Kapitel 46

300 29 9

Pov. Sebastian
Wenn Max wirklich das gemacht hat, was ich denke, dann kann er sich auf was gefasst machen. Ich hab ihm doch gesagt, dass er Luca verletzt wenn er ihn ignoriert. Und das mit diesem Jungen, der Luca ähnlich sehen soll, geht eindeutig zu weit. Ich werde mit ihm reden. Er ist aber auch ein Sturkopf. Während ich so nachdenke komme ich an meinem alten Zuhause an. Den Hausschlüssel habe ich immernoch weshalb ich ohne zu klingeln rein komme. Ich hänge meine Jacke auf und stelle meine Schuhe neben Maxi's. Seufzend gehe ich die Treppe hoch und klopfe an seine Türe. Unten standen keine weiteren Schuhe, das bedeutet wir sind allein und ich muss mich nicht zurückhalten. Er soll ruhig merken was ich von seinem Verhalten halte. "Ja." ,kommt es von ihm weshalb ich die Türe öffne und in sein Zimmer laufe. Ich mache die Türe zu und sehe dann zu meinem Bruder. Dieser sitzt auf seinem Bett und sieht mich genervt an. "Was willst du?" ,fragt er und steht auf. Da freut sich aber jemand mich zu sehen. "Ich will mit dir reden." ,sage ich entschlossen und trete näher an ihn heran. Er verschränkt seine Arme vor der Brust und sieht mich abweisend an. "Wenn es wegen Luca ist, da ist die Tür." ,meint er nur und deutet mit dem Kinn Richtung Türe. "Ich hab dir gesagt du verletzt ihn, wenn du ihn ignorierst. Warum tust du ihm das trotzdem an?" "Ich weiß dass du das gesagt hast aber ich kann nicht mit ihm zusammen sein." ,meint er nun und sein Gesichtsausdruck ändert sich schlagartig zu verzweifelt. "Und das hättest du ihm nicht auch sagen können? Weißt du eigentlich wie weh es tut, von der Person ignoriert zu werden, die man von allen am meisten braucht? Luca liegt in seinem Bett und weint, seit heute Morgen, und weißt du auch warum? Ja genau, wegen dir verdammt! Ich weiß das es nach dem Tod seiner Mutter schwer für ihn war wieder Leute an sich ran zu lassen. Wieder zu lieben. Und du hast nichts besseres zu tun als auf seinen Gefühlen rumzutrampeln! Weißt du, unser Vater ist ein Arschloch und ist abgehauen. Aber stell dir mal vor, er wäre noch da und es wäre alles so wie früher, nur eines Tages passiert etwas schreckliches. Du kommst von der Schule heim und findest ihn tot auf dem Boden liegen. Was ist schlimmer? Diese Vorstellung und die Realität?" ,frage ich und beobachte ihn genau. "Diese Vorstellung." ,meint er leise und sieht auf seine Füße. "Max. Warum ist es so schwer für dich mit ihm zusammen zu sein?" ,frage ich mit sanfter Stimme. Ich habe mich etwas beruhigt, im Anbetracht von Max' Reaktion. "Es gibt mehrere Gründe." "Und die wären?" ,bleibe ich hartnäckig. Max bläst einmal laut die Luft aus und sieht mit leerem Blick an mir vorbei.

"Was wenn wir uns streiten sollten?" ,fragte er nach einiger Zeit. "Dann vertragt ihr euch wieder." "Dir ist schon bewusst, das man sich nicht immer vertragen kann oder?" ,fragt er und sieht mich jetzt etwas traurig an. "Ja, aber du könntest es wenigstens mit Luca versuchen. Du liebst ihn Max und-" "Ich liebe ihn nicht!" ,schreit er und sieht mich wütend aber auch verzweifelt an. "Na schön dann halt verliebt, aber der Punkt ist doch-" "Nein, auch nicht verliebt." ,meint Max leise und sieht mich kalt an. Er wendet sich von mir ab und läuft zum Schreibtisch. "Weißt du, für einen Moment hab ich dir geglaubt. Du bist ein schlechter Lügner." ,sage ich und laufe zu ihm. Ich weiß genau das es nicht stimmt. Er versucht es sich nur selbst einzureden. "Sebastian versteh es doch ebdlich! Ich will nicht's von ihm!" ,schreit er mich wieder an. "Außerdem bin ich an jemand anderen interessiert." ,meint er jetzt. Während er spricht sieht er mich nicht an, sondern nur seinen Schreibtisch. Seine Stimme ist außerdem ruhiger als davor. "Ach ja?" Es ist so eindeutig das er lügt. "Ja. Ich gehe auch Morgen zu ihm." ,meint Max und sieht mich etwas provokant an. "Wie heißt er denn?" "Jason." ,antwortet er sofort. "Jason?" ,frage ich verwundert. Der Name kam viel zu schnell um ausgedacht zu sein. Sagt er die Wahrheit? "Ja, Jason. Er ist in meiner Klassenstufe." ,meint Max. "Wie sieht er aus?" ,frage ich sofort. Ich habe da so einen Verdacht. "Schau doch selbst nach. Er hat Insta." ,meint Max nur. "Wie heißt er?" ,frage ich und hole mein Handy raus. "Ich schick dir den Namen wenn du in der WG bist." ,meint Max und macht die Türe von seinem Zimmer auf. Im ersten Moment bin ich etwas erstaunt, fasse mich aber wieder und laufe zu ihm. Genau vor ihm bleibe ich stehen und sehe ihm nochmal in seine Augen. "Ganz ehrlich? Ich hätte mehr von dir erwartet Max. Ich dachte du kämpfst für die Liebe, aber du hast schon aufgehört bevor der Kämpf überhaupt begonnen hat. Du bist ein Feigling Max. Du kannst versuchen dir einzureden, dass du Luca nicht Lieben würdest. Vielleicht klappt es, vielleicht aber auch nicht und dennoch wird es die Wahrheit nie ändern. Du liebst ihn und er liebt dich. Aber wenn du es nicht mal versuchst, dann hast du ihn nicht verdient. Ich bin enttäuscht von dir, ich hätte nicht gedacht das du zu sowas fähig bist." Und mit diesen Worten verlasse ich sein Zimmer. Ich ziehe mir schnell Schuhe und Jacke an und mache mich auf den Heimweg.

                            ~

"Hey wo warst du?" ,fragt mich Felix sofort als ich die Wohnung betrete. "Bei meinem Bruder." ,sage ich schlecht gelaunt. "Ihr habt euch gestritten oder?" "Jap und ich bin ziemlich enttäuscht von ihm." ,sage ich und hänge meine Jacke auf. "Oh wieso das?" "Ach egal." ,winke ich ab und schmeiße meine Schuhe neben die der Anderen. Felix nickt kurz bevor er weiter redet. "Kannst du mal mit Luca reden? Rewi und ich haben es schon versucht aber er meinte er würde nur mit dir reden." "Ja mach ich." ,sage ich und laufe schon zu Luca's Zimmer. Vorsicht öffne ich die Türe und schließe sie nachdem ich eingetreten bin. Luca liegt immernoch im Bett. Naja ich denke mal das er es ist. Er hat sich die Bettdecke über den Kopf gezogen. "Luca?" Er zieht die Bettdecke vom Gesicht und sieht mich mit rotunterlaufenen Augen an. "Wo warst du?" ,fragt er mit brüchiger Stimme. "Bei Max." ,sage ich und setzte mich neben ihn auf sein Bett. Luca legt seine Kopf in meine Schoß und ich streichel ihm durch seine Haare. "Wie geht's dir?" ,frage ich vorsichtig. "Scheiße." ,meint er nur kurz. "Was hat Max gesagt?" ,fragt Luca jetzt. Ich zögere. Wenn ich ihm die Wahrheit sage, wird es ihm noch schlechter gehen. "Sebastian." Luca hat sich mittlerweile aufgesetzt und sieht mir direkt in meine Augen. Ich kann es ihm nicht sagen. Es würde ihm das Herz brechen oder das was davon noch überig ist. "Komm her." ,sage ich nur und ziehe Luca an mich. Er legt sein Gesicht in meine Halsbeuge und ich spüre seine Tränen. "So schlimm?" ,fragt er leise. "Max ist ein Arschloch." ,ist das einzigste was ich dazu sage. Ich streichel Luca wieder durch seine Haare, ich weiß das er das jetzt braucht. Klar ich kann ihm nicht das geben was Max ihm geben kann, aber ich will das er weiß das ich für ihn da bin. Er ist einer meiner besten Freunde und es klingt hart, aber Momentan mag ich ihn mehr als Max. "Luca es tut mir so leid. Kann ich irgendwas machen damit es dir besser geht?" ,frage ich und streichel dabei seinen Rücken. Luca holt seinen Kopf aus meiner Halsbeuge und sieht mich stumm an. "Kannst du mich küssen?" "Was?" ,frage ich überrumpelt. Damit hab ich nun wirklich nicht gerechnet. "Kannst du mich küssen?" ,wiederholt er nochmal. Nein ich hab mich nicht verhört. "Wieso?" "Ich will Max vergessen, bitte. Nur ein Kuss." ,fleht er während ihm die Tränen wieder über die Wangen laufen. "Luca, so wirst du ihn nicht vergessen." ,sage ich ruhig. "Das weißt du doch gar nicht." "Doch, weil es wird sich devinitiv nicht so gut anfühlen wie bei Max. Du liebst Max und nicht mich." ,sage ich und wische ihm vorsichtig die Tränen weg. "Du willst mich doch nur nicht küssen weil ich hässlich bin." ,meint er jetzt und sieht auf seine Hände. "Ich küsse dich nicht weil ich denke das es nicht's bringen würde. Und glaub mir wenn ich auf Männer stehen würde, würd ich dich wahrscheinlich sehr gerne küssen. Aber ich steh nunmal auf Frauen und hör auf zu sagen du wärst hässlich." "Ich weiß das du nicht Schwul oder Bi bist, aber bitte nur einen. Max soll nicht mein letzter Kuss sein." ,fleht er weiter. "Aber Luca ich liebe dich nicht." ,sage ich verzweifelt. "Und ich dich nicht, aber bitte tu mir den Gefallen. Nur diesen einen." "Luca-" ,fange ich ruhig an. "Bitte Seppl." ,haucht er und sieht mich flehend an. Oh Gott warum tue ich das? "Na schön." ,sage ich zittrig.

++++++++++++++++++++++++
Werde versuchen heute noch eins hochzuladen❤

Mauz~Schicksal?Lies diese Geschichte KOSTENLOS!