Kapitel 9

590 23 2

Kaan: "Oh? Gleich so unhöflich heute? Das hätt ich an deiner Stelle nicht gesagt Ceylin."

_

"Every moment in time gives us the chance to love, to learn, to dream, and to become more than we ever imagined."

Nach diesen Worten hatte ich die größte Angst, die ich je haben konnte. Er schaute mir einfach in die Augen. Ich dagegen schaute nur auf die Seite und hoffte, dass jetzt irgendetwas geschehen würde oder ich den Mut hatte ihm wieder eine reinzuhauen, doch die hatte ich nicht. Er stand mir sehr nah, viel zu nah.

Kaan: "Zieh dich jetzt um und dann gehen wir, aber unauffällig. Wehe du schreist oder sonst was, das wäre sehr schlimm für dich, Ceylin also hör auf mich."

Ich: "Nein Kaan, ich komme nirgends mit. Ich bleibe hier. Lass mich in Ruhe und verschwinde einfach aus meinem Leben."

Kaan: "Ceylin ich sage es dir noch ein einziges mal, zieh dich um. Wenn du jetzt nicht das machst was ich dir sag, dann werd ich deinen kleinen Bruder einfach mal so mitnehmen, und das willst du doch nicht oder?"

Emre. In diesem Moment zuckte ich zusammen. Würde ihm was passieren, würde ich mir das niemals verzeihen können, er war einfach alles für mich. Ich hatte keine andere Wahl, ich will nicht dass andere Menschen leiden nur weil ich mich früher auf so einen scheiß Kerl eingelassen habe. Ich musste das tun was er wollte.

Ceylin: "Kannst du raus? Ich will nicht, dass du hier bist wenn ich mich umziehe."

Kaan: "Genau, damit du hier rausrennst oder was? Hälst du mich eigentlich für so dumm?"

Ceylin: "Nein tu ich nicht? Ich will einfach nicht dass du mir zuschaust, wenn ich mich umziehe. Warte doch einfach vor der Tür, was ist jetzt dein Problem?"

"Beeil dich." sagte er und ging raus. Ich war einfach erleichtert, dass er endlich raus war. Aber das bringt mir nichts. Ich musste weg, aber wie?

Ich überlegte und überlegte, währenddessen zog ich mich um. Aufeinmal hatte ich eine Idee. Ich nahm mein Handy und hoffte, dass ich Empfang hatte.

Zu meinem Glück, hatte ich Empfang und schrieb meinem Bruder eine SMS.

Ich: Abi, wo seid ihr? Kannst du schnell im 1. Stock in die Kabine kommen? Dann können wir gehen."

Er schreib paar Sekunden gleich wieder zurück.

Cengiz: Wir sind grad sowieso im Zara, wir kommen in die Kabinen, bis gleich.

Ihr wisst nicht, wie glücklich ich innerhalb paar Sekunden war. Mein Bruder würde gleich kommen und da hat Kaan 0 Chance. Er könnte gar nichts sagen, da mein Bruder ihn sofort umbringen würde wenn er sehen würde, dass er mich mit sich zog. Als ich fertig umgezogen war, hoffte ich, dass mein Bruder endlich kommen würde, bevor Cengiz mich mitnahm.

Aufeinmal hörte ich ein Klopfen an der Kabinentür. Ich bemerkte, dass es Kaans Stimme war.

Kaan: "Bist du endlich fertig? Was machst du da drinnen alter?"

Ich: "Ja ich bin gleich fertig, ich schminke mich noch nach. Geh langsam vor, ich komme gleich."

Kaan: "Ok. Beeil dich."

Jaja du mich auch. Ich hasste ihn, ich hasste ihn so sehr. Ich hätte niemals gedacht, dass ich einen Mensch so sehr hassen könnte. Natürlich wollte ich mich nicht nachschminken, ich musste ihn nur irgendwie hinhalten. Die Zeit war knapp, wo blieb mein Bruder? Musste er in diesen schlimmen Situationen denn immer so langsam sein?

Als hätte er mich gehört, hörte ich ihn rufen.

Cengiz: "Ceeylin? Wo bist du? Komm endlich, dann gehen wir."

Wahre Liebe kann niemand zerstörenLies diese Geschichte KOSTENLOS!