Kapitel 37

374 32 26

Pov. Max
"Worüber streitet ihr euch?" ,fragt Chiara uns. Sie steht mit zerzausten Haaren und ihrem Lieblingsschlafanzug im Türrahmen. "Wo ist Jenny?" ,frage ich zurück. "Die schläft noch. Aber wenn ihr weiter so rumschreit wacht sie auch auf." ,meint sie und kommt in das Zimmer. "Sorry aber kannst du wenigstens die Türe zu machen?" ,frage ich woraufhin sie die Türe zu macht und sich neben mich auf das Bett setzt. "Und? Worüber streitet ihr euch jetzt?" ,fragt sie interessiert. "Das geht dich nicht's an. Außerdem haben wir das gerade geklärt." ,sage ich und stehe auf.

"Oh nein, du bleibst schön hier. Wir sind noch lang nicht fertig." ,meint Seppl und hält mich auf. Ich lasse mich neben Chiara fallen und schaue genervt zu ihm hoch. "Sagst du mir wenigstens worüber ihr euch streitet?" ,fragt sie jetzt unseren Bruder. "Maxi will nicht mit jemandem zusammen sein den er liebt, nur weil sich die Beiden in einer ungewöhnlichen Situation befinden." ,erklärt ihr Seppl. "Ich liebe ihn nicht, wie oft den noch? Ich bin höchstens in ihn verliebt." ,stelle ich klar. "Kenn ich den Jungen?" ,mischt sich Chiara neugierig ein. "Ja." ,meint Seppl knapp und bekommt dafür einen finsteren Blick von mir zugeworfen. "Geht der in Maxi's Klasse?" ,fragt sie weiter. "Ne er ist schon mit der Schule fertig." ,beantwortet er die Frage. Kann er ihr auch gleich sagen das dieser Junge ein Zimmer weiter liegt, erspart uns wenigstens ein paar Fragen. "Geb mir bitte noch einen Tipp." ,fleht sie. "Wehe Seppl." ,warne ich ihn. "Glaubst du im Ernst du könntest das geheim halten? Das sieht doch jeder Blinde das ihr was für einander empfindet, da brauch ich ihr keinen Tipp geben." ,meint er jetzt weshalb ich ihn böse anschaue. Es ist doch wohl meine Sache mit wem ich zusammen bin und mit wem nicht. Vorallem will ich devinitiv nicht mit meinem Stiefbruder zusammen sein. Auch wenn das legal ist.

"Pff." ,schnaufe ich nur verächtlich und verdrehe die Augen. Sebastian übertreibt mal wieder maßlos. "Wie hast du dir das eigentlich vorgestellt? Mhh? Ihn einfach vergessen und weiter machen wie bisher? Wenn du das vor hast kann ich dir eins sagen, es wird nicht funktionieren. Da wird nämlich immer etwas zwischen euch sein Max. Gefühle kann man nicht einfach abstellen. Aber nehmen wir mal an du bist weiterhin so bockig und ignorierst ihn einfach. Vielleicht schaffst du es ja dich von ihm abzulenken, aber vergessen wirst du ihn nie. Außerdem, hast du jemals an ihn und seine Gefühle gedacht? Wie er sich fühlt wenn du ihn nur ignorierst? Max ich hab doch gesehen wie er dich beim Essen angestarrt hat. Und ich hab dich heut morgen auch aus seinem Zimmer laufen sehen, was bedeutet das du bei ihm übernachtet hast. Ich weiß das du es hasst bei anderen Leuten zu schlafen, als wieso bei ihm?" "Es war so spät und mir war halt kalt. Ich bin dann wohl in seinen Armen eingeschlafen okay?" ,versuche ich mich zu verteidigen. Es herrscht kurz stille ihm Raum bis mein Bruder mit trauriger und ernster Stimme das Wort ergreift. "Du weißt, du wirst ihm das Herz brechen wenn du ihn ignorierst." "Ja weiß ich. Aber ich kann nicht's anderes machen. Er hat gesagt er wird um mich kämpfen, aber vielleicht will ich das gar nicht. Ich will doch nur das er mich in Ruhe lässt, aber vielleicht ist das für Luca zu schwer zum Verstehen." ,sage ich jetzt verzweifelt.

Plötzlich quietscht es neben mir. Ich drehe erschrocken den Kopf und sehe meine Schwester an, die über beide Backen grinst. "Wa-" "Du und Luca?" ,unterbricht sie mich freudig. "Woher weißt du das?" ,frage ich mit aufgerissenen Augen. "Du hast dich grad selbst verplappert." ,meint Seppl. Verdammt. "Du liebst ihn." ,freut sie sich. "Nein tu ich nicht." "Noch nicht." ,meint Seppl jetzt. "Ihr seid so süß zusammen! Ich muss das sofort Jenny erzählen und Lisa." ,meint sie grinsend und will aufstehen. Ich halte sie jedoch fest und sehe sie panisch an. "Du wirst niemandem davon erzählen." "Jaja." "Chiara." ,sage ich streng und halte sie immernoch fest. "Ist ja schon gut. Könntest du mich jetzt vielleicht los lassen? Ich würde gern wieder schlafen gehen." ,meint sie jetzt etwas genervt. Ich nicke und lasse sie schließlich los. Sie steht schnell auf und läuft zur Türe. "Ich erzähl es Jenny trotzdem." ,meint sie jetzt grinsend und verlässt schnell das Zimmer.

Ich stöhne genervt auf und fahre mir verzweifelt durch die Haare. Das wird ja immer besser. "Du solltest wieder rüber zu deinem Lover." ,meint Sebastian und erntet dafür einen Todesblick meinerseits. "Arsch." ,sage nur und verlasse sein Zimmer. Was mach ich bloß? Ich kann nicht mit meinem Stiefbruder zusammen sein. Das sowas legal ist... Eigentlich sollte ich mich freuen, aber ich tu es nicht. Stattdessen habe ich Angst das Luca herausfindet, dass wir zusammen sein können. Ich finde den Gedanken einfach zu absurd. Mein Stiefbruder soll mein fester Freund sein? Das geht nicht.

Ich betrete leise mein Zimmer. Es kann ja sein das Luca schon schläft, was ich aber nicht glaube da Seppl und ich ziemlich laut diskutiert haben. Hoffentlich hat er nicht's gehört. Luca liegt im Bett und sieht auf das Display meines Handy's. Was fällt ihm ein? Er hat mich immernoch nicht bemerkt, weshalb ich mich jetzt anschleiche. Mich interessiert es schon was er so spannend an meinem Handy findet. Hat er es entsperrt? Ne kann nicht sein. Ich hab ihm nie meinem Pin gesagt, obwohl er ziemlich einfach ist. 5822. Die Fünf für ein L, die Acht für ein U, die eine Zwei für ein C und die letzte Zahl für ein A. Luca. Sehr einfallsreich ich weiß. Als ich hinter ihm zum Stehen komme, kann ich über seine Schulter sehen. Er starrt einfach nur auf meinen Sperrbildschirm.

Es ist ein Bild von ihm und mir, das ich gemacht habe als wir mal zusammen an einem See waren. Es ist schon ein wenig her. Zwei Wochen oder so, aber ich erinnere mich genau. Es war ein schöner Tag. Aber eigentlich sind alle Tage die ich mit Luca verbringe schön. Soll ich es vielleicht doch probieren? Mit einem Lächeln beobachte ich Luca und umarme ihn schließlich von hinten. Luca zuckt kurz zusammen aber als er mein Lachen hört entspannt er sich. Er legt mein Handy weg und dreht sich zu mir um. Meine Lichterkette beleuchtet die linke Geschichtshälfte von ihm und er sieht einfach so schön aus. Er sieht mich etwas unsicher mit seinen grünen Augen an, die zwei Smaragden glichen. Wenn wir zusammen wären, würde es dann nicht sehr kompliziert werden? Und was ist wenn wir uns streiten und uns anschließend trennen? Ich beiße mir wieder auf meine Unterlippe und schaue wie hypnotisiert in die Zwei Augen, die mich schon seit ich sie das Erstemal gesehen habe, verzaubert haben.

+++++++++++++++++++++++++
Das Bild oben ist Max' Sperrbildschirm🙂🙈❤

Mauz~Schicksal?Lies diese Geschichte KOSTENLOS!