8- Einbruch bei Nacht

167 10 9

Rose Weasley's POV

"Vielleicht hat er einfach nur viel zu tun", erklärt Lizzy mir, "Bei ihm hat die Schule genauso angefangen wie bei dir."

"Ja aber", sage ich langsam, "Ich dachte er wollte was von mir. Als ob er sich dann nicht meldet. Eine Nachricht ist doch schnell geschrieben."

"Rose mach dir mal nicht so viele Gedanken", versucht sie mich aufzumuntern, "Du musst einfach-"

Und schon wieder ist die Verbindung so schlecht, dass das Bild hängt und ich Lizzys Stimme nicht mehr höre. Das ist wirklich anstrengend, denn das Internet in Hogwarts ist unglaublich schlecht. Aber wenigstens gibt es Internet. Es ist natürlich durch einen Code gesichert, aber ich hab es trotzdem herausgefunden, indem ich es aus dem Büro der verpeiltesten Lehrerin, Professor Gibbons, gestohlen habe. Sie unterrichtet mich zum Glück nicht, weil sie die Lehrerin für das Wahlfach Alte Runen ist und ich es natürlich nicht gewählt habe.

Hier gilt für alle, dass man keine elektronischen Geräte benutzen darf, aber ich bin mir zu Hundert Prozent sicher, dass die Lehrer auch alle ihre Laptops dabei haben, sonst würde man ihnen ja nicht das WLAN-Passwort geben.

Außerdem habe ich es wenigstens geschafft meinen Laptop reinzuschmuggeln ohne ihn abgenommen zu bekommen. Und das ist wirklich eine Kunst.

Ich weiß, dass sie uns zu recht unsere elektronischen Geräte abnehmen, aber wie soll ich sonst Kontakt zu meiner besten Freundin halten. Sie ist ein Muggel und geht nunmal in London zur Schule. Bis ich nach Hogwarts kam, gingen wir immer in die selbe Klasse und waren unzertrennlich. Das hat sich auch nicht verändert, doch jetzt kann ich sie eben nur in den Ferien sehen.

Ich bin unglaublich dankbar Schülerin in Hogwarts sein zu dürfen, aber Lizzy fehlt mir einfach mehr als alles. Deswegen habe ich auch meinen Laptop mitgeschmuggelt, sodass wir wenigstens facetimen können. Wenn nur nicht immer die Verbindung versagen würde.

Dabei war es doch gerade so wichtig. Wir haben uns über Cole unterhalten. Meine Familie, das heißt alle Delacours, und Lizzys Familie waren diesen Sommer zusammen im Urlaub.

Coles Familie war auch in unserem Hotel und wir haben uns direkt super verstanden. Wir Kinder haben ständig etwas zusammen gemacht, das heißt Lizzy, mein Cousin Louis, Cole und ich. Besonders Cole und ich machten viel miteinander und ich hatte das Gefühl, dass der mich deutlich mehr mochte als Lizzy. Ich wusste aber nicht genau, was ich für ihn fühlte.

Mochte ich ihn einfach nur oder war ich wirklich verliebt? Aber eigentlich geht das doch auch gar nicht nach zwei Wochen. Ich kenne ihn dafür doch gar nicht gut genug. Das dachte ich, doch als der Urlaub dann vorbei war, merkte erst richtig, wie viel mir an ihm liegt. Wir haben zwei Wochen lang fast rund um die Uhr Sachen zusammen unternommen und plötzlich sah ich ihn gar nicht mehr.

Und das macht mich fertig. Ich kann an nichts anderes denken, als an ihn, als an sein Lächeln. Seine tolle Art und seinen Humor... Und dazu sieht er auch noch so gut aus.

Aber das bringt ja alles nichts. Zwischen uns würde das nämlich eh niemals klappen.

Er wohnt zwar in London, aber ich bin doch den Großteil des Jahren ganz weit entfernt in einem Internat in Schottland. Und als wäre das nicht alles, weiß er natürlich gar nicht, dass ich eine Hexe bin.

Das ist ja auch nichts, was man so in einem Satz ganz neben bei mal erwähnen kann.

"Was mein Hobby ist? Ach, ich spiele gerne Quidditch."

"Was? Du weißt nicht was Quidditch ist. Das ist nur die Sportart, die wir Zauberer spielen. Man fliegt da auf einem Besen."

"Ja klar. Ich bin eine Hexe. Hast du das nicht gewusst?"

Neue Zeiten, alte Fehler! HP Next GenerationWo Geschichten leben. Entdecke jetzt