Erschrocken sah ich an Justin vorbei und wurde rot wie eine Tomate. Derek schaute und böse an. Auch Justin hatte sich zu ihm gedreht und selbst er wurde leicht rot. Sofort sprang er auf und setzte sich aufrecht hin. Ich tat es ihm gleich. Ich dachte Derek würde uns gleich anschreien oder so, aber er zwinkerte uns nur zu. "Bitte nicht auf der Couch! Macht in Justins Zimmer weiter" grinste er und lief wieder zurück in die Küche. Ich sah zu Justin und er drehte sich wieder zu mir. Er kam mir näher und fing an an meinem ohr rum zu knabbern.  "Baby lass uns hoch gehen" murmelte er dann verführerisch. Ich musste grinsen, denn ich hatte einen Plan. Ein wenig bestrafen musste ich ihn ja schließlich, oder?

Wir gingen hoch in sein Zimmer und ich schbste ihn verführerisch auf sein Bett. Er stützte sich auf seinen Ellenbogen ab und sah mich mit einem Sexy Blick an, während er sich erst über die Lippen leckte und dann an seiner Unterlippe rumkaute.  Ich lief rüber zu seiner Anlage und startete die Musik. Langsam fing ich an mich Sexy zu bewegen und verlor nach und nach meine Kleidungsstücke. Als ich nur noch in Unterwäsche vor ihm stand, ging ich langsam auf ihn zu und beugte mich über ihn und fing an seine Brust zu küssen. Mit der Hand fuhr ich immer wieder über die Beule in seiner Hose die immer größer wurde. Justins Hände lagen auf meinem Arsch, den er leicht massierte. Ich fing an seinen Hals zu küssen und wanderte vorsichtig hoch zu seinen Lippen. Bevor ich meine Lippen auf seine legte schaute ich nochmal kurz in seine Augen, die voller verlangen waren. Unser Kuss war richtig intensiv, und ich musste grinsen. Ich löste mich von ihm und stand auf. "Naja ich geh dann erstmal heim mich umziehen und so" sagte ich und versuchte ernst zu bleiben. Justin saß plötzlich kerzengerade im Bett und sah mich verwirrt an. "W-was baby Nein du kannst mich nicht in dem Zustand allein lassen!" stotterte er. Jetzt tat er mir schon ein bisschen leid er sah so hilflos aus. Ich zog mich gerade wieder an und Justins Blick wurde panisch. "Was denn für ein zustand?" fragte ich lachend. "Na den hier!" sagte er ernst und zeigte auf seinen Schwanz. ich warf ihm ne Packung Taschentücher zu. "Hier behebe das Problem alleine" Sagte ich lachend, schnappte meine Tasche und lief Richtung Tür.  Schneller als ich gucken konnte stand Justin plötzlich vor mir und sah mich mit bösen Blick an. 'Immer diese scheiß Stimmungsschwankungen' dachte ich mir. "Du gehst jetzt nicht babe" sagte er in einem ernsten bestimmerischen Ton. Ich mochte diesen Ton und biss mir grinsend auf die unterlippe. "Und wenn doch?" fragte ich verführerisch, während ich meine Tasche fallen ließ, einen Schritt auf ihn zu ging und meine Hände auf seine Brust legte. "Glaub mir Baby, wirst du nicht" hauchte er mit einer sexy Stimme gegen meine Lippen, bevor er seine dann auf meine legte. Unsere Lippen bewegten sich im Takt und ich spürte das verlangen. Ich schlang meine Arme um seinen Nacken und zog mich somit näher an ihn. Justins Hände lagen wieder auf meinem Arsch, den er wieder leicht massierte. Ich musste aufstöhnen und diese Chance ergriff er und fing an meinen mund mit seiner Zunge zu erforschen. ALs sich unsere Zungen berührten, fing mein Ganzer Körper noch mehr an zu kribbeln, als er es soweiso schon tat. Langsam gingen wir einen Schritt rückwärts. Und dann noch einen und ich spürte die Bettkante in meinen Kniekehlen und wir ließen uns nach hinten fallen, ohne uns aus dem kuss zu lösen. Seine Hand fuhr langsam unter mein Shirt und ich zog es mir aus. Auch meine Hose hatte ich kurz danach nicht mehr an. Er küsste mein Dekoltee, bevor er sich wieder meinen Lippen zuwandte. "Verdammt Justin jetzt mach" sagte ich leise, weil ich es einfach nicht mehr aushielt. Ich musste ihn jetzt spüren. Das ließ sich Justin natürlich nicht zwei mal sagen und schon hatte er meinen Slip ausgezogen und seine joggunghose plus Unterhose. Er ließ kurz vor mir ab und grinste mich nochmal an, bevor er in mich eindrang und seine Lippen wieder auf meine Legte.
Er bewegte sich immer schneller und ich fing laut an zu stöhnen. "Schrei meinen Namen Babe" raunte mir justin ins Ohr, kurz bevor ich kam und ich fing an seinen Namen zu schreien, was ihn zum grinsen brachte.

Als wir schließlich beide zum Orgasmus kam, legte sich Justin schwer atmend neben mich und zog mich nähr an ihn ran, während ich mich in seine Arme kuschelte und er eine Decke über uns zog. "Mach das nie wieder babe" sagte er dann und sah mich ernst an. Ich fing an zu grinsen. Ich wusste genau was er meinte aber machte auf unschuldig. "Was denn?" fragte ich mit einem breiten grinsen und biss mir auf Unterlippe. "Verdammt du weißt genau was ich meine.. Das kannst du mit mir nicht machen Babe!" sagte er und grinste. "Hast ja dann doch noch bekommen was du wolltest." lachte ich dann und legte meinen Kopf wieder auf seine Brust.

Wir kuschelten noch eine Weile und unterhielten uns über jeden möglichen Scheiß. Ich sah auf die Uhr die Auf Justin nachttisch stand und erschrak, denn es war schon 14:30 Uhr und wir mussten 15:00 Uhr im Büro sein!

I hate you. (German Justin Bieber Bad Boy Story)Lies diese Geschichte KOSTENLOS!