Kapitel 18

830 21 0

Es gut war die Anrufe und Nachrichten zu beachten ? Ich denke ich gebe lieber Bescheid das es mir gut geht und das ich nicht in der Schule wäre. Erst schreibe ich Özde um die Lage in der Schule zu checken. Vielleicht ist ja mein Bruder oder sonst jemand zur meiner Schule gekommen um zu gucken wo ich bin. Doch Özde antwortet das keiner da war. Also könnte ich sagen das ich in der Schule bin. Genau das machte ich auch.

- Sms -

Ich: Yusuf abi macht euch keine Sorgen bin in der Schuke wie immer.

Yusuf: Willst du mich verarschen ?! Warum schreibst du erst jetzt ? Ich habe die Krise bekommen.

Ich: Sorry war im Unterricht.

Yusuf: Ich holl dich nach der Schule ab. Wir müssen reden.

Ich: Hmm okey habe um 15 Uhr frei.

Yusuf: Okey

Das wir ein unangenehmes Gespräch das weiß ich jetzt schon.

Ali: ,, Und was ist los ? "

Ich: ,, Nichts mein Bruder will mit mir nach der Schule über die Sache von gestern wahrscheinlich reden. Das heißt das ich zur Schule muss. "

Ali: ,, Okey lass dann gehen. "

Ich: ,, Okey aber zur erst aufräumen und dann muss ich mich noch von deiner Mutter verabschieden. "

Ali: ,, Du meintest glaube ich von deiner Schwiegermutter hahaha.

Ich: ,, Ali wehe du sagst das vor deiner Mutter.  "

Ali: ,, Vor deiner Schwiegermutter. "

Ich: ,, Ali gleich kommt Schläge. "

Ali: ,, Okey okey bin schon leise. "

Wir gingen leise in die Küche, damit Ali's Vater uns nicht bemerkt und Ali schrie nach seiner Mutter.

Ali: ,, Anne ? " ( Mama )

AM: ,, Jaja ich kom ja schon schrei nicht so rum dein Vater schläft. "

Ali: ,, Okey okey tut mir leid.  Wir müssen gehen. "

AM: ,, Wohin ich wollte noch mit meiner Tochter reden. "

Ich lächelte sie an und soe ebenfalls.

Ali: ,, Ja Anne das nächste mal. Wir müssen jetzt zur Schule. Ich erkläre die alles wenn ich zu Hause bin. "

Ich: ,,  Danke für alles. Ich hoffe wir können uns nochmal sehen und miteinander reden.  "

AM: ,, Ja hoffe ich doch. Du kannst immer kommen wann du willst unsere Tür ist immer für dich offen. "

Ich: ,, Dankeschön. "

Bevor wir gingen küsste ich die Hand von Ali's Mutter und verabschiedete mich.

Ich: ,, Lief doch alles ganz okey oder ? "

Ali: ,, Ich wusste das meine Mutter nichts da gegen haben wird. Ich liebe sie einfach.  "

Ich; ,, Und mich ? "

Ali: ,, Nee bei dir nicht so wirklich. "

Ich: ,, Tzz dann nicht. "

Ich ging schneller, um nicht neben ihm zu gehen doch er gelang an mein Tempo das wir wieder nebeneinander gingen. Dann wurf Ali sein Arm über meine Schulter und presste sich feste an sich dran.

Ali: ,, Ich liebe dich über alles. Ich würde alles für dich machen. Ich würde für dich sterben. Ich würde einfach alles machen damit du glücklich bist. Ein Lächeln von dir ist mein ganzes Leben wert. Jetzt frag mich nochmal ob ich dich liebe und ich bring dich um hahahaha kleine Hexe. "

Ich: ,, Ich dich auch. "

Es herrschte darauf eine lange Stille bis ich sie unterbrach.

Ich: ,, Ali ? "

Ali: ,, Ja mein Schatz. "

Ich: ,, Schaffen wir das ? "

Ali: ,, Was ? "

Ich: ,, Unsere Beziehung aufrecht zu halten. "

Ali: ,, Wir müssen dran glauben. Wir lieben uns und wenn wir dran glauben werden sir es auch schaffen.  "

Ich lächelte ihn an und er gab mir ein Kuss auf mein Kopf. Langsam näherten wir uns an meine Schule. Alle guckten uns an. Immer müssen wir auch kommen wenn wir Pause haben. Diesmal war es mir, aber egal was die Leute denken. Meine Eltern wussten es also könnte es nicht schlimmer werden. Dachte ich zumindest. Emir kam auf uns zu und packte mich am Arm und zerrte mich von Ali weg. Ich guckte ihn verblüfft an und sah dss Ali sauer wurde.

Ali: ,, Was machst du doof lass Eda sofort los ! "

Ali ging auf Emir zu und ich merkte das er Emir gleiche einer verpassen wird. Ich wollte die aufhalten doch das was Emir sagte brach uns alle zum schweigen.

Emir: ,, Eda dein Bruder war mit drei vier anderen Jungs hier die haben nach dir gesucht. Als sie dich nicht fanden waren die richtig sauer und wütend. Als ob das nicht reichen würde ist die Hundegang gekommen und hat gesagt das du mit Ali zusammen bist und nie zur Schule kommst. "

Ich: ,, Diese Pfotze die wird noch sehen. "

Ich sah wie Özde zu mir kam und mich besorgt anguckte.

Özde: ,, Eda ?! "

Ich: ,, Özde wo sind die Schlampen ?! "

Özde: ,, Welche Schlampen ? "

Ich: ,, Die Hunde ! "

Özde: ,, Ahso ja die müssten da sein. "

Sie zeigte in eine Ecke. Ich guckte such ob die wirklich da sind und da waren sie auch. Ich ging vollgas auf die zu und Ali, Emir, Özde, Nora, Gamze und viele andere kammen hinter mir.  Es war mir egal ob ein Lehrer kommt oder nicht die kassieren heute Schläge. Wenn die nicht von Eltern kassieren dann zumindest von mir.

Ich: ,, Ey du Pfotze hast du nichts anderes zu tun als hinter meinen Rücken über mich zu reden ?! "

Hund 1: ,, Pass du mal auf wie du mit mir redest. "

Ich: ,, Ahh halt dein Schnauze oder muss ich dir unbedingt ein Leckerli geben damit du ruhig bist ? "

Hund 1: ,, Pass auf das dein Bruder dir nichts davor gibt. "

Es reichte mir ihre hässliche Fresse zu sehen ohne eine Sekunden zu überlegen hab ich eine schöne Ohrfeige. Alle guckten und hielten deren Mund zu ( also die Mädchen ) und die Jungs jubelten und sagten das ich weiter machen soll. Als ob ich weiter mache nur weil die es gesagt haben. Ali kam auf mich zu und packte mich am Arm und zog mich zurück.

Ali: ,, Wie haben andere Probleme. Lass die. "

Ich: ,, Das doch nicht dein ernst oder ? "

Bevor es ein Scherz wurde wurde es ziemlich ernst für mich, denn der Direktor stand neben mir.

Eda & Ali ♡Lies diese Geschichte KOSTENLOS!