Jemina:



Oben in meinem Zimmer angekommen setzte ich mich aufs Bett und sah Jason abwartend an. Als er die Tür hinter sich geschlossen hatte blieb er einfach mitten im Raum stehen.



Ich: „Na los! Was wolltest du jetzt?"



Jason: „Ich kann verstehen das du sauer bist aber hör mir einmal zu ohne mich zu unterbrechen!"



Ich: „Ok fang an!"



Jason: „Also das mit James. Ich schwöre ich meinte das alles nicht so! Ja am Anfang hatte ich dich benutzt aber als wir in Italien war hatte ich Gefühle endwickelt! Ich liebe dich wirklich Jemina und das andere war nicht so gemeint! James war immer jemand der die hübschen Mädchen abbekommen hat und mich immer als Loser abgestempelt hat. Ich wollte ihm zeigen das ich das nicht bin und habe deswegen diese verdammte scheiße gemacht und ja es war ein Fehler. Ich bereue es das alles gesagt zu haben! Ich liebe dich wirklich! Und das mit Jasmin wollte ich nicht! Bitte glaub mir das Jemi! Du bist die einzige und es tut mir alles so leid! Das ganze tut mir leid!"



Ich: „sag mir wieso ich dir glauben sollte Jason."



Jason: „Du musst Jemi! bitte! Ich beweis es dir gib mir eine Chance! Es tut mir alles leid!"



Ich: „Es tut dir leid? ES TUT DIR LEID? WAS TUT DIR LEID HUH? DAS DU ERST MIT MIR GESCHLAFEN HAST UND DANN DAS MIT JAMES? WOHER SOLL ICH DIR BITTE GLAUBEN WENN DU MICH SCHON MAL BELOGEN HAST! MEIN GOTT ICH HABE KEIN BOCK MEHR AUF DIESE SCHEIß LÜGEN! WO WARST DU ALS ICH DICH AM MEISTEN GEBRAUCHT HATTE? HUH? DICH HAT ES JA NICHT MAL INTERESSIERT NEIN DU HÄNGST LIEBER MIT DEINER KLEINEN SCHLAMPE AB! GEH MAN GEH EINFACH!"



Beim sprechen stand ich auf, lief auf ihn zu, drückte ihn gegen die Wand und schrie ihn ins Gesicht. Am Ende liefen die Tränen dann doch über meine Wange und ich schlug ihm schwach auf die Brust. Ich hätte erwartet dass er mich anfleht, anschreit oder mich auslacht aber das tat er nicht. das einzige was er machte war mich an seine Brust drücken, sein Gesicht in meinen Nacken zu vergraben und warten bis ich mich beruhigte. Doch das war nicht mal so einfach denn dass er mich so umarmte machte es nur noch schlimmer denn nun brach ich Volkommen zusammen. Ich schluchzte heftig, weinte noch heftiger in sein t-Shirt und drückte mich fester an ihn. Nach einer Zeit spürte ich dass mein Nacken nass wurde. Weinte Jason? Wenn ja wieso? Ich wollte mich von ihm lösen doch er hielt mich fest.



Jason: „Nein bleib bitte!"



Seine Stimme war brüchig und er schluchzte. Er weinte also wirklich. Leicht musste ich lächeln. Diese ganze Situation war einfach nur scheiße aber gleichzeitig so süß. Jason hatte mich so umklammert das ich keine andere Chance hatte als zu bleiben. Vorsichtig strich ich über seinen Rücke und fuhr dann durch seine Haare. Ich hatte ihn vermisst. Egal was er getan hatte ich liebte ihn trotzdem noch aber verzeihen konnte ich ihm trotzdem nicht so schnell. Doch eine 2 Chance wenn es überhaupt die 2 war denn ich wusste es nicht wirklich, sollte er bekommen. Nach 5 Minuten hatte er sich beruhigt aber er ließ mich trotzdem nicht los.



Ich: „Jason..."



Er gab nur ein brummen von sich. Da er sein Gesicht in meinen Nacken vergraben hatte und seine Lippen fast schon an meiner Haut waren kitzelte es als er brummte. Ich quickte kurz auf (dumme Angewohnheit von mir) und merkte wie er anfing zu lächeln.



Ich: „Jason...."



Er brummte wieder nur wodurch ich wieder auf quickte. Jetzt zwickte ich ihm kurz in die Seite und er ließ locker. Diese Chance nutze ich um mich aus seinem Griff zu befreien. Er sah mich nicht an sondern schaute nur auf dem Boden. Langsam ging ich auf ihn zu, drückte ihn einen Kuss auf die Wange und sagte dann noch was.



Ich: „Eine einzige Chance aber verkack sie nicht und das heißt nicht ich habe dir verziehen!"



Mit diesen Wörtern ging ich langsam wieder runter. Ich hörte wie er „warte!" schrie doch ich lief einfach weiter. Ich hörte wie er mir folgte und bevor ich die Treppe runter gehen konnte wurde ich zurück gezogen, gegen eine Wand gedrückt und schon lagen Jasons Lippen auf meine. Ich war so überrascht das ich einen Moment erwiderte bis ich merkte was ich hier machte. Ich wollte ihm eine Chance geben das er es ernst mit mir meinte doch mir ging das grade alles zu schnell. Ich drückte ihn weg und er wich zurück. Leise keuchte ich auf und versuchte wieder normal zu atmen. Ich sah zu Jason der genauso unregelmäßig atmete und mich anstarrte. Dieser verdammte Mistkerl musste aber auch so scheiße gut aussehen und ehrlich hatte ich ihn so sehr vermisst. Er war gemein denn ich konnte einfach nicht anders als mich wieder auf ihn zu stürzen bei diesem Blick. Als ich auf ihm zulief grinste er schon.



Ich: „Du bist ein verdammtes mieses Arschloch!"



Jason: „Und du eine mieses kleines Monster!"



Und schon lagen meine Lippen auf seinen. Meine Beine schlang ich um seine Hüfte und ich spürte die kalte Wand an meinen Rücken. Nach einer Zeit fuhr er mit seiner Zunge über meine Unterlippe. Ich gewehrte ihm einlass und seine Zunge erkundete meinen Mund was mich zum Stöhnen brachte. Nach paar Minuten wurden wir aber leider unterbrochen. Jemand räusperte sich und wir lösten uns. Langsam drehte ich meinen Kopf zur Treppe auf der ich einen Grinsenden Drake stehen sah. Ich sah ihn warnend an denn ich wusste er würde lachen oder ein dummes Kommentar ablassen und ich hatte mich nicht getäuscht.



Drake: „Ach Leute bitte nicht hier nehmt euch ein Zimmer! Und Jason das muss du mir echt mal bei bringen! Wie hast du es bitte geschafft das sie dir nach all dem verzeiht?"



Ich: „Ich habe ihm nicht verziehen!"



Drake: „Klar und deswegen finde ich euch mitten auf dem Flur beim Rummachen!"



Ich: „Ich gebe ihm nur noch eine Chance!"



Drake: „Ah das verstehst du unter Chance! Bekomme ich dann auch eine?"



Bevor ich was erwidern konnte hörte ich Jason knurren und er schaute Drake drohend an. Drake schaute grinsend zu Jason.



Drake: „Ok sorry Bro! Sie ist wie eine Schwester für mich ich würde nie was mit ihr anfangen!"



Jason: „Hoffe ich für dich!"



Drake hob abwehrend die Hände in die Luft und lief dann wieder runter.



Nach paar Minuten hörte ich ihn rufen.



Drake: „UNSER TRAUMPAAR VERSUCHT ES DOCH NOCH MAL!"



Ich lachte los und Jason grinste nur. Wir waren immer noch in derselben Position.



Ich: „Könntest du mich runter lassen?"



Jason: „Mhm könnte ich aber will ich nicht! Ist so gemütlich!"



Ich: „Jason!"



Jason: „Jemina!"



Ich knurrte kurz und er lachte. Eigentlich versuchte ich grade sauer zu sein aber das klappte nicht so denn ich musste auch lachen. Nach paar Minuten ließ er mich dann doch runter und wir liefen in Richtung Wohnzimmer. Da erwarteten uns schon die anderen. Sie grinsten und meine Mädels sprangen schon auf. Sie umarmten uns und freuten sich wie kleine Kinder. Aber ich blieb neutral. Ich hatte Angst. Angst das es wieder schrecklich laufen würde denn so war es bisher immer abgelaufen....

Hey meine Warrior <3

So wie ihr seht habe ich es mal wieder geschafft und ich hoffe ihr seid alle zufrieden mit diesem Kapitel und Jasina ist wieder am Start <3 Ich weiß viele von euch waren gegen Jason und so aber es wird noch sehr viel passieren und wer weiß wie es enden wird ;D Ok ich hoffe euch hat es gefallen und würde mich wie immer sehr über eure Meinung freuen :) Danke an alle fürs Voten und Kommentiere <3 Die Collage kommt vielleicht heute oder aber erst morgen ich weiß nicht wann ich fertig werde :) Ok das war es auch schon :)

bye bye <3<3 <33

Fighter -Love hurts like hell-Lies diese Geschichte KOSTENLOS!