2 | Ihr müsst darüber sprechen!

36 0 0
                                              

******************
Hey ihr lieben.

Ich habe News für euch. Kurz und knapp.

Es geht weiter!!!

Ich habe mich dazu entschlossen die Story hier fortzuführen.

Ich bin schon mega aufgeregt.
******************

JUNES POV

Nervös lauschte ich dem tutenden Ton der aus dem Telefon drang. Ich hoffte darauf, dass sie jeden Moment abheben würde, dass sie mir nicht böse sein würde.

„Komm schon Semi. Geh dran!"

Und da krachte es endlich kurz in der Leitung und ich hörte wie Semi, wie üblich das Telefon noch aus ihrer Tasche kramte, während sie den Anruf bereits entgegengenommen hatte.

"Hey Semi, ich bin es. June!" sprach ich erleichtert, als sie ein eiliges "Ja?!" durch den Hörer keuchte.

"Oh... Hi June." erwiderte sie vorsichtig meine Begrüßung.

Sie war wohl etwas überrascht, dass ich mich nun doch so schnell bei ihr melden würde.

"Bist du denn nicht mehr sauer?"

"Nein!"

Ich wusste doch wie sie schon immer für Naid empfunden hatte. Schon immer hatte er diese starke Anziehungskraft auf sie.

Ich fand es zwar dennoch nicht prickelnd, dass sie mich einfach vergessen hatte. Doch pflegte ich im Moment wirklich kein Interesse daran nun auch noch mit meiner besten Freundin im Clinch zu liegen.

„Es tut mir leid." seufzte ich.

"Ich habe überreagiert." gab ich offen und einsichtig zu.

Doch auch Semi schien heil froh über meine Versöhnungsversuche und ging direkt darauf ein.

"Es war auch echt nicht so gemeint. Ich habe einfach nicht soweit gedacht."

Sie wusste selbst, dass es daneben war, wie sie sich verhalten hatte. Und auch wenn ich sie gerade nicht sehen konnte, so wusste ich dennoch, dass sie wohl gerade ihre vollen Lippen zu einem Schmollmund formte, um ihre Schuld demütig zu demonstrieren.

„Du weißt doch, sobald Naid in meiner Nähe ist, funktioniert das Denken bei mir nicht mehr ganz so einfach."

Ja! Und wie ich das wusste! War ja schließlich nicht das erste Mal, dass ihr Hirn allein beim Gedanken an Naid aussetze.

"Es sei dir verziehen." seufzte ich augenrollend und konnte mir ein kurzes Schmunzeln über ihre hörbare Erleichterung nicht verkneifen.

"Huhhh... Hab ich ein Glück."

Ja! Sie hatte verdammt Glück, dass ich so gutmütig war! Ich konnte ihr einfach nicht böse sein. Ich konnte niemandem den ich in mein Herz geschlossen hatte je besonders lange böse sein.

"Jetzt erzähl aber mal. Wie war es denn mit Naid?" drängte ich voller Neugier.

"Oh es war ein Traum!" seufzte sie. „Ich bin so glücklich. Du glaubst gar nicht wie süß er ist."

Naid war ein richtiger Sunnyboy. Er war beliebt, sah gut aus und hatte einfach dieses unfassbare Lächeln auf Lager.

Er und Lee wussten welche Wirkung sie auf Frauen hatten. Und so amüsierten mich ihre nächsten Worte schon förmlich, da er in dieser Hinsicht kein Stück besser war.

Vias vitae | Wege des LebensWo Geschichten leben. Entdecke jetzt