Er ging wieder mit hochrotem Kopf wieder raus und Kathi drehte uns um und gab mir noch einen kurzen Kuss. Danach ging sie nach unten und spielte auf meiner Xbox 360 Minecraft. Ich musste noch was erledigen und ließ meinen Schaz vor der Xbox. Wie ich sie kenne wird sie vor 2 Uhr da nicht mehr da weg zu kriegen sein. Ich hätte da lieber noch dabei bleiben sollen, sonst wäre meine liebe Kathi nicht im Krankenhaus.

*meine Sicht*

Ich baute gerade einen Wachturm, als ein lautes Krachen und Krillen aus der Küche kam. Total erschrocken pausierte ich Minecraft und ging gucken. Jemand kam von hinten an mich herran und hielt mir ein Messer an die Kehle. ,,Wer bist du?!", fragte ich geschockt. ,,Das wirst du noch früh genug erfahren. Lass Vallentin in Ruhe! Und damit du es lernst...", hauchte eine Mädchen Stimme mir zu. 

Sie warf mich um und schlitzte mir meine Narbe am Fuß auf. Als ich 12 war musste ich operiert werden und hatte noch immer eine fette Narbe. Diese schlitzte sie mir dann auf und ließ mich da liegen. Es ströhmten 100 gefühlte Lieter Blut aus der Wunde. Mein Handy! Wo ist mein Handy? Im Wohnzimmer auf dem Tisch. Ich konnte nicht aufstehen, deshalb zog ich mich zum Wohnzimmertisch.

Als ich dann da war hatte sich eine Blutspur hinter mir her gezogen. Ich nahm mein Handy und wähle die Nummer von Valle. Ich hatte aber nur noch 5 Prozent Akku. Valle ging an sein Handy. ,,Was ist denn los Kathi Schatz?", fragte er. ,,Ich..brauche..hilfe...Mädchen...Narbe...Blutspur", bekam ich nur noch raus. ,,Was?! Ich komme sofort! Bist du noch bei mir zu Hause?", fragte er und ich hörte wie er losrannte. ,,Ja", sagte ich und alles wurde schwarz um mich herrum.

*Valles Sicht*

Katharina! Ich rannte zu mir nach Hause und machte schnell die Tür auf. Und was ich sah war nicht sehr schön: eine Blutspur. Im Wohnzimmer lag Katharina mit ihrem Handy in der Hand und einem aufgeschlitzten Fuß. Ich rief sofort ein Krankenwagen und setzte mich neben Kathi und nahm ihre Hand. ,,Nicht schon wieder! Halte durch!!", sagte ich zu ihr. ,,Ich liebe dich doch so sehr!", gab ich noch leise hinzu. Ein lächeln zog über ihr Gesicht. Da hörte ich den Krankenwagen...

Atemlos durch die Nacht mit LPT (wird überarbeitet)Lies diese Geschichte KOSTENLOS!