6. Die etwas andere Art

16.1K 661 51

Lied: blackbear - 90210

******************

"Geh die Treppen einfach rauf.", sagt er und deutet auf die Stahltreppe, ehe er sich sein Jacket auszieht.

Seufzend gehe ich seiner Bitte einfach nach. Umso schneller er fertig ist, desto schneller komm ich hier wieder raus.

Ich sagte ja, viel zu viel Geld.

Genervt lasse ich mich auf die braune Couch fallen und sehe mich einmal um

Hoppla! Dieses Bild entspricht nicht unseren inhaltlichen Richtlinien. Um mit dem Veröffentlichen fortfahren zu können, entferne es bitte oder lade ein anderes Bild hoch.

Genervt lasse ich mich auf die braune Couch fallen und sehe mich einmal um. Die Treppe hier oben führt auf ein erweitertes Plateau was von hier aus stark nach einem Schlafzimmer aussieht.

 Die Treppe hier oben führt auf ein erweitertes Plateau was von hier aus stark nach einem Schlafzimmer aussieht

Hoppla! Dieses Bild entspricht nicht unseren inhaltlichen Richtlinien. Um mit dem Veröffentlichen fortfahren zu können, entferne es bitte oder lade ein anderes Bild hoch.

Asher setzt sich auf den schwarzen Sessel, während er sich wieder die Ärmel seines weißen Hemdes hochkrempelt.

'Hot!'

Ouh ja.

"Wie geht es dir?", fragt er neutral nach, weshalb ich ungläubig aufstehe. und wieder in Richtung Treppe gehe. Er frägt ernsthaft wie es mir geht. "Verdammt Lin, bleib da!" Mit einem Mal werde ich herumgewirbelt und an seine Brust gezogen. "Setz dich hin.", knurrt er und sieht auf meine Lippen. "Denk nicht mal dran.", zische ich und lehne mich gegen die Treppe. "Beende das hier einfach." Er schüttelt seinen Kopf und verschränkt die Arme, wodurch seine Arme angespannt werden.

Er ist immernoch unfassbar heiß. Die Tattoos an seinem Arm machen das alles nicht besser. "Ich will das du mir zuhörst." Uninteressiert zucke ich mit den Schultern. "Wir wollen vieles und kriegen es nicht." Schmunzelnd geht er einen Schritt auf mich zu und stützt seine Hände jeweils an den Seiten von mir, am Geländer ab.

"Ganz genau, doch ich will dich."

Kurz schlucke ich und lache dann spöttisch auf. "Das sah vor zwei Jahren aber noch anders aus." Erneut schüttelt er seinen Kopf und kommt mir noch ein Stück näher. "Du hast ja keine Ahnung, wie sehr ich dich brauchte." Mal wieder nähert sich sein Kopf meinem und trennt uns so nur noch wenige Zentimeter. "Asher, lass mich gehen.", hauche ich mit flehendem Unterton. Wenn ich jetzt hier noch länger stehe, verliere ich mich.

Fucking Complicated / Asher-FortsetzungLies diese Geschichte KOSTENLOS!