Als Ich zuhause war, ging ich hoch in mein Zimmer und schmiss mich auf mein Bett. Wieder fing ich hämmungslos an zu weinen. Ich wusste nicht mit wem ich reden sollte, denn meine einzigsten Freunde waren Hayley, Ryan und Justin.  Ich rollte mich auf meinem Bett zusammen.  Ich wollte einfach am liebsten den Schmerz abstellen aber es ging nicht. Diese drei Worte, und dieser Blick mit dem er mich angesehen hat gingen mir nicht aus dem Kopf. Ich bereute es sie belauscht zu haben.  Dan wäre das wahrscheinlich alles nie passiert.

Justins POV

Ich war so wütend.  Ich ging zu meinem Auto und Setzte mich auf den fahrersitz und fuhr los. Mir war alles scheiß egal gerade. Ich fuhr in meine stammbar, denn ich wusste genau dort würde ich Ablenkung bekommen.

Als ich ankam war alles wie immer. Ein Paar weiber tanzten an einer Stange und die Männer,  die wahrscheinlich alle verheiratet waren, saßen an der Bar mit ihrem Bier in der Hand uns sabberten.

Doch ich hatte kein Bock auf die ganze Scheiße.  Ich ging auf eine der Schlampen zu und flüsterte ihr ins Ohr: "Wenn du dir etwas dazuverdienen willst, dann gehen wir jetzt rinter in einen Raum und wir haben ein wenig unseren Spaß".Sie sah mich an und nickte und ich grinste sie dreckig an.

Dann lief sie los und ich lief ihr direkt hinterher. Auf dem weg begegneten wir einem Typen, der eine noch halbvollr Whisky flasche in der Handy hielt. Im Vorbei gehen schnappte ich sie mir und lief einfach weiter. Als der Typ mich dumm anlaberte, drehte ich mich un und schlug ihm ohne Vorwarnung auf die Fresse. Er taumelte drei Schritte zurück und drehte sich dann um und ging. Ich drehte mich wieder zu der Bitch die mich erschrocken ansah. "Was?" schrie ich sie an und sie zuckte kurz zusammen.  "Na los geh weiter! Wenn du auf besseres Wetter wartest kannst du noch lange warten!" sie sagte nichts mehr und drehte sich wieder um und lief weiter den Gang entlang zu ihrem Zimmer. Ich trottete ihr hinterher und setzte die Flasche an, die ich dann mit einem Satz austrank.

Sofort merkte ich wie sich alles anfing zu drehen, doch ich ließ mich nicht davon abhalten meinen Spaß zu haben.

Waren Mittlerweile in dem Raum von dem Mädchen angekommen. Ich schloss die Tür hinter mir und ging direkt auf sie zu und schmiss sie aufs Bett. Die wenigen sachen die sie anhatte waren nach kurzer Zeit verschwunden und wir waren jetzt völlig nackt. Ich drehte uns so das sie nun auf mir saß.  "Los Blas mir einen." Ohne zu zögern nahm sie meinen Schwanz in den Mund und leckte daran rum. "Boah kannst du das nich besser?" schrie ich sie an. "Für was bezahl ich dich den Bitte?" . Sofort bemühte sie sich mehr und steckte sich meinen Schwanz soweit in den Mund wie es nur ging. Es war immernoch nicht besonders gut, aber wenigstens etwas besser.

"Hör auf. Leg dich aufs Bett." fauchte ich sie an und sie tat was ich sagte. Sie legte sich hin und ich stand auf.

Ich lehnte mich über sie drüber und drang in sie ein. Schnell bewegte ich mich und ihr stöhnen wurde immer lauter, bis wir beide dann schließlich irgendwann zur Erlösung kamen.

Sofort stand ich auf zog mir meine Sachen an und warf ihr 50€ aufs Bett. "Besser warst du nicht" sagte ich und verließ das Zimmer.

I hate you. (German Justin Bieber Bad Boy Story)Lies diese Geschichte KOSTENLOS!