Kapitel 54

291 26 27

Pov. Max
Ich werde von einem ziemlich schrillen Geräusch geweckt. Verwirrt setzte ich mich auf und sehe mich um. Es dauert ein bisschen, bis ich feststelle dass es sich bei dem schrillen Geräusch um unsere Klingel an der Haustüre handelt. Etwas verpennt stehe ich auf und laufe langsam aus meinem Zimmer und öffne gähnend die Türe. "Endlich-warte mal. Hast du etwa geschlafen? Max wir wollen jetzt los!" ,meint Alex etwas aufgebracht. "Los? Wohin denn?" ,frage ich immer noch müde und reibe mir über die Augen. Ein raues Lachen lässt mich ein paar mal blinzeln. Das ist definitiv nicht Alex' lachen. Erst jetzt fählt mir der muskulöse Junge neben Alex auf. Er hat etwas hellere Haare als ich und strahlend blau-graue Augen. "Wer bist'n du?" ,nuschel ich müde. "Max." ,meint dieser nur grinsend. "Max? Oh warte, du bist sein Freund oder?" ,frage ich langsam und deute auf Alex. "Ja genau und du bist dann wohl sein bester Freund?" "Mhh." ,brumme ich und nicke leicht. "Ich störe js nur ungern eure Unterhaltung, falls man das überhaupt so nennen kann, aber du solltest dich jetzt umziehen." ,redet Alex drauflos. Ich verstehe allerdings nur die Hälfte, weil mein Gehirn noch nicht richtig wach ist. Warte Gehirne können doch gar nicht schlafen oder doch? Okay ich bin eindeutig noch nicht richtig wach. "Kannst du das nochmal wiederholen? Nur halt langsamer." ,frage ich ihn und kratze mich am Hinterkopf. Max lacht wieder und Alex seufzt genervt. "Ich mag ihn jetzt schon Schatz." ,meint Max und versucht sich zu beruhigen. "Schön das du daran Spaß hast aber wir müssen uns beeilen." ,meint Alex grinsend. Er schiebt sich an mir vorbei in das Haus und zieht mich mit sich. "Kannst du die Türe zumachen Schatz?" ,fragt Alexander seinen Freund während er mich die Treppe hoch schleift. "Was hast du vor?" ,frage ich jetzt etwas wacher. Er antwortet mir daraufhin nicht's sondern schiebt mich in das Badezimmer. "Alex?" Er bleibt weiterhin stumm und schiebt mich jetzt in die Dusche. Warte er wird doch wohl nicht- "Ahh Alex! Mach das aus!" ,schreie ich laut auf. Alex grinst zufrieden und stellt das Arschkalte Wasser wieder ab. Meine Klamotten, die ich anhabe, sind klatschnass und kleben an meinem Körper. "Na vielen dank auch." ,sage ich und laufe aus der Dusche. "Wenigstens bist du jetzt wach." ,meint Alex. "Ja aber auch nass!" ,beschwere ich mich. "Selber Schuld und jetzt komm." ,drängt er mich und läuft aus dem Badezimmer. Ich laufe hinterher, mir ist es grad ziemlich egal das ich den ganzen Boden volltropfe. "Was ist den mit dir passiert?" ,fragt mich jetzt Max und grinst immernoch. "Dein Freund dachte, ich könnte eine kalte dusche vertragen." ,sage ich und laufe weiter in mein Zimmer. Mein bester Freund steht vor meinem Schrank und zieht meine schwarze Skinny Jeans aus meinem Schrank. Er schmeißt sie auf mein Bett und holt danach noch ein schlichtes Shirt aus meinem Schrank. "Los umziehen. Ich warte unten." ,meint Alex und verlässt mit seinem Freund mein Zimmer.

Seufzend ziehe ich meine nassen Klamotten aus und lege sie in meinen Wäschekorb. Schnell ziehe ich mir die frischen Sachen an, ich nehme mir schnell noch mein Handy und laufe mit nassen Haaren die Treppe runter. Unten angekommen fange ich an zu grinsen, Alex und Max küssen sich innig. Ich räuspere mich grinsend weshalb die beiden erschrocken auseinanderfahren. "Ihr könnt euch später auch noch auf der Party auffressen aber jetzt würde ich gern gehen." ,sage ich und ziehe mir meine Schuhe an. Ich nehme mich auch noch meine Jacke und ziehe sie an. "Können wir?" ,frage ich besser gelaunt. Dank dieser unfreiwilligen dusche bin ich wieder wacher und um ehrlich zu sein, mittlerweile habe ich lust auf die Party. Oder halt auf den Alkohol. Ich weiß, dass ich meiner Mutter gesagt habe, das ich es nicht übertreibe aber ich möchte mal für einen Abend alles vergessen. Ja schon klar das Alkohol keine Lösung ist aber es ist ja auch nur eine Ausnahme.

"Wie lang fahren wir noch?" ,frage ich. Max ist schon Neunzehn weshalb er Auto fahren kann. Alex hat sich auf den Beifahrersitzt gesetzt und ich langweile mich auf dem Rücksitzt. "Du weißt genau wo Luna wohnt." ,meint Alex nur. "Mir ist so langweilig." ,sage ich und sehe vor zu Alex. "Wir sind gleich da okay? Das wirst du wohl noch aushalten." ,antwortet er genervt weshalb ich jetzt grinse. Ach ich liebe es ihn zu nerven, sein Kopf nimmt dann immer so einen lustigen rot Ton an. "Ich seh das du grinst." ,meint Alex nur weshalb mein Grinsen noch breiter wird. Ich sehe das sich Max auch ziemlich zusammen reißen muss, um nicht laut loszulachen. Nach ein paar Minuten kommen wir endlich an und ich steige sofort aus. Ungeduldig warte ich auf die beiden Turteltauben, die sich ja auch noch unbedingt küssen müssen bevor sie aussteigen. "Beeilt euch mal." ,dränge ich. "Wer von uns war nicht rechtzeitig fertig?" ,fragt mich Alex jetzt und verdreht seine Augen. Ich schmunzel leicht, schnell laufen wir zu dem Haus, aus dem man schon deutlich die laute Musik hören konnte. Wir betreten das Haus und ich sehe mich um, die meisten Leute sind aus unserer Schule doch ich sehe auch viele unbekannte Gesicht. "Heyyy!" ,begrüßt mich ein angetrunkene Luna. "Hey." ,sage ich lachend und umarme sie. Sie hat sich heute ziemlich schick gemacht, die Frage ist ob sie das nur für die Party gemacht hat. "Du Luna? Ist Ryan eigentlich hier?" ,frage ich schmunzelnd. "Woher weißt du das?" ,fragt sie mich mit großen Augen. "Ach hatte da nur so ein Verdacht. Ich wünsch dir viel Glück." ,sage ich noch grinsend. Sie lächelt mich an und und läuft dann wieder zurück in die Menschenmenge. Ich merke erst jetzt, dass ich hier ganz alleine stehe. Wo sind Alexander und Max hin? Suchend sehe ich mich um und entdecke sie nicht weit von hier, knutschend in einer Ecke stehen. Wenigstens hat Alex mehr Glück als ich was dieses Thema betrifft. Ich sehe mich nochmal um aber diesmal um den Alkohol zu finden, was sich als nicht sonderlich schwer herausstellt.

Nach ein paar Gläsern, von denen ich keine Ahnung mit was sie befüllt waren, fange ich schon an das betäubende Gefühl zu spüren. Irgendwann beschließe ich, dass ich für's Erste mal genug getrunken hatte. Ich merke auch, dass ich dringend mal auf's Klo musste. Ein wenig schwankend laufe ich die Treppe hoch. Klar es gibt auch unten ein Klo aber da übergibt sich gerade jemand. Im oberen Stock ist so gut wie niemand. Ich torkel weiter zu der Badezimmertür und wollte sie gerade öffnen, als jemand seine Hand auf meine Schulter legt. Dieser Jemand dreht mich um und ich blinzle ein paar mal. Das kann nicht sein oder? "Schason?" ,nuschel ich. "Hallo Max." ,meint dieser grinsend und drückt mich gegen die Wand. Meine Reaktionszeit hat eindeutig nachgelassen, denn ich bemerke erst was Jason getan hat, als er anfängt mich zu küssen. "Hey! Lass sofort meinen Freund in Ruhe!" ,höre ich plötzlich eine Stimme schreien. Jason löst sich von mir und ich sehe zu dem Jenigen, der gerade geschrienen hat. "Luz!" ,sage ich freudig und will schon zu ihm hin laufen. Jason hält mich allerdings fest. "Dein Freund? Wohl eher meiner." ,sagt jetzt Jason.

Mauz~Schicksal?Lies diese Geschichte KOSTENLOS!