Welcome to my life

528 10 1

Wisst ihr was das Problem mit der Liebe ist?

Selbst wenn du jemanden liebst und dieses wunderschöne,,tolle Gefühl kennenlernst,das dir in schlechten Zeiten Trost spendet,mit dem die Zeit wie im Fluge vergeht und sich alles gut anfühlt...dann ist da trotzdem noch keine Garantie,das du auch geliebt wirst.

Da ist keine Garantie,das dir nicht wehgetan wird.

Da ist keine Garantie das du dein Herz der richtigen Person geschenkt hast.

Keine Garantie das die Person gut für dich ist.

Und...keine Garantie das sie dir nicht das Herz in tausende kleine Stücke zerbricht.

Ich bin Jasper.

Und das ist die Geschichte wie ich starb.

Ich brauchte genau fünf Versuche,um meinen Wecker auszubekommen und stieg aus dem Bett.

Ein Blick auf mein Handy und dann die erwartete Enttäuschung:sie hatte nicht geschrieben.Natürlich nicht.Ich war ihr ja neuerdings egal..mal wieder.

"Nicht dran denken Jasper"dachte ich,"bloß nicht dran denken...".

Aber mal der Reihe nach.

Alles fing an vor gut einem Jahr.

~Flashback~

Ich Jasper Mitschke,hatte die Schule gewechselt,da meine Eltern unbedingt ins schöne Köln ziehen mussten.

Sie wollten nochmal "neu anfangen" was,wenn man mich fragte,ihre sowieso schon kaputte Ehe,noch kaputter machen würde,aber mich fragte ja keiner...

Ich spürte wie ich wieder wütend wurde und den Drang bekam,auf jemanden einzuschlagen.

"Ganz ruhig Jasper einatmen...ausatmen..."

Meine Psychologin hatte mir immer wieder erklärt,das ich so wieder ruhig werden konnte,aber es half nicht wirklich.

Ich zog mir meinen schwarzen Hoodie und eine blaue Skaterhose an.

Als ich den Hoodie anzog,zuckte ich zusammen,da er an den gerade frisch verheilten Schnitten an meinen Unterarmen zog.

Warum ich mich selbst verletzte?

Nun ja ich habe eine Krankheit namens Borderline,weil mein Vater mich psychisch missbraucht hat,aber keine große Sache.

Wirklich nicht!

Ich schaute in den Spiegel.

Ein blasses Gesicht mit rotbraunem Seitenscheitel und grau-blauen Augen starrte mich an.

Viele hielten mich für einen Emo und reizten mich oft bis an den Rand meiner Selbstbeherrschung,mit dummen Sprüchen.

Ich war das mittlerweile gewohnt,trotzdem gab es manche Tage,an denen ich mich wahnsinnig darüber aufregte.

Ich setze mir meine liebste Kappe auf und zog meine Schuhe an.

Dann schnappte ich mir meine Tasche und mein Skateboard und rannte die Tür hinaus.

Doch ich wurde aufgehalten von meiner Mutter die verkündete:"Jasper,dein Vater muss wieder zurück nach Berlin für ein paar Wochen.

Aber er kommt bald zurück."

"Ja Mutter,ich werd dann mal zur Schule fahren gut?"

"Natürlich.Und vergiss nicht heute Abend habe ich ein Geschäftsessen also sei rechtzeitig da und zieh dir etwas anderes an.

Etwas das einen vernünftigen Eindruck macht und deine Schnitte verdeckt.Außerdem kämm dir bitte die Haare aus dem Gesicht okay?"

Ich seufzte:"Natürlich,Mutter." "Gut dann einen schönen ersten Schultag.

"Danke,Mutter."

HopelessLies diese Geschichte KOSTENLOS!