Leise tappte ich der Treppe runter und blieb vor der Küchentür stehen. Eigentlich hatte ich vor rein zu gehen, doch irgendwie war ich zu feige und vor allem zu neugierig. "Du hast deinen Termin wieder einmal verpasst Justin!" sagte eine ernste Männerstimme. "Willst du das es mit deiner Karriere Vorwärts geht oder nicht?". Dann war es kurz ruigh. "Verdammt ich hatte viel um die Ohren!" sagte Justin dann wütend und ich merkte das er ziemlich angespannt war. "Heute 15:00 Uhr bei mir im Büro, das ist deine letzte chance okay?" sagte der mann wieder sauer. Kurz darauf flog die Küchentür auf und der mann sah mich geschockt an. "Und wer ist das?" fragte er wütend und sah mich leicht verwirrt an. Justin schaute zu mir, doch ich konnte seinen Gesichtsausdruck nicht deuten. Dann kam er auf mich zu, legte einen Arm um meine Hüfte und grinste. "Meine Freundin" sagte er stolz als er mir direkt in die Augen sah. Ich musste lächeln und drückte ihm einen kurzen Kuss auf Wange. Der Mann sah uns immernoch verwirrt an. "Baby das ist Scooter Braun. Mein Maganer." sate er stolz und ich hielt ihm die Hand hin. "Amy Jones." sate ich und hielt ihm die Hand ihn, die er lächeln annahm. Danach schaute ich Justin verwirrt an. "Warte mal. Halt Stop. Manager??". "Japp Babe. Manager. Er will mir helfen meinen Traum zu verwirklichen." sagte justin stolz und schmunzelte. "Du willst Sänger werden, stimmts?" fragte ich und nahm seine Hand. Er nickte nur. ich sah Scooter wieder an. "Und? Was denken sie? Wird er es schaffen?" fragte ich und er fing stolz an zu lächeln. "ich werde mein bestes geben. ich habe noch nie einen Jungen gesehen, der so talentiert ist." Jetzt sah er zu Justin. "Er müsste nur mal seine Termine einhalten!" sagte er dann ernst, aber fing dann wieder an zu lachen. "Ja ich weiß. Sorry Scooter, aber ich musste um meine Liebe kämpfen" sagte er stolz und sah mich wieder an. "Naja ich geh dann mal. 15:00 Uhr im Büro okay? Vergiss es nicht" sagte er und lief zur Tür. "Ach ja und Amy kann gerne mitkommen wenn sie will." zwinkerte er mir zu und verließ das Haus.

Ich wandte mich zu Justin. "Warum erfahr ich das erst jetzt?" fragte ich verwirrt und verschränkte meine Arme vor der Brust. "Sorry Babe... Aber ich hatte schon mit scooter zutun, bevor ich mich in dich verliebt habe" grinste er mich an. "Und warum war er so wütend?" "Naja weil ich ihn in letzter Zeit vernachlässigt habe sozusagen. Ich habe mich nicht bei ihm gemeldet... Und er war eben ziemlich sauer deswegen." sagte er ernst. "verständlich" kicherte ich, woraufhin er mich er mich böse anguckte. Doch dieser Blick hielt nicht lang an, denn er schlang seine Arme um mich und fng an mich durchzukitzeln. Ich versuchte zu flüchten, aber kam leider nur bis zur Couch, denn Justin schubste mich so, das ich direkt darauf landete. Er fing wieder an mich durchzukitzeln und ich musste so lachen. Ich krümmte mich und flehte ihn an das er aufhörte doch er hörte nicht auf mich.

Plötzlich hörte er auf und ich machte vorsichtig meine Augen auf, und sah in seine wunderschönen braunen Augen. Er hatte sich rechts und links von mir abgestützte und sah mich einfach nur an. "Weißt du eigentlich wie schön du bist?" fragte er, während er mir eine Strähne, die mir ins Gesicht gefallen war, zur seite machte. "Jetzt weiß ichs ja" lächelte ich ihn an und fuhr mit meinen Händen über sein Six-pack, da er immernoch kein Tshirt trug. Sein Gesicht kam meinem immer näher, bis ich irgendwann seine Lippen auf meinen spürte. Unser Kuss wurde immer intensiver, und unsere Zungen kämpften spielerisch miteinander. Meine Hand glitt auf seinem Sixpack immer auf und ab. Nach kurzer Zeit löste sich Justin von mir und sah mich ernst an. "Alter Baby wenn du nicht willst, das ich jetzt und hier über dich herfalle und dich so durchnehme das du nach deiner Mama schreist, dann solltest du jetzt aufhören." Verwirrt sah ich ihn an. Dann sah ich an ihm vorbei und konnte die Beule in seiner jogginghose erkennen. "Mach doch" sagte ich provuzierned und strich weiter mit der Hand über seine Brust, und dann weiter abwärts zu seinem Hosenbund. "Baby hör auf" sagte Justin warnend. Was war denn los mit ihm? Sonst ließ er sich sowas nie entgehen. Ich wollte ihn weiter ärgern, also fing ich an an der Beule zu reiben und leicht zu stöhnen. Justins Augen wirden immer dunkler vor verlangen und ich fing an zu grinsen.

Plötzlich räusperte sich jemand hinter uns und wir beide sahen erschrocken zur Tür.

__________________

Nochmal ein dickes fettes dankeschön an meine Leser und vor allem an @adriana_lover für die lieben Kommis jedes mal! :)

Much Love ♥

I hate you. (German Justin Bieber Bad Boy Story)Lies diese Geschichte KOSTENLOS!