*Eine Woche später*

Amys POV

Ich wurde von Sonnenstrahlen geweckt, die auf meine Haut kitzelten. Langsam öffnete ich meine Augen. ich spürte Justins gleichmäßigen Atem in meinem Nacken, was mir eine leichte Gänsehaut verpasste. Ich befreite mich aus seinem griff und ging schnell ins bad um mich zu duschen. Heute war mein Geburtstag und ich hatte noch viel zutun.

Als ich fertig geduscht hatte, verließ ich das Badezimmer und schlich mich leise zu meine  Kleiderschrank. Ich entschied mich für ein weißes kleid, was unten unterschiedlich lang war. Es waren helle rosane Blumen drauf. Darüber zug ich einen Creme-farbenen Strick Cardigan und eine Lange Kette. Ich schnappte mir die Sachen und verließ schnell das Zimmer, da ich justin nicht wecken wollte. Im Badezimmer zog ich mich dann an. Darunter Zog ich cremefarbene Sandaletten an und stezte mir einen Braunen Hut auf. (Bild an der Seite) Meine haare ließ ich lockig über meine Schuter fallen. Mein make-Up war wie immer dezent. Zufrienden betrachtete ich mich im Spiegel und ging runter, um meiner Mom hallo zu sagen, doch sie schien nicht da zu sein denn alles war ruigh. Genervt ließ ich aufs Sofa fallen und schnappte mein Handy. Meine ganze Facebook und twitter timeline war voll. 'Hat wenigstens jemand an mich gedacht' dachte ich mir und fing an allen zu antworten und mich zu bedanken.

Als ich dann auf die Uhr sah war schon eine halbe stunde rum und ich beschloss Justin zu wecken. Leise ging ich der Treppe hoch und öffnete langsam die Tür zu meinem zimmer, doch Justin war nicht da. "Justin?" rief ich verwirrt und ging der Treppe runter. "Justiiin?" wiederholte ich mich und sah mich in der Wohnung um, doch er war nicht da. Als ich an der Haustür vorbei lief, sah ich eine rose mit einem kleinen zettel auf dem Boden liegen. Ich musste lächeln und hob sie auf.

"Guten Morgen Sonnenschein! ich habe eine Überraschung für dich. Geh der Tür raus und lauf zum auto. Dort ist schon was im Navi eingegeben. Folge einfach dem Weg und dann kommt meine Nächste Nachicht! XoXo J. "

Ich las den Zettel nochmal, bevor ich die Autoschlüssel schnappte und mich auf den Weg machte. Ich tat was er von mir verlangte, setzte mich ins Auto und folgte der nervtötenden Stimme des Navigationssystems.

Nach ungefähr 20 Minuten fahrt kam ich an. Es war ein abgelegener Parkplatz. ich war hier noch nie und hatte wirklich keine Ahnung wo ich war. Ich stieg aus und sah mich um. Auf dem Boden neben einem Gebüsch lag wieder eine Rose. Aber dieses mal ohne Zettel. Ich ging hin und hob sie auf und roch daran. Ich schloss kurz meine Augen und inalierte den Duft. Genau in diesem Moment, band mir irgendwer eine Tuch vor die Augen.  Ich erschrack natürlich und wollte am liebsten losschreien, aber als ich Justins Parfüm wahr nahm entspannte ich mich wieder und fing an zu lächeln und kaute mir nervös auf der Unterlippe rum. Ich wartete darauf das Justin irgendwas zu mir sagte, aber er tat es nicht. Also beschloss ich anzufangen zu reden. "Wo  gehen wir hin?" sagte ich leise. "Tja" antwortete dann die Stimme.

Wir liefen noch eine Weile und der Weg wurde immer holpriger. Dann wurde er wieder besser. Es änderte sich immer wieder, aber auf dauer taten mir echt die Füße weh. "Justin ich kann nicht mehr... Meine Füße tun weh" meckerte ich. Aber anstatt wie erwartend eine Antwort, hob er mich einfach im Braut Style hoch und trug mich weiter. Ich kuschelte mich in seine Brust und war wie berauscht von seinem Duft. Aber wo wir eigentlich hinwollten, wusste ich immernoch nicht.

I hate you. (German Justin Bieber Bad Boy Story)Lies diese Geschichte KOSTENLOS!