Kapitel 50

297 27 64

Pov. Luca
Wieso hat er jetzt aufgehört? Es kommt keine Nachricht und das online unter seinem Namen verschwindet auch. Wahrscheinlich ist er doch schon mit diesem Jason zusammen und will nicht's mehr von mir. Könnte ich mir gut vorstellen. Eine Träne tropft auf das Display meines Handy's. Ich lege es auf meinen Nachttisch und fahre mir durch meine Haare, anschließend auch über mein Gesicht. Stumm kommen immer mehr Tränen nach. Ich lege mich wieder richtig hin und ziehe mir meine Bettdecke über den Kopf. Wenn ich nur in ihn verliebt wäre, es wäre so viel einfacher. Ich könnte ihn leichter vergessen und besser damit klar kommen. Aber nein, ich muss ihn ja lieben. Es liegt nicht viel zwischen den zwei Wörtern und doch ist die Liebe so viel stärker. Natürlich nur wenn sie erwidert wird, wenn nicht kann sie im schlimmsten Fall sogar ein Grund für Selbverletzung sein oder sogar für Selbstmord. Ich könnte sowas gar nicht. Wahrscheinlich bin ich einfach nur zu feige um das zu machen. Wer Selbstmord begeht ist in meinen Augen mutig. Derjenige weiß nicht was nach dem Tod passieren wird und trotzdem tut er es. Oder diese Menschen sind so verzweifelt, dass sie keine andere Möglichkeit mehr sehen. Aber es gibt immer eine Lösung, meint zumindest Sebastian. Ich bin mal gespannt was seine Lösung für mein Problem ist.

Wieso weine ich überhaupt? Er ist nur ein Junge. Ein Junge unter vielen. Es gibt so viele auf dieser Welt. Warum also sollte ich einem hinterher weinen? Ach was rede ich da? Max gibt es nur einmal und ich weiß das er etwas besonderes ist. So jemanden wie ihn findet man nicht jeden Tag. Klar auch er hat seine Ecken und Kanten. Zum Beispiel ist er ein richtiger Dickkopf und macht das was er will. Aber sogar diese Eigenschaft liebe ich auch an ihm. Es ist alles so verwirrend! Wieso kann es nicht so einfach wie in diesen Liebesfilmen sein? Seufzend schließe ich meine Augen und und denke mal wieder nur an Max.

Pov. Max
Ich kann das nicht. Schnell lösche ich das Eingetippte und stecke das Handy weg. In der Zwischenzeit hat es geklingelt und ich beeile mich um nicht all zu spät, zum Unterricht zu kommen. Zum Glück habe ich jetzt Herr Freier, der ist bei zu spät kommen nicht so streng. Ich klopfe und mache die Türe, nach einem "Herein!", auf.

Alle meine Klassenkameraden sehen mich an und ich schließe die Türe hinter mir. "Entschuldigung das ich so spät dran bin, ich hatte noch was zu erledigen." ,sage ich schnell und setzte mich auf meinen Platz. Luna lächelt mir von ihrem Platz aus zu und dreht sich dann wieder zu ihren Freundinnen um. Der Platz neben mir ist frei, ist Alex krank? Zum Ersten mal seit ich in das Klassenzimmer gekommen bin, sehe ich nach vorne und entdecke ein Mädchen neben Herr Freier. Sie hat braune Haare mit einem leichten lächeln Rotstich. Diese gehen ihr fast bis zum Bauchnabel. Das Mädchen hat eine rosa Brille, aus der sie uns etwas schüchtern mustert. Ihr Pony verdeckt ihre Stirn wodurch sie noch schüchterner auf mich wirkt. Zaghaft lächelt sie uns an und zeigt dabei ihre weißen Zähne. Bei ihrer Augenfarbe sehe ich etwas verwundert zu Herr Freier. Hat er nicht dieselben grauen Augen? Außerdem sieht das Mädchen ihm recht ähnlich. "Also wo war ich? Ach ja...Das ist Stephanie, sie wird diese Schule für zwei Wochen besuchen. Ich bitte euch deswegen nett zu ihr zu sein und sie gut in die Klasse aufzunehmen. Bevor irgendwelche Fragen wegen ihrem Nachnamen aufkommen, sie ist meine Tochter. Das war eigentlich schon alles. Solang Alexander nicht da ist, kannst du dich neben Max setzten." ,meint Herr Freier und deutet auf mich. Stephanie nickt und setzt sich neben mich. "Herr Freier ist dein Vater?" ,frage ich verwundert. Ich wusste gar nicht das er eine Tochter hat. "Ähm ja ist er." ,meint sie und lächelt vorsichtig. Ich schenke ihr ebenfalls ein Lächeln und konzentriere mich auf den Unterricht.
Okay, ich versuche mich zu konzentrieren, was sich allerdings als ziemlich schwer herausstellt. Ich denke die ganze Zeit an Luca und seine Nachricht.

"Max?" "Hä was?!" ,sage ich etwas zu laut und schrecke hoch. "Ganz ruhig. Ich wollte dir nur sagen das wir jetzt große Pause haben. Sag mal, passt du immer so wenig auf?" ,fragt mich Stefanie. "Ähm normalerweise passe ich auf, vorallem bei deinem Vater. Allerdings hab ich in letzter Zeit ein paar Probleme, an die ich die ganze Zeit denken muss." ,gebe ich zu und sehe auf meine Hände. "Willst du drüber reden? Ich kann gut zuhören." ,meint sie und lächelt mir aufmunternd zu. Ich will ihr gerade antworten als wir von einem Räuspern unterbrochen werden. "Es ist ja schön, dass du dich so gut mit meiner Tochter verstehst aber ihr solltet jetzt besser in die Pause." ,meint Herr Freier. Er steht vor unserem Tisch und lächelt uns an. Ich nicke und stehe auf, meine Jacke ziehe ich mir noch an bevor ich mit Stephanie auf den Pausenhof laufe. Wir stellen uns etwas abseits von den Anderen hin und ich überlege noch ob ich ihr es erzählen soll.

"Also es ist ziemlich kompliziert. Ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll." "Rede einfach drauf los. Ich kann dir schon irgendwie folgen." ,meint sie lächelnd. "Du solltest vielleicht vorher noch etwas erfahren, was nicht viele wissen und das soll auch bitte so bleiben. Ich ähm ich stehe auf Jungs, ich bin Schwul." ,sage ich und warte gespannt auf ihre Reaktion. "Und das weiß fast niemand?" ,fragt sie nach. "Ja, ich hab es noch nicht mal meiner Mutter gesagt. Nur meinen zwei besten Freunden, meinem älteren Bruder und dem Jungen, in den ich mich verliebt habe und jetzt halt dir." ,sage ich. "Du bist verliebt? Geht der Junge auf unsere Schule?" ,fragt sie interessiert. "Ne, er ist nicht auf unserer Schule. Aber es ist ziemlich kompliziert zwischen uns. Meine Mom und sein Dad sind halt zusammen weshalb wir Stiefbrüder sind. Es ist legal aber ich komm mit diesem Gedanken nicht klar. Naja mittlerweile eigentlich schon... Ich hab nur einen Fehler gemacht, ich hab ihn einfach ignoriert und war ziemlich abweisend zu ihm. Er ist halt sehr sensibel bei sowas. Auf jeden Fall wohnt er mit meinem großen Bruder in einer WG zusammen. Mein Bruder, Sebastian, hat ihn halt getröstet. Luca wollte mich anscheinend vergessen und hat deshalb meinen Bruder gefragt, ob er ihn küssen könnte. Sebastian hat nach ein paar flehenden Worten von Luca nachgegeben. Dummerweise bin ich, kurz bevor sie sich geküsst haben, in's Zimmer gekommen. Ich wollte mich bei Luca entschuldigen aber als ich das gesehen habe, bin ich ausgerastet. Vielleicht habe ich auch ein ein wenig überreagiert aber ich konnte das ihm ersten Moment nicht wirklich richtig verabeiten. Ich war so sauer auf Luca und Sebastian und hab Sachen gesagt die ich nicht so meine. Jedenfalls hat Luca mir heute Morgen eine Nachricht geschrieben, in der er versucht hat alles zu erklären und sich zu entschuldigen. Ich bin so hin und her gerissen. Soll ich ihm glauben was er geschrieben hat oder lügt er? Ich weiß es nicht. Hilf mir bitte." ,flehe ich Stephanie an. Diese richtet sich ihre Brille wieder richtig hin und sieht mich nachdenklich an. "Darf ich den Text, den er dir geschrieben hat, mal lesen?" ,fragt sie nach einiger Zeit. "Ähm ja.-hier." ,sage ich und halte ihr nach kurzer Zeit mein entsperrtes Handy hin. "Danke." ,murmelt sie noch und fängt an zu lesen. Gespannt, was sie wohl sagen wird, stehe ich neben ihr. Ihre grauen Augen zucken immer schnell hin und her, bevor sie mir das Handy zurück gibt und mich anlächelt. "Du solltest ihm schreiben. Ich glaube das er nicht lügt, man merkt beim Lesen wie wichtig ihm das ist. Wie wichtig du ihm bist. Verzeih ihm und geb ihm noch eine Chance. Immerhin bist du an der Situation auch nicht ganz unschuldig. Hättest du ihn nicht ignoriert, wäre das nie passiert." ,meint sie jetzt. "Ja du hast recht ich sollte ihm schreiben." ,sage ich und lächele vorsichtig. Ich atme noch einmal tief durch und fange dann an mit zittrigen zu schreiben.

Plötzlich reißt mir jemand mein Handy aus der Hand. "Hey!" ,schreie ich und sehe den Handyklauer an. Jason. Fuck. Auch er liest sich den Text von Luca durch und grinst breit. Er fängt an etwas zu tippen weshalb in mir die Panik aufsteigt. "Gibt das her!" ,schreie ich und versuche es ihm zu entreißen. Er lacht nur blöd und tippt weiter. Es werden immer mehr Schüler auf uns aufmerksam, bis sich endlich Herr Freier einmischt. "Jonas! Max! Herkommen!" ,schreit er wütend. Jonas grinst selbstgefällig vor sich hin und steckt mein Handy in seine Tasche. "Jonas, das Handy." ,meint Herr Freier und streckt seine Hand aus. Jonas händigt ihm ohne irgendwelche Proteste das Handy aus. "Das ist aber meins." ,sage ich panisch. Wer weiß was der geschrieben hat. "Dann kannst du es dir nach der Schule bei mir abholen. Du weißt genau das Handys auf dem Schulgelände verboten sind." ,meint Herr Freier und steckt mein Handy in seine Jackentasche. "Aber es ist wirklich dringend. Bitte!" ,flehe ich weiter. "So dringen kann es jetzt auch nicht sein Max." ,meint er noch und geht wieder. Jonas grinst immer noch zufrieden und beugt sich zu mir rüber. "Du bist also Schwul. Intressant, intressant." ,meint er nur und läuft grinsend davon. Fuck.

++++++++++++++++++++++++
@PoisonSnow willkommen in der ff🤗😘❤

Mauz~Schicksal?Lies diese Geschichte KOSTENLOS!