38. Endlich allein

Beginne am Anfang

Grinsend lässt er mich auf meine Füße und zeigt dem Vater von Sky den Mittelfinger. "Sie können mich mal. Keiner wird mich daran hindern mein Mädchen zu lieben und sie auf Händen zu tragen. Sky tut mir Leid, aber du und dein Vater seid so ein falsches Pack. Ich liebe dich nicht. Ich will und werde dich nicht heiraten."

Ash sieht so unglaublich scharf aus. Seine Krawatte hängt locker am Hals, während seine Haare wild in der Luft abstehen und seine Lippen geschwollen sind. Plötzlich ertönt ein lautes Klatschen.

Vani und Lia stehen jubelnd neben Anna.

"Halleluja!", schreit Anna und wird von einem grinsenden Paul wieder auf die Bank gezogen. Still zeigt sie ihre Daumen nach oben. Als Asher zu seinem Vater blickt und dieser nickt, greift Asher nach meiner Hand und zieht mich den Gang entlang.

"Schnell weg hier.", grinst er und hebt mich plötzlich im Brautstyle hoch. Schmunzelnd beiße ich mir auf die Lippe, während unsere Augen aufeinander gerichtet sind. Es erscheint, als würden die grauen Sprenkel in diesem besonderen blau tanzen.

Vani und Lia kommen uns hinterher, bleiben aber an der Tür stehen. "Haut ab, wir nehmen ein Taxi." Grinsend hält Ash mir die Tür auf, woraufhin ich schnell ins Auto steige. Sobald er den Motor anhat, fährt er vom Hof raus auf den Highway zurück.

"Ich kanns immernoch nicht glauben, dass du da einfach so reingestürmt bist und dabei auch noch so heiß aussehen konntest.", lacht Asher und legt seine Hand in meine. Grinsend verschränke ich unsere Finger ineinander. Mich hat das dann in der Kirche schon etwas Überwindung gekostet, aber im Moment war mir das egal.

Ich wollte einfach nur meinen Asher wieder haben. Schmunzelnd betrachte ich ihn, wie er entspannt und mit einem zufriedenen Lächeln Auto fährt. "Babe, du starrst.", lacht er und sieht kurz zu mir rüber. "Ich weiß." "Mach ein Bild.", murmelt er schmunzelnd. Und ganz ehrlich, ich brauch ein neues Hintergrundbild.

Schnell ziehe ich mein Handy hervor, mache ein Bild und sperre es dann wieder. "Hast du gerade ernsthaft-" "Ja habe ich, aber live ist besser." Amüsiert schüttelt er seinen Kopf, ehe er allmählich wieder vom Highway runter fährt. Die ganze Fahrt über sind unsere Hände ineinander verschänkt, während mein Kopf an der Fensterscheibe ruht.

"Hey, Babe." Ruckhaft schrecke ich von der Fensterscheibe hoch und sehe in Asher's grinsendes Gesicht. "Sorry.", nuschel ich noch leicht verschlafen, bevor wir aussteigen. Wir gehen soeben durch die Eingangstür, als Ash mich erneut hoch hebt. "Asher ich kann laufen." Lächelnd schüttelt er den Kopf. "Ich will nicht, dass du mir auf der Treppe einschläfst. Außerdem bist du leicht wie eine Feder."

Ich hab keine Ahnung woher diese plötzliche Müdigkeit kommt, doch meine Augenlider lassen nach und ich kuschel mich näher an meinen Freund.

Ich spüre noch, wie seine Brust leicht vibriert, ehe ich in einen tiefen Schlaf verfalle.

     Asher's P.o.V.

Sie sieht so friedlich und glücklich aus. Leicht streiche ich ihr das Haar aus dem Gesicht, bevor ich Kyle's Nummer wähle.

"Jo Ash, was gibts?" Mit einem letzten Blick zu Lin um sicher zu gehen, dass sie schläft führe ich das Gespräch fort. "Kyle du müsstest das Geschenk für mich abholen. Es ist schon gezahlt und du warst ja dabei, also kennt sie dich. Ich schaffe es nicht mehr, da ich heute bei Lin bleibe und morgen muss ich noch ziemlich viel für die Firma regeln."

"Geht klar. Ich bring's dir dann morgen vorbei. Bis dann Bro." "Danke Kyle. Hast was gut bei mir." Seufzend lege ich auf und entscheide mich duschen zu gehen. Im Bad entledige ich mich meiner Klamotten und stelle mich unter die Dusche. Das warme Wasser prasselt angenehm auf meiner Haut. Gefühlte fünf Minuten genieße ich einfach das Gefühl, als ich etwas zartes auf meiner Schulter spüre.

Überrascht fahre ich herum und erblicke eine verschlafene Lin. Sanft lächelt sie mich an. "Gut geschlafen?", frage ich schmunzelnd und drehe sie leicht an der Taille um. "Mhm.", murmelt sie leise und scheint schon wieder einzuschlafen. Schmunzelnd gebe ich etwas von ihren Kokosduschgel auf ihren Rücken und massiere sie sanft.

"Ich kanns nicht glauben.", schmunzelt sie leicht und streicht ihre Haare zur Seite. "Was?" "Wir habens geschafft. Wir sind endlich allein." Bei ihrer Erwähnung muss ich stark schmunzeln. Sie hat recht.

Sie dreht sich um, wodurch meine Hände an ihren Bauch wandern. "Ich liebe dich, Asher.", schmunzelt sie, ehe sie ihre weichen Lippen auf meine drückt. Ihre Hände wandern sanft an meinen Nacken, woran sie mich näher an sich zieht und den Kuss vertieft.

Schmunzelnd hebe ich sie hoch und drücke sie leicht an die Wand, damit sie mehr Halt hat.

Ich weiß, dass ich ihr niemals widerstehen kann, geschweige denn will.

Sie ist alles was ich brauche..

    Nächster Morgen

Gereizt von der lauten Musik gehe ich runter in die Küche, wo ich sofort grinsen muss.

Lin singt tanzend zu irgendeinem Weinachtslied von Justin Bieber und schwingt die Pfanne mit den Pancakes. Abgesehen davon, dass sie nur eines meiner Shirts trägt und singt, sieht sie unfassbar scharf aus.

Mit verschränkten Armen mustere ich sie, wobei mein Blick etwas länger an ihren freien Beinen liegt.

"Oh gott, Asher. Schleich dich doch nicht so an!", lacht sie und sieht zu mir. Abrupt beißt sie sich auf die Lippe, während ihr Blick ziemlich lange an meinem nackten Oberkörper liegt.

"Nicht starren, Babe." Grinsend zuckt sie mit den Schultern. "Ich darf machen was ich will, wann ich es will und mit wem ich es will.", grinst sie provozierend und haut den Pfannkuchen auf einen Berg von anderen. Neckend drücke ich sie an die Arbeitsplatte hinter sich und verteile leichte Küsse auf ihrem Hals.

"Wenn das so ist.", murmel ich leicht und spüre wie sie anfängt zu Lachen. "Asher, komm essen wir bevor es kalt wird." Schmollend entferne ich mich von ihr und klaue mir einen Pancake.

"Ist ja schon gut. Ich muss nachher noch kurz in die Firma, wegen der Bank und allem." Seufzend stellt sie zwei Teller und Schokosauce auf den Tisch. "Morgen ist Weihnachten und ich dachte mir-" "Babe, wenn du willst kannst du mitkommen. Der Schreibtisch ist noch nicht eingeweiht." Empört zieht sie sie Luft ein.

"Du Arsch.", lacht sie amüsiert und isst ein Stück vom Pfannkuchen. "Ein heißer Arsch." Schmunzelnd verdreht sie die Augen. "Ich ruf einfach Vani an und wir gehen shoppen.", sagt sie plötzlich voller Elan.

"Du hast noch keine Geschenke, stimmts?", provoziere ich grinsend und kassiere einen Killerblick. "Aiden und Jay wohnen doch zusammen, oder?", fragt sie schmunzelnd. Kauend nicke ich. Diese Dinger sind der Wahnsinn.

"Ich habe da eine perfekte Idee für die zwei."

Oh je..ich ahne nichts gutes.

***************

Meine Finger tun schon weh😂

Ach, ich fühle mich wie Santa Claus xD

Peace Out,

K ✌

Fucking Complicated / Asher-FortsetzungLies diese Geschichte KOSTENLOS!