Prolog

293 18 3

Hallo ihr Lieben :)

Der Prolog ist ziemlich lang, die nächsten werden kürzer :)

Und ich hab mich entschieden immer einmal in der Woche, also Sonntags zu posten.

Viel Spaß :D Lasst mir Meinungen da!

_________________

„VERGESST ES!“ schrie ich.

Ich wollte nicht mehr. „IHR MÜSST ABER! WAS DENKT IHR, WERDEN EURE FANS DAZU SAGEN, HÄ?!“ brüllte unser Manager rum. „Die wissen es zum Teil doch eh schon.“ Warf Louis leise ein. Er war insgesamt sehr blass und wirkte fertig mit den Nerven. Kein Wunder, denselben Streit führten wir in den letzten Monaten immer wieder.

Aber dieses Mal würde ich, Harry Styles, nicht einfach aufgeben und mich vom Management belämmern lassen. Nein, ich hatte nämlich ein wenig mehr vor, als nur öffentlich mit Louis zusammen zu sein.

Louis' Stimme hatte mich ein wenig beruhigt. „Es gibt so viele Stars die schwul sind. Wieso dürfen dann ausgerechnet wir es nicht sagen? Es ist NICHT nur ein Phase, wie ihr es uns am Anfang einreden wolltet.“ Sagte ich immer noch wütend. „Ich liebe ihn.“ Selbst ich hörte den Schmerz in meiner Stimme.

Unser Manager wurde ebenfalls wieder etwas ruhiger. „Das weiß ich, Harry.“ Er seufzte. „Ich weiß es. Man kann es ja gar nicht übersehen…“

Er wurde weich. Endlich. Louis und ich bearbeiten ihn schon seit Monaten, damit er nachgibt… Und heute schien es endlich so weit zu sein.

„Aber es geht trotzdem nicht und das wisst ihr.“

Nein! Wir waren so nah dran. Ich gebe doch nicht so kurz vorm Ziel auf.

„Nein, ich weiß es nicht. Vor ein paar Monaten, als wir endlich, ENDLICH, zusammengefunden haben, wollte ich nur mit Louis zusammen sein. Öffentlich.

Aber jetzt will ich mehr als das. Ich wusste vom ersten Moment an, dass er der Eine für mich ist. Und das will ich der ganzen Welt zeigen. Ich liebe alles an ihm, seinen Charakter, sein Aussehen, sein Lachen, seine Gesten. Wie er läuft, Fußball spielt, wie er uns immer wieder aufmuntert. Ich will ihn heiraten. Die ganze Welt soll sehen, dass er nur MIR gehört. Mir ganz allein. Ich will ihn wirklich- nein, ich WERDE ihn heiraten. Es ist mir egal geworden, was du dazu sagst.

Sieh es ein. Es ist, was es ist.

Liebe.“

*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-

„Ich glaubs nicht, dass ihr das wirklich machen dürft.“ Grinste Zayn.

Er ist auf unserer Seite gewesen, nach anfänglichen Schwierigkeiten. So ganz einfach zu akzeptieren, dass wir beide zusammen waren, war es für ihn nicht. Aber ich glaube mir würde es genauso gehen, schließlich sind wir beide seine Brüder. Aber Zayn hatte sich an den Gedanken gewöhnt.

Liam war von Anfang an mit uns gewesen. Er schwärmt manchmal sogar von uns, auch wenn er es im Nachhinein nicht zugeben will.

Genauso Niall, dem es egal war, dass Louis und ich schwul sind. Ihn interessiert es nicht und dafür könnt ich ihn knutschen – Ähhmm, also eher als Redewendung gemeint! – jajaja. – hallo, du weißt ich liebe nur Louis!

Ich musste über meine Gedanken lachen, es passierte zwar öfter dass ich mit mir selbst diskutierte, aber heute war ich besonders gut gelaunt.

Es war, als wäre alle Anspannung von mir abgefallen. Obwohl, doch noch nicht ganz – erst wenn wir das alles heute hinter uns haben. Selbst Louis, der die letzten Tage sowieso schon ziemlich krank aussah, wirkte gelöster und viel fröhlicher.

It feels like home - Larry StylinsonLies diese Geschichte KOSTENLOS!