Don't hurt me 27

598 38 5

Ich hatte eine etwas weitere Strecke vor mir aber das werde ich schon hin bekommen.Nur noch 20 min dann müsste ich da sein.

Es war bereits dunkel und meine Handyuhr sagte, dass es 19:45 ist.

Na toll mein Akku ist auch gleich leer.

Es machte sich leichte Panik in mir breit, welche sich verstärkte, als ein Auto langsam neben mir her fuhr.

Ohne zum Auto zu gucken, ging ich mit schnellen Schritten weiter geradeaus.

"Kann ich dich irgendwo hin bringen?" kam es aus dem Auto, wo sich gerade die Scheibe runter fuhr.

"Nein danke" Sagte ich und würdigte dem Autofahrer keinen Blick.

"Lucy steig ein" Erst jetzt erkannte ich die Stimme von Niall. Ich schaute schnell nach links und sah, wie Niall mich enst anschaute.

"Niall las mich bitte in Ruhe." Ich wurde noch schneller, so das ich schon fast lief.

"Du steigst jetzt ein. Wo willst du überhaupt hin?" Ohne ihm eine Antwort zu geben ging ich stur weiter.

Aufeinmal hielt das Auto und ich hörte die Autotür zu knallen.

Ich lief so schnell es ging weg, auch wenn ich wusste, dass Niall mich früher oder später einholen wird.

"Lucy bleib stehen!" schrie er schon verdammt nahe hinter mir.

Noch nie bin ich so schnell gelaufen. Nichteinmal im Sportunterricht beim Sprinten, obwohl ich die beste von den Mädchen war aber dann packte mich was und ich fiel zu Boden.

"Mir gefällt es nicht, dass du nicht mehr auf mich hörst!" Fauchte er mich an und setzte sich so auf mich, das ich nicht aufstehen konnte.

"Niall lass mich bitte! Du bist ein verdammtes, perverses Arschloch!"

Ohne nachzudenken ballerte ich ihm das an den Kopf, worauf er seine Hand hob und mir ordentlich eine Backpfeife gab.

Der stechende Schmerz in meiner Wange machte sich bemerkbar, als Niall mich hoch zog und mich zu seinem Auto zog.

In einer totalen Starre ging ich einfach mit ihm mit und stieg ein.

"Wieso wolltest du weg laufen?" Fragte mich Niall ganz plötzlich, nach einer langen Stille im Auto.

Ich gab ihm keine Antwort.

"redest du jetzt nicht mehr mit mir? "

wieder schwieg ich.

"Na gut. Also ich habe mir mal ein paar Gedanken gemacht.

Da ich dich ja nicht alleine lassen kann, werde ich bei dir einziehen. "

Geschockt sah ich ihn an.

"Was ? freust du dich denn nicht?" Er grinste doof und hielt an meinem Haus. "Wir könnten uns näher kommen" er beugte sich zu mir rüber und sah mir in die Augen.

"Wie kannst du nur?" Sagte ich leise und stieg einfach aus.

Im Haus eilte ich sofort in mein Zimmer und legte mich in mein Bett. Was ist nur los mit Niall, wieso macht er das alles ? Es muss doch einen Grund geben, warum er so ist.

Ich hörte Schritte in meinem Zimmer und dann eine Tasche die auf den Boden fiel. Ich versicherte mich und schaute zur Tür, wo Niall drin stand und mich ansah.

"Wollen wir schon schlafen?" fragte er , als ob das alles total normal wäre. "Habe ich ne andere Wahl?" "Nein du wirst mich jetzt nicht mehr los. Du bist meins wie gesagt. Wenn du nochmal versuchst abzuhauhen, wird es nicht bei einer Backpfeife bleiben." "Bist du stolz drauf mich zu schlagen?" Er sah mich einfach nur so an mit leicht geöffneten Mund. "Denkst du auch mal nach ? Wieso machst du das eigentlich?! Wieso ich?" Er kam auf mich zu aber ich legte kein Blatt vor meinen Mund.

"Such dir doch ne Nutte, die du schlagen kannst und der du es besorgen kannst. " Als er vor mir stand sah ich ihn wütend an. "Ich will keine Nutte, ich will dich ." "Wieso Niall? Wieso?" 

Er lies sich auf mich fallen und sah zu mir runter. "Weil ich dich liebe" Bevor ich was sagen konnte oder überhaupt wahr nehmen konnte, was er gesagt hatte legte er schon seine Lippen auf meine. Ihn zu küssen fühlt sich immer so gut an. Ich konnte nicht anders als erwiedern.

Niall hat mir seine Liebe gestanden, die ich nicht richtig ernst nahm, denn wer weiß ob er es auch ernst meinte. Als er sich näher an mich schmiegte, wurde der Kuss inniger und unsere Zungen berührten sich.

Schwer atmend, löste ich mich von ihm und sah in seine funkelnden Blauen Augen die freude ausstrahlten.

"Wieso schlägst du mich wenn du mich liebst?" er dachte kurz nach. "du musst mir gehorchen" "Ich bin nicht dein Hund" "Sei meine Freundin." Meine Augen weiteten sich und mein Herz rutschte mir- wie man so schön sagt, in die Hose.

"I-Ich kann nicht." Stotterte ich. "Bitte ich weiß das du auch was für mich empfindest..." "Tue ich nicht" Sprach ich ihm dazwischen. Er zog seine Augenbraun nach oben. "Achja? Und wieso erwiederst du das?" schon wieder vereinten sich unsere Lippen. Ich konnte nicht damit aufhören.

"aus Angst?" Er schüttelte seinen Kopf. "Wenn du Angst hättest, wärst du nicht so frech zu mir."

Schlau ist er ja.

"Du bist gemein" Er lachte kurz "Ich bin gemein?" "ja du verwirrst mich, du drehst alles auf den Kopf und ich weiß nicht wohin mit meinen Gefühlen." "Also doch" "was?" "Du liebst mich"

Ich stöhnte generft und legte meine Hände vor mein Gesicht. "Wieso ist das alles so kompliziert?" Nuschelte ich in meine Hände.

Liebte ich Niall wirklich? Irgendwas musste ich ja für ihn empfinden, sonst hätte ich nicht immer dieses Kribbeln im Bauch , wenn er mich berührt oder mich küsst.

Vielleicht hatte ich Gefühle für ihn aber die lässt er jedes mal verschwinden, wenn er seine Wut nicht unter kontrolle hat.

"Niall hör zu. Ich gebe dir die Chance mir zu zeigen, dass du mich wirklich liebst und du es auch ernst meinst. Wenn du mich einmal schlägst oder mir weh tust, ist es vorbei, du gehst zu dir nach hause und lässt mich für immer in ruhe" seine Lippen formten sich zu einem Lächeln. "Oke eiverstanden.  Aber wieso das ganze?" "Wieso was?" "wieso gibst du mir diese Chance ?" Er grinste mich an, weil er genau wusste wieso.

"Ja ich empfinde was für dich oke? aber das ändert sich ständig, wenn du mich verletzt."

"Und ich darf machen was ich will um es dir zu beweisen?" Ich nickte zögerlich.

"Alles was mir gefällt" "Gefällt dir das?" Er kam mit seinem Gesicht nähe und küsste sanft meinen Hals. Jede stelle die er berührte prickelte und ich genoss es einfach. "Ja" flüsterte ich leise.

"Und das ?" Er griff zwischen meine Beine und begann, wie gestern Abend mich dort zu streicheln.

Ich konnte mir ein Stöhnen nicht verkneifen. "Jaa"

Er grinste und kam zu mir hoch um mich lange zu küssen. "Und das darf ich erst recht" Ich gab ihm keine Antwort, sondern konzentrierte mich einfach nur an seine Anwesenheit.

Noch einmal legte er seine Weichen Lippen auf meine und stand dann auf.

"Wohin gehst du ?" fragte ich ihn verwundert. Ich wollte nicht, dass er jetzt schon geht.

"Meine Sachen holen. " "Deine Sachen?" "Ich ziehe hier ein habe ich doch gesagt. Ich meinte das ernst"

"Du nimmst Jaxons Zimmer oder was?" Er lachte einmal Laut. "Ich glaube kaum." Er zwinkerte mir zu und ging dann.

Was zur Hölle mache ich hier eigentlich? Ich gebe Niall eine Chance bei mir und er denkt nur an meinen Körper. Er läd sich selber ein und zieht bei mir ein. Er hat mich geschlagen! Ich hoffe ich tue das Richtige.

Don't hurt me ....Lies diese Geschichte KOSTENLOS!