Ich sah die beiden immernoch geschockt an und merkte auch wie Justin immer noch vor Wut bebte. "Er ist ja total betrunken!" stellte Ryan dann fest, als Justin in seinen Armen zusammensackte. "Oh Gott Ryan was ist mit ihm?" Er sah sich geschockt um. "Wir brauchen hilfe!" rief er plötzlich und kniete sich auf den Boden, um den Ohnmächtigten Justin vorsichtig abzulegen. Sofort kamen ein Mann, und ich nahm an das er Arzt war. "Was ist mit ihm?" fragte der Mann und Ryan erklärte die ganze Situation. Es war wie in einem schlechten Film. Ich stand da und konnte mich nicht bewegen, sondern betrachtete einfach nur das Geschehen. "Wir brachen einen krankenwagen" sagte er plötzlich und Ryan holte ohne zu zögern sein Handy aus der Tasche und rief die rettungsstelle an. "Sie sind gleich da" sagte er, nachdem er aufgelegt hatte. Ich fing an zu weinen und kniete mich zu Justin und nahm seine Hand. "Ryan was ist mit ihm?" fragte ich, doch wendete meinen Blick nicht von Justins Gesicht ab. "Ich nehme an er hat ne Alkoholvergiftung... Was hat er denn alles getrunken?" Ich sah ihn verzweifelt an und zuckte mit den Schultern. "Ich... Ich weiß es nicht. Ich war nicht in seiner Nähe" stotterte ich vor mich hin. "Aus dem Weg" rief plötzlich jemand von hinten, und ich stand auf und stellte mich neben ihn, denn die Sanitäter waren da. Sie machten eine kurze untersuchung und sagten dann "Wir müssen ihn mitnehmen. Sein Magen muss ausgepumpt werden." während der Mann das sagte, trugen sie ihn schon auf eine Trage. "I-ch komm mit." sagte ich und der Mann  nickte nur. Die anderen Männer trugen ihn raus, und ich lief schnell hinterher.

Die fahrt im Krankenwagen war gruselig. Ständig piepste irgendwas, und der Mann fummelte ständig an Justin rum. Als wir dann da waren, ging wieder alles schnell. Sie fuhren ihn rein, und der Mann sagte mir, das ich mich in den Warteraum setzten sollte. Das tat ich auch, doch lange blieb ich nicht sitzetn, sondern lief die ganze Zeit nervös hin und her. Nach kurzer zeit kam eine Schwester auf mich zu. "Frau Jones? Herr Bieber ist jetzt wach. ihm wurde soeben der Magen ausgepumpt und er hatte eine starke alkoholvergiftung, also empfanden wir es für besser ihn noch eine Nacht hier zu behalten." ich atmetet erleichtert aus. "Kann ich zu ihm?" fragte ich sie. "Natürlich. Dort hinten, das dritte Zimmer rechts." lächelte sie mich an, und lief weiter. Ich machte mich direkt auf den Weg zu seinem Zimmer. Ich klopfte vorsichtig. "Ja?" hörte ich eine Stimme. "Naa" sagte ich und ging langsam auf Justin zu. "Wie gehts dir?" fragte ich ihn. "Naja ging schonmal besser..." grinste er mich frech an. "Es würde mir jetzt aber noch besser gehen, wenn ich einen Kuss bekommen würde." Da konnte ich natürlich nicht nein sagen, sondern schenkte ihm ein lächeln und lehnte mich über ihm und drückte ihm einen Kuss auf die Lippen. "Legst du dich zu mir?" fragte er und rutschte in seinem Bett ein wenig zur Seite. Ich nickte nur und legte mich zu ihm. Er legte seinen Arm um mich, sodass ich mich an ihn ran kuscheln konnte. Lange redete niemand, und ich dachte kurz Justin würde schlafen, doch ich fing dann einfach an zu reden. "Sag mal Justin?" fragte ich leise. "mhhh?" nuschelte er. "Warum hast du dich eigentlich heute so betrunken?" fragte ich. Lange antwortete er nicht, doch dann fing er an zu reden: "Weist du.. ich habe ehrlich gesagt angst, das wir uns verlieren. Das durch die Geheimnistuerei, mit der wir jetzt anfangen müssen, unsere Beziehung drunter leidet, verstehst du?" ich nickte nur und ich dachte über seine Worte nach. Er hatte recht. Leider.

I hate you. (German Justin Bieber Bad Boy Story)Lies diese Geschichte KOSTENLOS!