My heart isn't here to break, Boy!

147 3 0

Ich seufzte einmal. Und wohin jetzt? Draußen setzte ich mich ratlos auf meinen Koffer. Mir würde schon irgendwas einfallen. Beim Nachdenken lies ich meinen Blick über das Gelände schweifen. Mein Blick streifte die kleine Holzhütte auf dem Vorhof vom Hauptgebäude. Mmh, was da wohl drin war. Ich sprang auf, knipste meine Taschenlampe, die ich noch in meiner Handtasche gehabt hatte, an und lief zu dem Holzhaus. Als ich durchs Fenster schaute sah ich im Innern nur einen leeren Raum und eine Tür zu noch einem weiteren Raum, ich konnte allerdings nicht erkennen was darin war. Perfekt! Ich würde einfach in diesem leeren Raum schlafen und an Morgen meine Sachen zusammen räumen und sie auf der Mädchentoilette einsperren oder so. Schnell holte ich meinen Koffer und lief um das Häuschen herum. Auf der Rückseite entdeckte ich ein angelehntes Fenster was ich ganz aufklappen konnte und meinen Koffer und mich dort durchschieben konnte. Als ich dann schließlich drin war guckte ich nochmal schnell in den zweiten Raum. Dort war alles voll mit Gerümpel also nicht sonderlich interessant. Ich packte meine Sachen aus und wollte mich gerade schlafen legen als ich plötzlich Schritte auf dem Kiesweg vor der Hütte knirschen hörte. Mist, Mist, Mist!!! Wieso ist denn jetzt noch jemand auf? Vielleicht ein Einbrecher, aber was würde der Klauen wollen? Ich bekam total Angst und schnappte mir ein abgebrochenes Stuhlbein das bei dem Gerümpel lag...

~Helen's Sicht~

OMG! Wenn Sarahs Erzählungen war sind... Sie hatte gesagt das Charly sich total an Jonas ran gemacht hat und das obwohl sie doch wusste das Sarah in ihn war! Ich konnte immer noch nicht Glauben das sie das gemacht hat. Auch jetzt noch nicht wo wir sie aus dem Zimmer geschmissen haben und sie sich jetzt irgend was anderes suchen musste. Sie tat mir zwar auch irgendwie leid aber das was sie getan hatte war richtig mies gewesen! Sich SO offensichtlich an ihn ranzumachen VOR Sarah... Sarah hatte uns alles erzählt: wie sie sich in Jonas arme geschmissen hat! mit ihm geflirtet hat! ihn zu Fall gebracht hat und sie dann so getan hat als wäre sie "zufällig" auf ihm gelandet und noch alles andere. Das sie sich schon auf das Date traut, aber dann noch so etwas... das ging zu weit! Sarah lief immer noch im Zimmer auf und ab und schimpfte über sie. "Bitte. Ihr müsst jetzt zu mir halten!" sagte sie mit einem flehenden Blick an uns gerichtet. "Klar wir sind für dich da!" beteuerte ihr auch gleich Lea. Die anderen stimmten ihr auch zu und ich gab auch ein kleines "mmh" von mir. Ich war traurig das die Freundschaft zwischen Charly und uns jetzt beendet war. "Bitte meidet den Kontakt zu ihr und helft mir an Jonas ran zu kommen!" klärte Sarah uns jetzt auf was sie von uns wollte. Wie bitte ich hatte mich doch hoffentlich gerade verhört... oder? Ich starrte Sarah entsetzt an. Aber die anderen stimmten ihr wie Diener zu das sie alles tun würden. Na super dann hatte ich ja wohl keine andere Wahl...

~Charly's Sicht~

(In der Hütte) Die Schritte gingen jetzt um die Hütte rum und kamen dem offenen Fenster gefährlich nah. Ich stellte mich hinter die Klappe mit erhobenem Stuhlbein, bereit zuzuschlagen. Jede Faser meines Körpers war jetzt angespannt und ich starrte angestrengt aus dem Fenster. Die Schritte verharrten jetzt vor dem Fenster. Ich schielte raus, konnte jedoch nur einen Schatten wahrnehmen. Jetzt zuschlagen konnte ich nicht denn derjenige war noch zu weit weg. Er trat näher an das offene Fenster und starrte in die Dunkelheit in der Hütte. Doch was jetzt passierte hätte ich nicht gedacht. "Charly?" flüsterte der Schatten plötzlich in die Hütte. Hä? Woher kannte der denn jetzt meinen Namen? Und viel wichtiger...woher verdammt wusste der das ich hier bin. "Wer...wer is-st da?" fragte ich mit zittriger Stimme. Der geheimnisvolle Schatten atmete einmal hörbar auf und gab sich dann bekannt. "Ich bin's. Jonas!" Jonas! Was machte der denn hier? "Was machst du hier?" fragte ich ihn jetzt auch sichtlich entsetzt. Doch er antwortete mir mit einer Gegenfrage. "Was machst DU hier? Wieso bist du nicht in deinem Zimmer?" "Woher weißt d..." doch er unterbrach mich. "Ich hab den Schein einer Taschenlampe gesehen und als ich aus dem Fenster geschaut habe hab ich dich schwach erkennen können!" Er sprang durchs Fenster in die Hütte und Schloss das Fenster. Als er sich zu mir umdrehte wich er erschrocken zurück. Was war denn jetzt los? "Wolltest du mich damit erschlagen?" fragte er belustigt als er sich wieder gefangen hatte und deutete auf das Stuhlbein das ich immer noch erhoben in der Hand hielt. Als ich gemerkt hatte was er meinte lies ich es sinken und schaute ihn entschuldigend an. "Sorry ich wusste ja nicht das du es bist!" murmelte ich entschuldigend. "Schon okay. Also, was machst du überhaupt hier?" Ich seufzte und lies mich auf mein Bettlaken fallen. "Lange Geschichte!" wich ich ihm aus da ich echt keine Lust hatte über die Gefühle von Sarah zu ihm zu reden. "Ich hab Zeit!" meinte er geduldig und setzte sich neben mich. Ich schaute ihn an allerdings konnte ich in der Dunkelheit nur seine Umrisse erkennen. Es kam mir gerade so vor als wären wir schon ewig befreundet. Er war echt ein super Freund. Ich seufzte. Das war echt alles kompliziert! Er legte einen Arm um mich und zog mich näher an ihn ran. "Erzähl schon" flüsterte er mir ins Ohr und legte sein Kinn auf meinen Kopf. Ich fing stockend an zu erzählen wobei ich natürlich ausließ das ich Gefühle für ihn hatte. Jonas hörte mir Geduldig zu und unterbrach mich kein einziges mal. Als ich an der Stelle ankam wo Sarah mir gedroht hatte schnaubte er einmal Wütend und drückte mich noch etwas fester an sich. Ich genoss es sehr so in seinen Armen an ihn gekuschelt zu liegen. Er roch so gut und ich fühlte mich bei ihm geborgen. Ich wünschte mir das hier öfter erleben zu können. Aber er steht sicher auf wen anderes, obwohl ich mir nicht mehr so sicher war ob er in Sarah war da er eben so wütend reagiert hatte. Ich schloß meine Erzählung und atmete auf. Das war nicht ganz einfach gewesen. Eine Weile blieben wir einfach so still dort aneinander gekuschelt sitzen und er streichelte mir sanft über den Arm. Doch irgendwann unterbrach er dieses friedliche Beisammensein. "Das Kriegen wir schon hin, und ich kann dir versichern das ich es nicht so weit kommen lasse das sie dir dein Leben zur Hölle macht! Verlass dich drauf! Auf keinen Fall hältst du dich jetzt von mir fern denn sonst haben sie gewonnen und ich... ich würde dich vermissen. Du schläfst diese Nacht erstmal hier und dann schauen wir weiter, okay?" Er schob mich ein Stück von sich und strich mir noch einmal über den Kopf. Wie süß! Er würde mich vermissen! Ich spürte wie mein Herz vor Freude einen Sprung machte und das ich ihm vertraute. Er war jetzt so etwas wie mein bester Freund nur leider hatte ich Gefühle für ihn was unsere Freundschaft erschwerte. Aber darüber wollte ich jetzt nicht nachdenken sondern mich dieser Situation widmen. Ich nickte was er wahrscheinlich nur vermuten konnte. "Du würdest mir auch fehlen!" versicherte ich ihm. Er stand auf und klopfte sich den Staub von der Hose. Ich stand ebenfalls auf. "Ich sollte jetzt gehen sonst wundern sich die Jungs aus meinem Zimmer noch!" sagte Jonas und umarmte mich zum Abschied. "Okay gute Nacht!" wünschte ich ihm was er mit "dir auch" erwiderte und dann aus dem Fenster stieg und in der Dunkelheit verschwand. Ich stand am Fenster und schaute auf den Fleck wo er in der Dunkelheit verschwunden war. Man konnte nicht mal mehr die Hand vor Augen sehen. Ich stand noch eine ganze Weile da und schaute zu den Sternen rauf. Es war ein wundervoller Sternenhimmel und ich musste an Jonas denken. Ob er wohl auch gerade an mich dachte?

My Heart isn't here to Break Boy!Lies diese Geschichte KOSTENLOS!