Kapitel 174

66 7 1

Eine Woche nach Schulbeginn saß auch Lucas wieder in seinem Klassenraum und schrieb Matheformeln ab während Andy heimlich einen Comic unter der Bank las.

Die Klassenlehrerin, Frau Igel, drehte sich im Anschluss von der Tafel weg und setzte sich an ihren Tisch.

„Schreibt das noch ab, dann können wir uns darüber unterhalten wohin wir unsere Abschlussfahrt im nächsten Mai machen! Ich bitte um Vorschläge!“

Dies ließen sich die Schüler nicht zweimal sagen. „Ich will nach Malle!“, rief Lutger, der wider Erwarten in die zehnte Klasse versetzt worden war. „Ihr wisst schon, zum Eimersaufen, so wie der Gerhardt Tom in dem Film!“

„Mallorca meinst du wohl,“ seufzte Frau Igel und schüttelte den Kopf. „Ich werde ganz bestimmt nicht mit euch irgendwo hin fahren wo ihr Sangria aus Eimern trinkt! Ein wenig Bildung soll euch bei eurer Reise ja auch noch zuteil werden! Und was den Alkohol angeht, nun da haben wir ja gesehen wohin das führen kann!“

Mahnend sah die Lehrerin Mirko an der die Schultern zuckte. „Ich hatte nichts getrunken!“

Lutger schlug ihm auf die Schulter. „Steh doch dazu, ist doch cool wenn man viel verträgt!“

„Ja, das du das denkst glaube ich gerne,“ murmelte Frau Igel ehe sie sich zu einem Lächeln zwang. „Ich bitte um weitere Vorschläge!“

Jennifer meldete sich. Wie stets war sie so knapp wie möglich bekleidet und ihr Oberteil sowie ihre Hose erinnerten an einen Bikini. Auf alle Fälle wäre sie damit im Schwimmbad unter den anderen Badegästen nicht weiter aufgefallen.

„Ich will zum Shoppen nach Paris! Oder nach London! Ihr wisst schon, die Hauptstadt von Belgien!“

Entgeistert schüttelte Frau Igel den Kopf. „Du weißt hoffentlich dass London nicht die Hauptstadt von Belgien ist! London gehört zu England! Vielleicht hätte man den Erdkundeunterricht doch nicht nach der achten Klasse gegen Chemie eintauschen sollen....“

Doch dann fing sich die Lehrerin wieder. „London oder Paris sind keine schlechten Vorschläge. Natürlich fahren wir da nicht zum Shoppen hin. Sondern dort gibt es viele Museen die man besuchen kann. Kunstschätze, alte Skulpturen, Statuen und historische Gebäude.....“

Bei dem Wort Statue war Lucas zusammen gezuckt. „Bitte keine Dämonen bei der Abschlussfahrt,“ dachte er mit Unbehagen. 

In der großen Pause schlenderte Andy mit Lucas über den Schulhof. „Du,weißt du wo ich am Samstag war?“

Lucas schüttelte den Kopf. „Du warst doch zur Nachhilfe bei diesem Gunnar. Wegen Mathe. Und danach bei deiner Oma, oder?“

Andy grinste. „Nein, war ich nicht. Meiner Oma hab ich gesagt dass ich doch nicht komme. Ich war auch nicht bei der Nachhilfe. Sondern im „Mallorca“. In der Disko. Die liegt doch in der Nähe von dieser Kirche. Kennst du bestimmt!“

„Aber die lassen einen doch erst ab achtzehn rein,“ antwortete Lucas verwundert aber Andy lachte. „Mach dich ein wenig zurecht und sieh zu dass du direkt hinter einer Gruppe von Älteren rein kommst. Die kontrollieren das gar nicht so genau. Ich bin jedenfalls schon das dritte Mal problemlos rein gekommen. Die hielten mich halt für volljährig! Und an der Bar hatte ich auch kein Problem. Ich hab ein Bier gekriegt. Hat aber nicht geschmeckt und dann hab ich mir doch Cola geholt. Aber das war echt klasse. Mädels die volljährig sind sind viel hübscher als die aus unserer Klasse! Ich hab sogar mit einer getanzt. Der hab ich gesagt ich wäre neunzehn!“

Lucas schaute seinen Freund ungläubig an und dieser schlug ihm auf die Schulter. „Sag deinem Vater einfach du würdest bei mir schlafen. Ich sag meiner Mutter ich bin bei dir und dann gehen wir am Samstag Abend mal so richtig raus. Und hinterher gehen wir dann wirklich zu meinem Nachhilfelehrer Gunnar. Der hat mich auch beim ersten Mal mitgenommen. Er sagt er hat keine Lust auf Nachhilfe am Samstag Abend.“

„Aber das Geld nimmt er trotzdem, was?“, fragte Lucas und Andy schüttelte den Kopf. „Nein, so fies ist er doch nicht. Davon hab ich den Eintritt bezahlt. Also, kommst du mit?“

Ein wenig zögernd stimmte Lucas schließlich zu. Warum sollten sie nicht einmal raus gehen? Sicherlich wären sein Vater und Andys Eltern nicht begeistert wenn es heraus kam. Aber was sollte schon passieren? Stefan hatte seine Rache gehabt. Die Dämonenstatue gab es nicht mehr, außerdem würden sie zu zweit, wenn dieser Gunnar mitkam sogar zu dritt unterwegs sein....

Den Ausschlag aber hatte Andy letzte Bemerkung gegeben. "Deine Ex Meike und ihr komischer Benni gehen da auch immer hin. Die mag halt Jungs die schon groß sind und in Diskos gehen....."

Dämonische StatuenLies diese Geschichte KOSTENLOS!