Kapitel 28

619 26 1

Kraftlos versuchte ich Emir etwas zu sagen was auch noch einigermaßen klappte.

Ich: ,, E..Emir bring mich h..hier weg. Bitte. "

Emir: ,, Tamam. " ( Okay )

Emir trug mich zu seinem Auto und setzte sich mit mir nach hinten. Cem fuhr uns zu Emir und verabschiedete sich von uns.

Emir: ,, Dankt Bruder. "

Cem: ,, Ahh kein Problem Bruder. "

Emir: ,, Das bleibt unter uns okay. "

Cem: ,, Klar man. "

Ich war immer noch in Emir's Armen und er trug mich zu deren Wohnung. Drin angekommen setzte er mich auf die Couch ab und ging weg. Ich war so kraftlos das ich nichts mehr machen konnte.

Ich: ,, Emir ? "

Emir: ,, Ja. "

Ich: ,, Kom mal bitte. "

Emir: ,, Ist was passiert ? "

Ich: ,, Nein, kom einfach. "

Nach einigen Minuten kam Emir mit einer Tasse Tee und einer Decke an. Wir fürsorglich er ist. Wünscht sich jedes Mädchen. Eda ?! Was los mit dir ? Du wurdest von der Person den du ' liebstes ' betrogen und schon willst du dich in den nächsten verlieben oder was ?!

Emir: ,, Eda ? "

Ich: ,, Ehm ja ? "

Emir: ,, Du hast mich gerufen. "

Ich: ,, Ahso ja ehm ich wolltr dich bitten ob du... "

Emir: ,, Eda schäm dich doch nicht sag doch was du sagen willst. "

Ich: ,, Uff okay kannst du dich neben mich hinsetzten ? "

Emir: ,, Hahaha das konntest du nicht sagen ? Ob du gefragt hättest oder nicht ich hätte es eh gemacht. "

Er gesellte sich zu mir und warf seinen Arm um meine Schulter. Ich legte vorsichtig mein Kopf an seine Brust und deckte ihn mit der Decke zu.

Emir: ,, Alles wird gut okay ? Ich bin bei dir und werde dich nie alleine lassen. Vielleicht glaubst es mir nicht, weil wir uns nicht wirklich kennen aber ich weiß das etwas aus uns wird. Etwas wunderschönes eine Familie. "

Ich: ,, Emir ich habe dir viele schlechte Sachen gesagt und hab immer ihn beschützt, aber jetzt merke ich das ein sehr großer Fehler war. Ich denke das ich noch unerfahren war und ahnungslos mich in eine ' Beziehung ' eingelassen habe. So dumm von mir. "

Emir: ,, Eda hör auf dir Vorwürfe zu machen. Du hast nichts falsches gemacht. Er war derjenige der es kaputt gemacht hat. Ich würde das auch von dir wollen das du mich immer beschützt und dir nichts von anderen Leuten einreden lässt. Mit beschützen mein ich natürlich das du mich nicht vor anderen etwas sagen läßt. Ich bin derjenige der dich beschützen wird. Unsere Familie. "

Ich: ,, Unsere Familie. "

Emir: ,, Ja unsere Familie mein Schatz. "

Ich: ,, Ich weiß echt nicht ob ich die richtige für dich bin. Du hast eine bessere verdient. "

Nach dem ich es gesagt habe, richtete ich mich denn es war mir danach unangenehm auf seiner Brust zu liegen.

Emir: ,, Spinnst du Eda du bist das beste was mir passieren konnte. Ich will so etwas nie wieder hören ! "

Womit habe ich ihn verdient ? Ich legte mich wieder auf seine Brust und es schwebten wieder etliche Gedanken in meinem Kopf.

Was wenn ich nicht das bieten kann was er verdient ? Was wenn ich keine gute Ehefrau bin ? Kann ich die Rolle als Ehefrau überhaupt annehmen und praktizieren ? Was wenn ich Ali nicht vergesse kann ? Was wenn ich Emir als Ersatz für Ali nur lieben werde ? Kann ich Ali vergessen und nur an ' unsere ' Ehe konzentrieren ? Was soll ich machen wenn es nicht klappt ? Ich will aber Emir nicht verletzten ich bedeute ihm viel zu viel. Kann ich ihm jeh die Liebe geben die er von mir erwartet ? Zu viele Fragen, aber keine Antwort. Unbewusst schlief ich auf seiner Brust ein.

Eda & Ali ♡Lies diese Geschichte KOSTENLOS!