For every story tagged #WattPride this month, Wattpad will donate $1 to the ILGA
Pen Your Pride

~Louis P.O.V.~

Wherever you go

Whatever you do

I will be right here

waiting for you.

Whatever it takes

or how my heart breaks

I will be right here

waiting for you

dröhnte aus meinen Kopfhörern. Ich bin gerade auf dem Weg nach Hause. Ich hatte gerade 8 Stunden Schule und werde gleich in die Hölle Namens meiner hoch Religiösen Mutter und meinem strengen Vater landen. Zum Glück hatte ich in meiner letzten Arbeit ein A geschrieben. Denn ein D, E oder F würde für mich Quallen bedeuten. Meine Mutter will nicht, dass ich Gott entäusche und meine Vater will, dass ich immer gute Noten schreibe, sonst gibt es eine Stunden lange Predigt von ihm und meiner Mutter darüber, wie ich mich in der Schule zu verhalten habe. Lernen und so ein Zeug. Ich bin gut in der Schule, aber das nicht auf eigenem Willen. Eigentlich bin ich einer, der ziemlich faul ist, aber durch die Vorträge meiner Eltern immer strenge ich mich an. Den es nervt mich.

''Louis es sind deine Eltern!'',

und wieder diese Stimme in meinem Kopf. Man würde mich für verrückt halten, aber seit 8 Jahren kriege ich immer Anweisungen von dieser Stimme in meinem Kopf, aber von wem die ist weiß ich auch nicht. Meinen Eltern würde ich das nie erzählen. Sie würden mich sofort in die Psychiatrie bringen. Noch schlimmer wäre es, wenn ich Schwul wäre und meine Eltern es heraus kriegen würden. Dann würden sie mich nämlich zu einem Psychiater schicken, weil Schwul sein ja eine Psychische Krankheit ist, wie es meine Mutter immer so schön pflegt zu sagen. Ich habe nichts gegen schwule. Ich könnte mir nur nie vorstellen in einen Jungen verliebt zu sein! Oder gar zusehen, wie sich zwei Jungs küssen! Schlimm diese Vorstellung!

Die Musik meines Handy hörte auf zu spielen. Ich fischte es sofort heraus und bemerkte, dass ich gerade angerufen wurde. Ich seufzte kurz auf, da ich schon fast Zuhause war und jetzt schon zu spät komme! Nein musste man mich auch noch anrufen, damit ich noch später Zuhause ankomme. Ich hasse es nählich während dem Telefonieren zu laufen.

»Hey Josh.«, begrüßte ich meinen besten Freund.»Tommo mein bester!«, schrie er in den hörer hinein.»Lust heute Abend Party?! Wir haben Feeeerienn!«, fügte er noch hinzu.»Josh du weißt das meine Eltern mich nie zu einer Party gehen lassen würden!«, sprach ich meine Zweifel aus. Am anderen Ende des Hörers war ein Seufzer zu hören.»Ach komm schon alter! Schleiche dich abends raus und komm mit! Deine Alten werden es schon nicht checken.«, wiedersprach er mir. Jetzt war ich es, der seufzte.»Na gut! Aber nur dieses eine Mal, okay?!«, stellte ich klar. Josh stimmte freudig zu und verabschiedete sich von mir.

''Tu' es nicht!'',

sagte wieder die Stimme in meinem Kopf. Das sagte sie schon so oft und immer habe ich es gelassen, aus welchem Grund auch immer, aber dieses Mal werde ich mal nicht auf sie hören! Was kann den schon so schlimm daran sein, einmal zu einer Party zu gehen? Also ignorierte ich die weiteren Versuche der Stimme in meinem Kopf und sprintete nach Hause.

Zum Glück kam ich noch rechtzeitig Zuhause an und bekam somit auch kein ärger.»Mutter. Vater.«, sagte ich als ich die beiden in der Küche antraf. Komische Begrüßung? Auf jeden Fall, aber man muss ja Respekt vor älteren haben! So sagen es jedenfalls meine Eltern.»Hallo mein Sohn. Wie ist den die Mathearbeit ausgefallen?«, fragte mein Vater sofort.»Habe ein A bekommen.«, erzählte ich. Mein Vater seufzte.»Warum kein A+?«, hackte er nach.»Weil ich es nicht Ausführlich erklärt habe. Ich habe nur das Nötigste geschrieben.«, sagte ich schuldbewusst. Auch ein A reicht meinem Vater nicht, aber zum Glück ist er nicht so streng, dass ich auch jetzt einen Vortrag von ihm bekomme.

Vampir Orden [Larry Stylinson - AU FanFic]Lies diese Geschichte KOSTENLOS!