"Also ähm ich...." fing ich an zu reden, aber wusste ehrlich gesagt nicht wie ich weiter reden soll. "Du was?" fragte sie mich sichtlich wütend.  "...naja also ich bin dann in meine Lieblingsbar gegangen und hab mich betrunken..." sagte ich und spielte nervös mit meinen Händen rum. "und mehr nicht?" hakte sie nach und ich konnte die Erleichterung in ihrer Stimme hören.  "naja doch..." murmelte ich und sah sie an. Ich konnte ihr ansehen wie wütend sie war. "Man justin jetzt lass dir doch nicht alles aus der Nase ziehen!" schrie sie mich an. Ich hasste es wenn mich jemand anschrie. Das machte mich wütend.  "Verdammt Caitlin ich hab sie betrogen! Ich hab gestern in der Bar ne andre gefickt!" ich war aufgestanden und schrie sie an. Ich fuhr mie nervös durch die Haare. Ich wusste nicht was ich machen sollte. Ich hatte meine freundin mit einer Schlampe aus der Bar betrogen. "Du hast was?" fragte Caitlin und sah mich sauer an. "Ja man du hast mich schon verstanden!  Bist du jetzt zufrieden? Jetzt renn doch zu ihr hin und erzähl ihr was für ein arsch ich bin!" schrie ich sie an und ihre Kinnlade fiel runter. "Ist das jetzt dein verfickter ernst Bieber? Denkst du echt das ich das Machen würde?  Den gefallen tu ich dir nicht! Das kannst du ihr schön selber sagen!" Ich sah sie wütend an, und ehrlich gesagt hatte ich gehofft das sie es run wurde. Ich sagt nichts mehr dazu,  denn ich wusste auch gar nich was ich sagen sollte.  Sie hatte recht ich musste es ihr sagen. Aber ich war feige. "Ich werd ihr nichts sagen, denn ich will nichts mehr mit der zutun haben." sagte ich und sah sie wütend an. "Dann sag ihr das wenigstens." sagte Caitlin enttäuscht und verließ das Zimmer.

Ich nahm das Handy was auf meinem Bett lag und schrieb Amy.

An Amy:

Ich hab kein Bock mehr. Ich mach Schluss.

danach rief ich Ryan an. "Hallo?" Meldete er sich.  "Moin Bro. Was geht'n? Lust feiern zu gehen?" fragte ich. "Jo klar. Lass uns zu ahers party gehen. Der schmeißt doch heut ne hausparty." sagte er und ich willigte ein. Danach legte ich auf und ging duschen.

Amys POV

Ich kam gerade aus der Dusche als ich eine Nachricht bekam.  Ich sah auf mein handy und las Justins Namen. Sofort machte mein Herz einen Sprung und ich öffnete die Nachricht,  doch als ich sah was drin stand, war ich komplett fertig.  Ich schmiss mich auf mein bett und fing wieder an zu weinen.

Justins POV

Es war mittlerweile 20 Uhr, das heißt Ryan würde bald da sein. Ich zog mir eine Schwarze Skinny Jeans und ein weißes eng anliegendes Tanktop an. darüber zog ich eine Jacke und setzte mir einen  schwarzen Supra Snapback auf. Dazu zog ich rote Supras an und betrachtete mein Outfit im Spiegel. Ich war zurfrieden und richtete nochmal kurz meine Haare unter meinem Cappy. Acjonr klingelete es an der Tür und ich ging runter. Ich begrüßte Ryan mit unserem Typischen Handschlag und wir gingen los.

Als wir nach 5 min Laufen endlich bei ashers haus ankamen, erinnertr micj das daran, das ich amy damals schonmal fast fremd gegangen wäre.  Bei dem Gedanken an sie überkam mich eine traurigkeit, die ich aber so schnell wie möglich abschüttelete und mein gekonntes fake lächeln aufsetzte.

Wir gingen rein und ich sah mich um und fing an zu grinsen. ryan schien es zu bemerken.  "Was grinst du denn so bescheuert?" fragte er und sah mich lachend an. "Geile Weiber hier" antwortete ich lachend und zwinkerte ihm zu. "Ey komm runter bro du hast ne Freundin" sagte ryan dann und lachte. "Nope" sagte ich und er sah mich nur verwirrt an. "Nicht mehr" fügte ich hinzu und nahm dem Typen der an  mir vorbei lief das bier aus der Hand und trank einen Schluck.  "Justin ist das grad dein ernst?" fragte Ryan und sah mich geschockt an. "Siehst du doch" sagte ich und machte mich auf die suche nach meinem ersten Opfer.


I hate you. (German Justin Bieber Bad Boy Story)Lies diese Geschichte KOSTENLOS!