7- Das wird schon

115 8 4

Hallo liebe Leser!

Endlich lasse ich mal wieder was von mir hören. Tut mir wirklich leid, dass kein Update kam, aber ich bin schon wieder in meiner 3. Schulwoche und leider wird es in den nächsten Wochen wahrscheinlich noch stressiger... Naja ich werde mein bestes geben ;)

Was ich euch noch fragen wollte: Was haltet ihr denn generell von der Fortsetzung?

Ich habe leider noch nicht so viele Rückmeldungen von euch bekommen und das ist auch gar nicht schlimm. Aber jemand meinte, dass es schwierig sei die ganzen, neuen, unbekannten Personen auseinander zu halten und man schnell verwirrt ist. Ich möchte diese Kritik gerne annehmen und auch umsetzen können, aber weil ich nicht weiß, wie ich das genau machen soll, würde ich mich sehr über Tipps von euch freuen. Besonders wenn es euch genauso wie dem/ der anderen Leser/in geht.

Liebe Grüße eure Leo :)


James Potter's POV

"Er ist schon ziemlich lange weg", sagt Jo-Jo besorgt und schaut mich nervös an.

Wir sitzen zusammen auf meinem Bett, Jo-Jo sitzt im Scheidersitz und beugt sich langsam von einer Seite auf die andere, so dass das Bett leicht mit wippt. So warten wir schon eine ganze Weile auf Freddie, der ja Professor McGonagall in ihr Büro begleiten musste.

Wir schweigen uns an, weil jeder seine eigenen Gedanken hat. Es gibt viel worüber man sich gerade den Kopf zerbrechen kann. 

Was will Professor McGonagall von Freddie?

Wer hat Riley McLaggen getötet?

Wieso wird Scarlett zu unrecht verdächtigt?

Und was ist generell mit unserem immer perfekten Hogwarts passiert?

Muss ich ab jetzt um mein Leben bangen und wird vielleicht die Schule geschlossen? Ich platze fast vor lauter unbeantworteter Fragen, da öffnet sich die Tür zu meinem Schlafsaal und Freddie kommt herein.

Er scheint völlig durch den Wind und total aufgebracht.

"Freddie?", sage ich und springe vom Bett auf, "Was hat sie gesagt?"

"Dass ich Kapitän der Gryffindorquidditchmannschaft bin", murmelt er leise und möchte im Bad  verschwindet, da springt auch Jo-Jo vom Bett auf und hält ihn am Arm fest um ihn zurückzuziehen.

"Kannst du uns bitte ernsthaft sagen was los ist?", sie wirkt fast hysterisch so viele Sorgen macht sie sich um ihn.

"Ich hab's doch gesagt", erklärt er uns, "Jetzt wo sie tot ist, ersetze ich Riley. Das war alles was McGonagall von mir wollte. Wir sollen einfach so tun, als wäre nichts passiert."

"Und was hast du daraufhin gesagt", fragt Jo-Jo.

"Nichts", sagt Freddie trocken, "Erstmal hat sie mir Ewigkeiten erklärt, dass wir Schüler uns keine Sorgen machen müssen und einfach weiter machen sollen. Dass sie und die Lehrer sich darum kümmern würden. Dann meinte sie das mit dem Quidditchteam und dass ich gehen dürfte. Und dann bin ich einfach gegangen."

"Ohne was zu sagen?", frage ich irritiert.

"Ich hätte die Frau am liebsten angebrüllt", sagt Freddie aufgebracht und plötzlich kommt all die Wut hervor, die sich in ihm angesammelt hat, "Riley ist tot. Sie wurde umgebracht. Hier in unserer Schule. Und wir sollen so weitermachen, all sei nichts geschehen? Ich kann das nicht!"

"Freddie", fängt Jo-Jo langsam an, während sie seine Hand nimmt, "Sie wird sich schon darum kümmern. Aber was soll sie deiner Meinung nach denn mit uns machen? Sie hat doch keine andere Wahl, als so gut es geht die Normalität beizubehalten."

Neue Zeiten, alte Fehler! HP Next GenerationWo Geschichten leben. Entdecke jetzt