Kapitel 25. || Math test ||

3.1K 112 22

Ein nervtötener Ton weckte mich aus meinen ruhigen und entspannten Schlaf. Mein Wecker, wer anderes konnte es sein. Wer hatte so ein Scheiß Teil erfunden? Der Wecker war für jeden Mensch das Hassgegenstand, aber was brachte mir das nörgeln? Nichts. Meine Hand landete auf den Wecker und der nervtötener Ton war verschwunden und die Ruhe füllte sich im Zimmer. Ich hätte noch ewig im Bett liegen können und schlafen können, doch ich musste zur Schule und diese beschiessene Mathe Klausur schreiben die ich eh mit einer sechs meistern werde. Schweren Herzen stand ich auf und begab mich ins Badezimmer, um mich dort für die Schule fertig zu machen. Nachdem ich meine Morgenroutine im Badezimmer fertig hatte, ging ich wieder in mein Schlafbereich und öffnete mein Kleiderschrank. Ich nahm mir eine bequeme graue Hose raus und dazu ein weißes T-Shirt, worüber ich ein weinrotes Cardigen(?), das flauschig und kuschelig war, anzog. Mit ein bisschen Schmuck, vervollständigte ich das Outfit. Fertig angezogen und fertig gestylt nahm ich meine Schultasche und ging runter in die Küche, wo mich eigentlich immer jemand erwartete, aber niemand war da. Wo sind denn meine Eltern?

"Mum?! Dad?!" rief ich durchs Haus, doch keiner antwortete. Dann sind die bestimmt arbeiten. Da ich keine Zeit mehr hatte was zu Essen, nahm ich mir ein Apfel und ging in den Flur, wo ich meine Schuhe und meine Jacke anzog. Ich öffnete die Haustür und machte mich auf den Weg zur Schule kurz nachdem ich bei meiner Kreuzung abbiegen wollte rief jemand meinen Namen.

"Amber!" rief mich jemand. Ich drehte mich um und da stand Zayn und hatte die Beifahrertür geöffnet.Mit einer Kopfbewegung zeigte er mir, das ich einsteigen sollte. Ich lächelte und ging den kurzen Weg zurück zu Zayns Auto.

"Morgen Babe." sagte er lächelnd.

"Morgen Zayn." sagte ich ebenfalls lächelnd und stieg in das Auto ein. Zayn schloss die Tür und joggte ums Auto. Er stieg an der Fahrerseite ein und startete den Motor.

"Dein Cousin muss aber ganz schön nett sein, wenn er dir jedesmal sein Auto leiht." sagte ich.

"Er hat noch was gut bei mir deswegen macht er das alles." sagte Zayn und ich nickte nur.

"Wie gehts deinen Geschwistern und deinen Eltern?"

"Meinen Geschwistern geht es gut, sie wollen dich echt gerne kennen lernen und meiner Mum geht es auch gut." antwortete er auf meine Frage.

"Ach wie süß, ich würde sie auch gerne kennen lernen. Und wie gehts deinem Dad?" fragte ich nochmal nach, da er ja nur seine Mutter und seine Schwestern erwähnt hatte. Plötzlich spannte sich sein Kiefer an und seine Miene verfinsterte sich.

"Das geht dich nichts an!" zischte er mich an und ich zuckte zusammen. Was hatte er denn jetzt aufeinmal?

"Tschuldigung, ich hab ja nur gefragt."

"Du fragts einfach zu viel. Das geht dich alles nichts an!"

"Das kann ich ja nicht wissen." nuschelte ich und glücklicherweise hatte er es nicht verstanden. Ein wenig angepisste schaute ich aus dem Fenster und hoffte das wir so schnell wie möglich in der Schule ankommen. Der Tag kann echt nicht noch beschissener anfangen.

"Es tut mir Leid." fing Zayn nach 'ner Weile an zu reden. "Es ist nur ich rede nicht gerne über mein Vater, da er nicht mehr lebt." sagte er und ich war geschockt. Das war/ist bestimmt schrecklich für ihn. Sein eigenen Vater zu verlieren, nicht mehr zu haben, dass muss doch sicherlich schrecklich sein.

"Oh das wusste ich doch nicht, das Tut mir unendlich Leid." sagte ich.

"Muss es dir nicht, ich bin froh das er nicht mehr bei uns ist, er war das größte Ar*** das es gab. Er war der schlechteste Vater den die Welt je hatte, so ein Vater wünscht man sich echt nicht, das kannst du mir glauben." sagte Zayn hasserfüllt und ich war geschockt. Zayn redete mit so viel Hass und abschaum(?). Was hatte sein Vater getan, das Zayn so über ihn redet? Ich wusste, dass Zayn nicht weiter über ihn reden wollte, deswegen fragte ich ihn erst gar nicht weiter über sein Vater aus. An der Schule angekommen, suchte Zayn ein freien Parkplatz und parkte gleich vor dem Eingang. Wir beide stiegen aus und gingen beide jeweils zu unseren Freunden.

Mystery (Zayn Malik)Lies diese Geschichte KOSTENLOS!