Kapitel 67

522 37 46

24. 04. 2018

Pov. Max
"Wach auf Schatz." ,höre ich die sanfte Stimme von Luca. Müde öffne ich meine Augen und sehe in die strahlenden von Luca. "Hey." ,gähne ich müde und gebe ihm einen kurzen Kuss auf den Mund. "Alles gute zum Geburtstag." ,gratuliert er mir und küsst mich diesesmal etwas länger. Lächelnd löse ich mich von ihm und sehe ihn breit geinsend an. "Jetzt bist du Volljährig." ,meint Luca grinsend. "Ja endlich Achtzehn." ,sage ich lachend. Luca lächelt mich nur stumm an und streicht mir meine Haare aus dem Gesicht. Wir sind jetzt schon seit vier Monaten ein Paar und ich könnte nicht glücklicher sein. "Komm steh auf. Wir müssen uns beeilen sonst kommen wir noch zu spät." ,meint Luca jetzt und gibt mir einen kurzen Kuss auf meine Nase. "Warum sollten wir zu spät kommen? Wo gehen wir hin?" ,frage ich und setzte mich auf. Ein unangenehmer Schmerz durchzieht mein Unterleib weshalb ich mein Gesicht verziehe. Luca bemerkt es grinsend und steht auf. "Selber Schuld, du wolltest es härter." ,meint Luca mit einem zufrieden Grinsen im Gesicht. "Jaja." ,sage ich Augen verdrehend und hieve mich aus dem Bett. Die Schmerzen versuche ich zu ignorieren. "Wo gehen wir hin?" ,frage ich nochmal. "Ist 'ne Überraschung." ,meint Luca und zieht sich seine Boxer an. "Ach komm, sag schon." ,bettel ich weiter. "Nehein. Es ist eine Überraschung Matt." ,meint er grinsend. "Geh am besten noch schnell Duschen." ,meint Luca und drückt mir eine Jogginghose und ein schlichtes Shirt in die Hand. Ich selbst nehme mir noch Socken und Unterwäsche und verlasse murrend mein Zimmer. Schnell betrete ich das Badezimmer und schließe ab. Wenige Sekunden stehe ich unter der Dusche und lasse das warme Wasser auf mich einprasseln. Was Luca nur vorhat? Ich komme einfach nicht drauf.

Nachdem ich mich abgetrocknet und angezogen habe, laufe ich zurück in mein Zimmer. Luca steht schon fertig angezogen neben meinem Bett und packt meinen Koffer. Er packt meinen Koffer? Wieso packt er meinen Koffer? "Was machst du da?" ,frage ich verwundert und laufe zu ihm hin. "Ich dachte ich packe schonmal deinen Koffer. Wir haben nämlich nicht mehr so viel Zeit." ,meint er und gibt mir einen Kuss auf die Backe. "Ja aber wieso?" ,frage ich verwirrt. "Gehört zu der Überraschung." ,antwortet er mir und macht ihn zu. "So, da wir das geschafft hätten können wir jetzt runter und was Frühstücken bevor wir los müssen." ,meint Luca jetzt zufrieden und läuft mit meinem Koffer in der Hand die Treppe runter. Ich folge ihm natürlich, nachdem ich mir noch schnell mein Handy eingesteckt habe. Luca will mir auf keine Frage von mir eine richtige Antwort geben. Inten in der Küche werde ich von unserer Familie begrüßt und werde mit Glückwünschen überhäuft. Lucas Vater und seine Schwester sind jetzt auch zu uns gezogen. Jenny in das alte Zimmer von Seppl unnd Lucas Vater schläft bei meiner Mutter. Ich verstehe mich mit allen gut und bin ziemlich glücklich über unsere jetztige Situation. "Sebastian müsste auch jeden Moment kommen." ,meinte meime Mutter. "Bekomm ich dieses Jahr kein Geschenk?" ,frage ich gespielt schmollend, lache aber im nächsten Moment wieder als Luca mir einen Kuss auf die Wange drückt. "Doch natürlich. Du bekommst zwei große. Eins von deiner Familie und Freunden und das andere ist von deinem Freund." ,erklärt mir meine Mutter grinsend.

Ein lautes Hupen lässt mich erschrocken zusammen zucken. Was war das? "Ah Sebastian scheint da zu sein. Geh mal raus und schau nach." ,meint mein Stiefvater lächelnd. Verwirrt sehe ich meine Familie an, die alle wie die Honigkuchenpferde grinsen. Verwirrt stehe ich auf und laufe zur Türe, ich öffne diese und traue meinen Augen kaum. Sebastian lehnt an einem grauen Auto und grinst mich an. Eine rote Schleife befindet sich auf der Motorhaube. Mit offenem Mund starre ich ihn und das Auto an. "Happy Birthday kleiner Bruder!" ,lacht mein Bruder und kommt mit offenen Armen auf mich zu. Ich umarme ihn fest und kann es immer noch nicht richtig glauben. "Ist..ist das meins?" ,frage ich vorsichtig. "Jap." ,meint Seppl grinsend. "Danke danke danke!" ,jubel ich und drücke ihn noch fester. "Gern geschehen. Für das Auto haben wir alle zusammen gelegt, sogar Luna und Alex haben ein bisschen dazu beigetragen." ,erklärt er mir. "Gefällt es dir?" ,fragt meine Mutter hinter mir. Ich drehe mich um und umarme sie stürmisch. "Ja danke." ,bedanke ich mich auch bei ihr. "Darf ich es mal ausprobieren?" ,frage ich sofort. "Klar." ,meint Seppl. "Warte noch kurz Max." ,meint Luca und läuft zurück ins Haus.

Mauz~Schicksal?Lies diese Geschichte KOSTENLOS!