Aves Point of View:

Ich klimper noch gelangweilt an meinem Handy rum, stelle ein Bild von Justins Konzert auf Instragram und spüre dann wie sich ein warmer Körper an mich schmiegt. „Hey.“,sagt er in mein Ohr und küsst es dann kurz. „Hey.“,murmel ich zurück und lege mein Handy auf die Komode. Ich lege mich auf die Seite (You Know?) und kuschel mich etwas an Justin. „Gute Nacht.“,sage ich und lächel ihn kurz an. „Gute Nacht, Ave.“,sagt Justin ein letzes mal und gibt mir einen Kuss auf die Wange, bevor ich in einen ruhigen Schlaf falle. „Ave, steh auf!“,rüttelt mich jemand aus meinem Traum. Ich klimper mit dem Augen und starre in das Gesicht von Justin. „ Ow, du bist es, was ist den?“,frage ich ihn. „Du musst aufstehen.“ „Noch 5 Minuten.“, murmel ich schließe meine Augen. „Leg dich zu mir.“ „Ave, wir müssen abe-”, ich unterbreche hin. „Komm schon.“ „Arrrg.“,macht Justin und legt sich endlich neben ihn. Ich kuschel mich an ihn und er schlingt seine Arme um mich. „Baby, wir müssen wirklich los.“,nervt Justin weiter. „Was ist den so wichtiges.“,murmel ich gegen seinen Hals. „Du hast gleich ein Interview.“ „Was?“, ich schlage abprubt meine Augen auf. „Ein Interview?“,frage ich und werfe mich förmlich aus dem Bett.

Justin Point of View:

Klar wollte ich lieber mit Ave im Bett kuscheln aber ich wollte nicht das sie zu spät kommt zu ihrem ersten Interview. Ave ist endlich im Badezimmer verschwunden und ich nehme mein iPhone von dem kleinen Schränkchen neben meiner Bettseite. Ich mache ein Selvy von mir und meinem nacktem Oberkörper (Sabber *o*) und stelle es auf Instagram. »Waiting of my princess.« schreibe ich in den Tweet und lasse es hoch fahren. „Ich bin fertig.“,ruft Ave auf und kommt sich Haare kämmend aus dem Bad. „Super!“,murmel ich und stehe auf. „Seh ich gut aus?“,fragt sie. „Deine Haare sehen ein bisschen fettig aus, doch sonst ist alles okay.“,sage ich und schaue an ihr herab. „Wie jetzt ehrlich?“ Ich grinse und gehe auf sie zu. „Nein Babe, du siehst perfekt aus.“,sage ich und schlinge meine Arme um sie. „Ich finde selbst deine Maskara ist zu viel.“,murmel ich ihr lächelnt ins Gesicht. „Du bist perfekt, Ave.“,sage ich was sie rot werden lässt. Ich lache kurz. „Du Schleimer.“ „Bin ich gar nicht.“,hauche ich ihr ins Gesicht und schaue abwechselnt auf ihre Augen und ihre Lippen. Wieso kann ich sie nicht einfach küssen? Sie tut es mir nach und ich komme ihr endlich näher. „Wie müssen los.“,flüstert sie und ich spüre ihren Atem an meinem Lippen. Ave will wieder gehen doch ich halte sie am Handgelenk fest und drücke sie wieder gegen die Wand. „Wir waren nicht fertig.“, murmel ich was sie zum kichern bringt. Ich lege eine Hand an ihre Wange und die andere lasse ich an ihrer Hüfte ruhen. „Darf ich?“,frage ich und sie nickt nur. „Du darfst.“,flüstert sie worauf ich endlich meine Lippen auf ihre Drücke. Das fühlt sich so extrem gut an. Ich würde am liebsten so einfrieren und so sterben. Samft drücke ich meine Zunge in ihren Mund und küsse sie mit Zunge. Ihre Hand fährt über meine Wange und sie stopt an meinem Kinn, weswegen sie es mit ihren Daumen und Zeigefinger samft festhält. (Verständlich?) Leider löste sie sich von mir und grinste mich an. „Du hast da Lippenstift.“,sagt Ave und wischt es mit ihren Handrücken weg. „Wir müssen los.“

• NEVER FORGOTT TO DREAM  (german)Lies diese Geschichte KOSTENLOS!