Kapitel 23

4.8K 298 20

Niall P.o.v.

Liam und ich sassen gerade bei Nick im Büro. Wir besprachen noch die wichtigsten Sachen und dann unterschrieben wir den Mietvertrag.

"So, und ich würde mal sagen, wir stossen jetzt auf die neue Wohnung an" sagte Nick und holte eine Flasche Champagner und drei Gläser raus. Wir lachten und nahmen uns je eines der Gläser die er bereits gefüllt hatte und stossten an.

"Also, darf ich fragen wie lange ihr bereits zusammen seid?" fragte Nick.

"Etwa 3 Monate" sagte Liam und Nick nickte. (Das klingt jetzt irgendwie komisch :D)

"Und wie siehts bei dir eigentlich aus?" fragte ich.

"Ich bin seit 5 Jahren glücklich verheiratet und wir überlegen ob wir uns nächstens ein Kind adoptieren wollen." erzählte Nick.

"Adoptieren?" fragte ich verwirrt.

"Ja, ich bin auch schwul" lächelte Nick. Wir unterhielten uns noch eine Weile, bis Liam auf die Uhr schaute und bemerkte, dass bereits in einer Halbenstunde der Umzungswagen kommt und unsere Sachen abholte. Wir verabschiedeten uns von Nick und machten uns dann sofort auf den Weg nach Hause. Zu Hause holten wir die ersten Kisten aus unserem Zimmer und stellten sie vor die Haustür. Bobby half uns dabei während Karen und andauernd sagte wie sehr sie uns doch vermissen würde.  Als der Umzugswagen kam, räumten wir alles hinten rein und gaben dem Fahrer die Adresse.

"Und ihr wollt wirklich gehhn?" fragte Karen und ich konnte sehn, dass Tränen in ihren Augen schimmerten.

"Es gibt kein Zurück mehr Mum." lachte Liam und drückte ihr einen Kuss auf die Wange. Karen zog Liam in eine Umarmung und nun liefen ihr die Tränen über die Wange. Ich wandte mich an Dad und drückte ihn ebenfalls kurz.

"Pass gut auf dich auf mein Kleiner" sagte er und wuschelte mir durch die Haare.

"Du auch mein Grosser" grinste ich.

"Mum, du erdrückst mich" lachte Liam und langsam liess Karen ihn los.

"Tut mir leid, ich- ich kann einfach nicht glauben, dass mein kleines Baby schon auszieht" lächelte sie und wischte sich die Tränen aus dem Gesicht. Sie umarmte auch mich noch kurz und mein Dad Liam und dann kam auch schon Zayn. Er hatte uns versprochen beim Umzug zu helfen. Er winkte unseren Eltern kurz zu bevor wir zu ihm ins Auto stiegen und er los fuhr. Bei unserer neuten Wohnung angekommen warteten schon Harry  und Lou, die erst heute Morgen von Paris nach Hause kamen und uns ebenfalls helfen wollten. Sie standen umzingelt von Kartons in der Einfahrt. Anscheinend hatte der Typ mit dem Umzugswagen einfach alles raus gestellt und ist dann wieder gegangen.  Wir stiegen aus dem Auto und fingen mit den Anderen zusammen an alle Kisten in die Wohnung zu räumen.

"Äh Leute, wo kommt die Kiste hier hin? Da steht nichts drauf, nur ein Roter Punkt." sagte Harry mit einem Karton in der Hand.

"Ähm.. Ins Gästezimmer.." sagte ich und hoffte, dass er die Kiste nicht öffnete. Für sie war es das Gästezimmer, für mich und Liam ein 'Sexzimmer'. Aber das mussten die Anderen ja nicht wissen. Als endlich alle Kartons in der Wohnung waren fingen wir an, alles auszupacken. Harry und Lou setzten das Regal im Wohnzimmer zusammen und stellten installierten den Fernseher, Zayn räumte das Geschirr, welches wir von Dad bekommen haben, in der Küche in die Schränke und Liam und ich stellten das Bett und den Schrank in unserem Zimmer auf.

"Hey Leute, das Wohnzimmer steht, wo sollen wir weitermachen?" fragte Harry.

"Ähm, könntet ihr den Tisch in der Küche aufstellen? Vielleicht ist Zayn ja auch schon fertig und kann euch helfen.." sagte Liam und Harry nickte. Liam und ich machten danach im 'Gästezimmer' weiter und stellten dort das andere Bett auf. Dann noch einen Schrank, den Karton stellten wir einfach in den Schrank hinein und dann gingen wir zu den Anderen in die Küche. Sie stellten gerade den letzten Stuhl an den Tisch.

"Okay, also vorerst war das alles.. Wann geht ihr die restlichen Möbel kaufen?" fragte Louis.

"Morgen schauen wir mal rum.. Aber viel brauchen wir ja nicht mehr.. Nur noch etwas fürs Badezimmer, etwas für auf den Balkon und vielleicht etwas Deko für ins Wohnzimmer aber sonst haben wir eigentlich alles." sagte ich und die Anderen nickten.

"Oh und dann müssen wir noch einkaufen gehn, damit wir was im Kühlschrank haben" sagte Liam und grinste mich an.

"Unbedingt!" sagte ich sofort.

"Aber ein Bisschen was habt ihr schon im Kühlschrank" grinste Zayn und holte ein Sechserpack Bier raus und stellte dieses auf den Tisch. Er reichte jedem eine Flasche und dann stossten wir an.

"Auf eure neue Wohnung" sagte Louis laut.

"Ja, versaut sie nicht" grinste Harry und zwinkerte uns zu.

"Wollen wir Pizza bestellen?" fragte Liam nach einer Weile, da es ja doch schon 6 Uhr war. Wir alle stimmten zu und er bestellte 5 Pizzas. Wir setzten uns zusammen ins Wohnzimmer und unterhielten uns während wir auf die Pizza warteten.

"Lou und ich haben uns auch schon überlegt zusammen zu ziehn. Aber wir warten noch, bis wir ein paar Monate bereits verdienen." erzählte Harry.

"Ja, es braucht schon ziemlich viel Geld, wenn man sich eine Wohnung mietet, vorallem für die neuen Möbel und alles.." sagte Liam.

"Woher habt ihr euch eigentlich das ganze Geld genommen? Und dann kommen ja eben noch die neuen Möbel dazu.." stellte Zayn fest.

"Ja, ich hab ein bisschen von meinem Grossvater geerbt und das reicht locker für neue Möbel" sagte ich. Es klingelte und Liam ging an die Tür um die Pizza zu holen. Er stellte alle auf den kleinen Tisch vor der Couch und wir begannen zu essen. Wir unterhielten uns noch lange bis die anderen etwa um 9 Uhr nach Hause gingen. Schliesslich war es ein anstrengender Tag.

"Gehen wir schlafen?" fragte Liam als er die Wohnungstür wieder schloss. Ich nickte und wir gingen ins Bad um uns die Zähne zu putzen. Danach ging ich ins Schlafzimmer und zog mich bis auf die Boxer aus. Liam folgte mir kurz darauf und legte sich neben mich. Er drückte mir einen kurzen Kuss auf die Lippen und liess sich dann ins Kissen fallen.

"Wir haben unsere eigene Wohnung" sagte Liam breit lächelnd.

"Jop, und jetzt können wir machen was wir wollen." grinste ich und küsste Liam. Er erwiderte den Kuss. Ich kniete mich über ihn und strich über seinen Oberkörper. Liam stöhnte leise in den Kuss hinein und löste sich dann von mir.

"Niall, ich würde ja nichts lieber als jetzt mit dir zu schlafen aber ich bin verdammt müde. Verschieben wir das doch auf morgen" lächelte Liam. Ich nickte, drückte ihm noch einen Kuss auf die Lippen udn legte mich wieder neben ihn. Er legte seinen Arm um meine Hüfte und murmelte ein 'Gute Nacht'.

"Gute Nacht" flüsterte ich leise und verschränkte unsere Finger miteinander bevor ich ins Land der Träume fiel.

Hey hey meine Schnittchen :D

Sorry ist etwas kurz geworden aber ich hab grad Bock auf Chips und Fernsehn also höre ich hier schon auf :P Vielleicht schreibe ich morgen weiter.. Wenn ich Zeit habe und sonst vielleicht auch erst irgendwann später... Mal seeehn.

Gute  Nacht meine Schnittchen, hab euch liiiieb ;**

Stepbrothers - Niam Horayne FanfictionLies diese Geschichte KOSTENLOS!