Kaffee und Kuchen

548 22 8

Wir sechs liefen erstmal zum Stall um nach den zwei Pferden zu schauen.Am Stall angekommen zeigten uns Mum und Dad erstmal in welchen Boxen Sunburst und Princess standen und wo unser Sattelkram untergebracht war.

"Wir können die Zwei auch noch auf die Weide schaffen. Sie werden später sowieso mit reingeholt.", meinte Dad und schaute Noah und mich an.

"Ich würde sie raus stellen, da können sie sich die Beine vertreten.", meinte ich und schaute Noah fragend an.

"Ja, wäre auch dafür.", meinte er und nahm sich den Strick vom Haken an der Box seiner Stute.

"Dann mal los.", sagte Mum und drückte mir den Strick meiner Stute in die Hand.

Noah und ich liefen also meinen Eltern hinterher zu den Koppeln. Anna und Tony warteten vorne am Tor auf uns. Die zwei Stuten tobten über die Koppel, als wir sie los ließen.

"Die haben Spaß.", meinte mein Dad und legte seinen Arm um Mum.

"Ihr seid aber auch süß.", sagte ich und nahm Noahs Hand, nachdem ich meinen Strick an den Koppelpfahl gehängt hatte.

Meine Eltern lächelten nur und wir liefen vor zu Anna und Tony.

"Ich hab ein schönes Restaurant am Strand gefunden.", meinte Tony und schaute uns erwartungsvoll an.

"Das ist schön Tony, aber können wir nicht erstmal einen Kaffee trinken gehen?", fragte ich und schaute meine Eltern an, die meinen Vorschlag scheinbar sehr gut fanden.

"Ich wäre auch erstmal für ein Stück Kuchen und eine Tasse Kaffee.", sagte Mum und schaute in unsere kleine Runde.

"Na gut.", maulte Tony rum und ich lachte über seine kindische Reaktion.

"Wir können ja vorm Sonnenuntergang in dieses Restaurant gehen, dort was Essen und dann einen Spaziergang am Strand im Sonnenuntergang machen.", sagte mein Dad und klopfte Tony auf die Schulter.

"Gut, da ist das jetzt beschlossene Sache und wir machen uns jetzt erstmal auf die Suche nach einem Café.", meinte Anna und kramte ihr Handy aus ihrer Tasche.

"Wir können ja in ein Café in der Stadt gehen und später können wir ja an den Strand.", schlug meine Mum vor und wir alle nickten. 

Anna hatte gerade ein schönes Café in der Stadt gefunden und nun machten wir uns auf den Weg dort hin. Als wir in der Stadt ankamen, beschlossen wir noch ein bisschen rumzubummeln und uns um 15:00 Uhr im besagten Café trafen. 

"Also ich geh mit Tony in den Sportladen da drüben, da er gern neue Fußballschuhe hätte.", sagte Anna und verdrehte die Augen, da sie es hasste mit Tony shoppen zu gehen, da er sie nie entscheiden konnte.

"Gut, da seit ihr zwei schon verplant. Henry und ich werden ein bisschen bummeln gehen und was ist mit euch Zweien?", fragte Mum und schaute Noah und mich an.

"Wir werden mal sehen was wir machen, aber dort drüben war ein Skatverladen.", meinte Noah und zeigte in die Richtung aus der wir kamen. 

"Gut dann wäre das auch geklärt. 15:00 Uhr wieder hier.", sagte Dad noch und wir verschwanden jeder in andere Richtungen.

"Was willst du in einem Skaterladen?", fragte ich meinen Freund.

"Ich wollte mir mal ein Pennyboard zulegen. Oder ein Skateboard.", sagte dieser und wir liefen auf den Laden zu.

Zusammen betraten wir diesen und schauten uns erstmal um. Irgendwo müsste bei mir zuhause noch ein Skateboard schlummern, aber das war sowieso Schrott. Noah ging als erstes zu den Pennyboards und suchte nach einem geeigneten für sich. Ich fand schnell eins, was mein Interesse weckte und stupste Noah an.

"Schau mal.", meinte ich und hielt meinem Freund das Board vor die Nase.

"Sieht gut aus. Willst du dir auch eins holen?", fragte er und schaute mir in die Augen.

"Vielleicht.", sagte ich und zuckte mit den Schultern.

"Nimm es. Es passt zu dir.", sagte er und gab mir einen Kuss.

"Hast du schon dein Board gefunden?", fragte ich.

"Also bei den Pennyboards nicht, aber ich werde nochmal bei den Skateboards schauen gehen.", sagte er und lief zu den Skateboards.

Ich folgte ihm mit dem Pennyboard unterm Arm.

"Was hältst du von diesem?", fragte Noah und hielt mir eins hin.

"Sieht gut aus, aber schau mal dort drüben ist eins, was besser zu dir passen würde.", meinte ich und zog Noah zu dem besagten Board.

"Das nehme ich.", sagte er und nahm es.

Zusammen gingen wir zur Kasse um zu bezahlen.

"Gib her, ich bezahle.", meinte Noah und ich wollte ihm widersprechen, als er mir das Board abnahm.

"Wars das bei Ihnen?", fragte der Kassierer und gab mir die Boards.

"Ja.", sagte Noah und gab seinen Pin ein.

"Danke für ihren Besuch.", meinte der Kassierer freundlich und gab Noah den Kassenzettel den er gleich in sein Portmonee steckte.

"Schönen Tag noch.", sagte ich und gab Noah sein Skateboard.

"Danke, gleichfalls.", rief der Kassierer uns hinterher als wir den Laden verließen.

Vor dem Laden stellte sich Noah auf sein Board und hielt mir seine Hand hin.

"Trau dich.", sagte er und ich stellte mich vorsichtig auf mein Pennyboard.

Noah schob sich ab und zog mich mit. Ich war noch etwas wacklig, aber nach paar Metern konnte ich schon langsam versuchen mich selbst abzuschieben.

"Machst du toll.", meinte Noah und hielt vor dem Café an.

"Danke.", bedankte ich nur und hob mein Board vom Boden auf. 

Noah gab mir noch einen Kuss bevor wir das Café betraten. Sein Board nahm er auch in die Hand und wir betraten das Café. Anna und Tony saßen schon an einem Tisch und haben uns noch nicht entdeckt.

"Da drüben.", sagte ich und zog den Größeren mit mir mit.

"Hey.", sagte ich als wir den Tisch erreichten.

"Na ihr Zwei.", begrüßte uns Anna.

"Und hast du deine Schuhe?", fragte ich meinen Bruder.

"Der konnte sich ewig nicht entscheiden.", sagte Anna und verdrehte die Augen.

"Das kennt man ja von ihm.", lachte ich und setzte mich neben Noah.

"Und ihr ward auch erfolgreich?!", sagte Anna und schaute auf unsere Boards, die an der Fensterscheibe lehnten.

"Jap.", meinte ich und lehnte mich gegen Noah, da ich doch dezent müde war.

"Ihr seid so süß.", ertönte die Stimme meiner Mum, die gerade mit Dad das kleine Café betrat.

"Und wir etwa nicht?", fragte Tony eingeschnappt.

"Doch ihr auch.", sagte meine Mum und setzte sich auf die Bank neben Anna.

Anna holte ihr Handy aus ihrer Tasche und machte ein Foto von mir und meinem Freund. Ein Kellner kam zu uns und wir bestellten alle etwas. Mum, Dad und Tony bestellten sich einen Kaffee und Anna, Noah und ich bestellten uns einen Cappuccino mit Schokolade. Eins aber hatten wir alle gleich. Wir alle bestellten ein Stück Schokoladentorte.

All Over? No!Wo Geschichten leben. Entdecke jetzt