Kapitel 36

392 32 33

Pov. Max
"Max?" ,höre ich Luca leise flüstern. Ich liege in meinem Bett und starre in die Dunkelheit. Es ist zwar erst Einundzwanzig Uhr, aber Luca und ich haben beschlossen sofort schlafen zu gehen. Da wir nicht genug Matratzen hatten, meinte meine Mutter das mein Bett sowieso groß genug für zwei sei. Jetzt liege ich auf der Kante von meinem Bett um Luca nicht zu nahe zu kommen. Ich kann ihn nicht genau erkennen, weil sich meine Augen noch nicht an die Dunkelheit gewöhnt haben. "Max?" ,flüstert er erneut. Ich stelle mich weiter schlafend und ignoriere ihn. "Ich weiß das du nicht schläfst." ,meint er jetzt und dreht seinen Kopf zu mir. "Woher?" ,brumme ich und starre weiter gerade aus. "Ich wusste es nicht, aber jetzt schon." ,meint Luca.

Ich drehe meinen Kopf auch zu ihm und kann langsam Umrisse erkennen. "Was willst du?" ,frage ich leise. "Dich." ,meint er nur knapp. "Luca..." ,seufze ich und wende mich von Luca ab. Ich liege jetzt mit dem Rücken zu ihm und starre an die Wand. Das einzigste was ich hören kann ist Luca's Atem, bis es plötzlich hinter mir raschelt und ich im nächsten Moment zwei Arme um mich spüre. Sanft werde ich von der Kante weggezogen und merke Luca's Atem an meinem Hals. "Wieso liegst du so weit außen?" ,haucht er leise in mein Ohr. "Wegen dir." ,flüstere ich leise. "Autsch." ,meint Luca nur und gibt mir einen kurzen kuss auf den Hals.

"Ich hab mal ne Frage." ,meint Luca nach ein paar Minuten der Stille. Als ich nicht's erwidere fängt er an zu sprechen. "Wenn unsere Eltern nicht zusammen wären, wärst du noch mein Freund oder?" "Ja." ,sage ich sofort ohne groß zu überlegen. "Und wenn sich die Beiden trennen würden, wären wir dann wieder zusammen?" ,fragt er weiter. "Ja wahrscheinlich, aber wieso fragst du?" "Ich dachte das wir unseren Eltern naja vielleicht auseinander bringen können." ,meint Luca nicht wirklich überzeugt von seiner Idee. "Was?!" ,schreie ich auf und setzte mich ruckartig hin. "Nicht so laut." ,zischt Luca und zieht mich wieder in seine Arme. "Luca ich würde so etwas niemals meiner Mutter antun. Sie hat endlich jemanden gefunden der sie glücklich macht und das werde ich auf keinen Fall zerstören. Also vergiss es." ,sage ich aufgebracht. Versuche aber trotzdem noch leise zu sein. "Es tut mir leid. Ich merke ja selber das es ne blöde Idee war." ,nuschelt er leise und zieht mich an sich.

Plötzlich vibriert mein Handy. Wer mir schreibt mir den bitte jetzt noch? Ich löse mich von Luca und setzte mich auf die Bettkante. Schnell greife ich nach meinem Handy. Mit einem kurzen Blick sehe ich das mir Seppl geschrieben hat. Was will er? Und warum kommt er nicht einfach zu mir? Ich lieg ein Zimmer von ihm entfernt im Bett. Augen verdrehend öffne ich den Chat und schaue was es so wichtiges gibt.

Seppl😑😂: O.M.G!

Seppl😑😂: Es gibt
hoffnung für dich
und Luca😁

Max: ?

Seppl😑😂: Ich hab
gegoogelt😏

Max: 😲

Seppl😑😂: Arschloch😒

Max: Ich lieb
dich auch
Bruderherz💕

Seppl😑😂: Nein du
liebst Luca😏

Max: Erstens
lass den Pedosmylie
weg und zweitens
bin ich höchstens
in ihn verliebt😐

Seppl😑😂: Merkst
du wie deine Nase
wächst?🤥

Max: 😩

Max: Willst du
vielleicht endlich
mal zur Sache
kommen? Ich würde
sehr gern weiter
schlafen😒

Mauz~Schicksal?Lies diese Geschichte KOSTENLOS!