. Marco stieg mit ins lachen ein uns sagte: "Werden wir schon noch sehen, Schatz". "Und wenn du verlierst, dann darf ich im Urlaub auch einen Tag was planen, weil ich weiß ja, das du eigentlich alles zusammen mit Moritz und Leo geplant hast", sagte ich. "Och ne dann bringst du ja unseren ganzen Plan durcheinander", grinste Marco. "Aber ich werde sowieso gewinnen von daher würde ich sagen tja Pech", lachte Marco. Kurz darauf fuhren wir dann zu dem Haus von meinem Vater und Marco packte meinen Koffer. Im Vorraus hatte ich mir schon überlegt, was ich alles mitnehmen wollte und Marco hatte wirklich so wie es aussah fast alles eingepackt. Tja, da hatte ich den Wettbewerb wohl doch verloren, aber was solls. "Tja meine Prinzessin, da kann ich mich wohl schon auf ein tolles Wochenende freuen", meinte Marco triumpfierend. Ich nickte ebenfalls lächelnd. Marco zog mich zu sich und küsste mich. Ich wusste zwar nicht, weshalb Marco umbedingt ein Urlaubswochenende planen wollte, aber ich denke es wird schön.

Am Abend ging ich mit Marco noch ins Alex essen, denn Marco würde ja morgen schon mit Leo zusammen vorfliegt. Also machten wir uns noch einen schönen Abend.

Abflug / Marco's Sicht

Ich wurde früh von meinem Wecker geweckt, da es ja heute nach Miami losgehen würde. Zumindest mit Leo. Emma konnte ja leider erst morgen nach kommen. Naja was soll's , so machen Leo und ich uns halt schonmal einen schönen Tag in Miami. Nachdem ich geduscht hatte, meine Haare gestylt & mich angezogen hatte, nahm ich meinen Koffer lud ihn in das Auto ein und aß noch ein Müsli. Danach schrieb ich Emma noch eine Whats App Nachricht: Guten Morgen meine Süße, ich hoffe du hast gut geschlafen. Ich mache mich jetzt auf den Weg zum Flughafen. Ich liebe dich! Dein Marco.

Dann ging ich schließlich zum Auto und machte mich auf den Weg zum Flughafen. Ich suchte den nächstbesten Parkplatz und ging rein, wo noch nicht so viel loswar, was wahrscheinlich daran lag, das NRW noch keine Sommerferien hatten und ich nur ältere Leute auf den Weg in den Urlaub machten. Ich eilte zum vereinbarten Treffpunkt von mir und Leo. Ich hatte Glück, denn Leo wartete bereits. Nachdem wir dann alles getan hatten, was man am Flughafen ebenso tut bevor man losfliegen kann, konnten wir schließlich in das Flugzeug rein. Während dem Flug, lass ich Zeitschriften, hörte Musik, redete mit Leo... Als wir dann endlich in Miami landeten, fuhren wir erstmal zum Hotel und checkten ein. Wir hatten zwei Doppelzimmer gemietet. Naja Leo tat mir jetzt schon leid, einen schnarchenden Mo im Zimmer zu haben, aber da musste er jetzt durch.

Hi meine Lieben, hier ist das neue Kapitel:) Ich hoffe es gefällt eucht. Schönes Wochenende noch.

Das Leben als Tochter von Jürgen Klopp (Marco Reus FF)Lies diese Geschichte KOSTENLOS!