Kapitel 2

141 11 0

Ich sitze in der Cafeteria mit Melanie. Sie schwärmt die ganze von Jamie. Sie meinte, ich hatte solch ein Glück neben ihm zu sitzen. Ich sagte ihr, dass ich ihn nicht ausstehen konnte,  aber dies schien sie zu verdrängen. Fans halt. Hach ja, Gott sei dank war ich nicht so durchgeknallt. "Du Mel?" unterbrach ich sie. "Hm?" , ich glaub ich geht los. Mein Kunstkurs fällt ja heute aus und ich hab ja auch heute nichts weiter. Dad und Nick sind eh noch nicht da. Ich kann dann zu Hause alles fertig machen. Sei mir nicht böse, aber ich will los." "Kein Problem, Jana. Ich geh mal zu Jack, Mark und zu Erik. Wir sehen uns dann morgen." , meinte sie voller Verständnis. Ich nickte, umarmte sie zum Abschied und verließ die Cafeteria. Ich lief zu meinem Spint. Ich packte meine Kunstmappe in den Spint und holte mein Handy und etwas Notfallgeld aus den Schrank. Ich hatte immer etwas Kleingeld da drinnen, falls ich mal den

Bus verpassen oder früh Schluss haben sollte. Ich wollte,  schnell mit der Bahn nach Hause fahren. Ich zog mir meine Lederjacke an, schloss meinen Spint und drehte mich nach rechts.  Ich wäre beinahe gegen jemand gegengelaufen. Nicht nur irgendjemand. Jamie Swanson. Er grinste mich frech an und sagte: "Hey, so sieht man sich wieder." "Leider ja." , antwortete ich kühl. Ich lief an ihm vorbei und ging zum Ausgang. Leider Gottes, gehörte Jamie zu den Menschen, die nicht nur arrogant und überheblich sind, nein auch total aufdringlich. Er stellte sich vor den Ausgang und fragte mich wo ich hin will. Ich erklärte ihm kurz das ich jetzt Schluss hatte und nach Hause wollte. "Krieg ich deine Nummer?" , fragte er. "Bist du blöd?! Ich gebe doch nicht jeden daher gelaufen meine Nummer. Ich muss los. Würdest du mich bitte durchlassen?" , fragte ich jetzt freundlicher. Er nickte, ging zur Seite und rief mir hinterher: "Bis Morgen in Mathe."

Ich schloss die Haustür auf und ging rein. Nick war noch an der Uni und Dad auf Arbeit. Er arbeitet in einer Firma als Manager. Seit der Trennung mit Mum arbeitet er mehr. Ich ging in mein Zimmer um meine Tasche wegzubringen. Danach holte ich Putzzeug und ging ins Wohnzimmer. Ich wischte den Staub von den Schränken und danach saugte ich Staub vom Boden weg. Als ich fertig war, setzte ich mich auf das Sofa und checkte meine Nachrichten. 3 neue Nachrichten. Die erste war von Melanie:

OMG. SÜSSE.ER HAT MIT MIR GEREDET. JAMIE SWANSON. MIT MIR!!!!!!! Oh man ich bin so happy :*

Ach Melanie. Wie kann man nur so jemand arroganten toll finden. Aber wenn sie ihn mag, ist es schön. Ich schrien ihr zurück:

Hey süße :*

freut mich das er mir dir redet. Da du ihn ja so sehr magst. Wir sehen uns morgen. LG

Die zweite war von Dad.

Hey Jana. Ich bleib heute länger. Du brauchst nicht für mich mitkochen. Wir sehen uns spätestens morgen Nachmittag. Dad.

Auf diese Nachricht antwortete ich nicht, da er öfters solche Nachrichten schreibt.

Die letzte SMS war von Jack. Er ist ein Kumpel von Melanie und auch wir beide haben uns etwas angefreundet. Er schrieb:

Hey Jana,

alles ok? Du sahst heute iwie schlecht drauf aus? Jack.

Ich mochte Jack. Er war nicht so wie die anderen von meiner Schule. Er war.. wie ein normaler Mensch.

Hi Jack,

alles gut. John ging mir wieder mit seinen Zettel auf den keks und diesen Jamie Swanson kann. ich echt nicht ab. ich weiß nich was alle an den so.toll finden^^

Ich legte mein Handy zur Seite und schlief ein. Ein Klingeln weckte mich. Das Telefon. Schlaftrunken stand ich auf und nahm ab.

'Stryder'

'Hallo Jana. hier ist Mum.'

'Hey Mum, was gibt's?'

'Ich wollte euch sagen, das.ich erstmals nicht mehr in Neuseeland erreichbar bin. Ich reise mit Charles nach Europa.'

'Ist gut. Viel Spaß euch.'

'Danke. Bei euch alles ok?'

'Natürlich Mum. Alles ok.'

'Das freut mich. Ich muss dann auch wieder los. Unser Flug geht gleich los. Tschüss.'

'Tschüss Mum.'

*piep,piep, piep*

Sie hatte aufgelegt. Ich war wütend auf meine Mum,  dass die uns immer sagt wie schön ihr Leben jetzt ist. Sie macht das nur, weil Nick und ich damals nicht mit wollten.  Weil wir bei Dad bleiben wollten.

Ich legte das Telefon bei Seite, nahm mein Handy und ging in mein Zimmer. Es war 17.00 Uhr. Ich sah auf mein Handy. Eine ungelesene SMS von Jack:

Achso. Ja. Dieser Swanson ist wirklich scheisse.  Hält sich für was besseres, nur weil er ein Star ist -.- Idiot.

Wegen John, achte nicht drauf. Er ist und bleibt ein arsch. Du hast ja noch uns :)

Wir seh'n uns. Jack

Ach, es ist wirklich toll, wenn man weiß, dass es wirklich noch Menschen gibt, die einen wirklich mögen.

So. Hier die ersten paar Teile von meiner Geschichte. Ich widme dieses Buch Lea ♥ da sie mich auf die Idee gebracht hat. Danke Mausi. ;)

ich würde mich über Kommentare freuen. :)

Immer diese KlischeesLies diese Geschichte KOSTENLOS!