Wir machten unsere Pferde fertig. Erst ritten wir langsam am Strand entlang doch das wurde mir zu langweilig.

Ich: „Wie wäre es ein bisschen Action?"

Mia: „Was schlägst du vor?"

Ich: „Ein kleines Stadtrennen. Einmal am Strand entlang, dann den Weg zwischen den Dünen hoch, dann durch die Ladenstraße durch. An unseren Häusern vorbei und wieder zum Stall! Wer als letztes da ist muss dem anderen was zu essen holen, egal was dieser haben will."

Mia: „Deal aber der Verlierer muss auch noch von dem Steck dahinten ins Wasser springen und dabei Fuck This world schreien!"

Ich: „Deal!"

Mia: „Ok aber stell dich drauf ein zu verlieren!"

Ich: „Hahaha sag das nicht!"

Mia: „Jaja wir werden sehen!"

Ich: „Jap es geht los auf 3.......1..........2..........3!"

Und schon galoppierten wir los. Ich beugte mich nach vorne denn ich wusste genau wenn ich das tue wird Black Devil schneller und das tat er auch. Schnell guckte ich zur Seite und sah Mia genau neben mir. Sie grinste mich an bevor sie mich überholte. Das ließen wir uns nicht gefallen und es schien so als würde Black Devil verstehen das es um ein rennen ging denn ohne das ich was machen musste wurde er schneller. Bei dem Weg zwischen den Dünen angekommen waren wir dann schon wieder nebeneinander. Jetzt war ich die, die grinste und Black Devil rannte noch schneller. Ich liebte es. Es fühlte sich an wie fliegen. Meine Haare wehten im Wind und ich schloss für einen Moment die Augen. Das war schon immer das beste Gefühl. Langsam öffnete ich meine Augen wieder und sah dass wir grade mitten in der Stadt waren. Ich drehte meinen Kopf und sah dass Mia hinter uns war. Schnell schaute ich wieder nach vorne und wir wurden noch schneller wenn das überhaupt noch möglich war bei unserem Tempo. Mein lächeln wurde größer und ich fühlte mich frei....

 

Nick:

Ich stand grade in der Küche und machte was zu essen. Jason war am Tisch und trank seinen Kaffee doch plötzlich sprang er auf.

Jason: „Guck dir das an ist das Jemi?"

Ich ging zu ihm ans Fenster und schaute raus.

Ich: „Jap das ist eindeutig Jemi!"

Sie galoppierte schnell und Mia war hinter ihr. Auf Jeminas Lippen war ein lächelt und ihre Augen glänzten. Sie war glücklich und das brachte mich auch zum lächeln. Man Sah es ihr an das sie endlich mal wieder glücklich war und das wirklich glücklich. Ich klopfte Jason auf die Schulter.

Ich: „Danke Bruder!"

Er schaute mich verwirrt an.

Fighter -Love hurts like hell-Lies diese Geschichte KOSTENLOS!